Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Protest im Antonsviertel: Anwohner befürchten Luxuswohnungen

Augsburg
16.05.2021

Protest im Antonsviertel: Anwohner befürchten Luxuswohnungen

Rund 80 Menschen demonstrierten am Wochenende in der Calmbergstraße vor der einstigen Gemeinschaftsunterkunft. Sie befürchten, dass hier Luxuswohnungen entstehen könnten.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus Die einstige Hindenburgkaserne im Antonsviertel soll saniert und an den meistbietenden Interessenten vergeben werden. Anwohner betrachten die Entwicklung mit Sorge.

Das Antonsviertel, das sich um den Hotelturm und auf der gegenüberliegenden Seite der Gögginger Straße erstreckt, ist ein gutbürgerliches Viertel. Hier stehen schöne alte Häuser, oft aus der Jahrhundertwende, in den Vorgärten blühen Flieder, Tulpen und Vergissmeinnicht. In dem Viertel, das nach der katholischen Pfarrkirche St. Anton benannt wurde, leben viele alteingesessene Augsburger. Unter ihnen auch Lehrer und Polizisten, denn hier gibt es auch Wohnungen des Freistaates für Staatsbedienstete. Die Beschaulichkeit wich am Samstag vorübergehendem Unmut. Rund 80 Menschen, viele von ihnen Anwohner, protestierten in der Calmbergstraße.

Aufgerufen zu einer Kundgebung hatte die Bürgervereinigung Augsburg in Bürgerhand unter Stadtrat Bruno Marcon. Es geht um die Zukunft der ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber, die umstritten war. Das Backsteingebäude, das einst zur Hindenburgkaserne zählte, steht seit vier Jahren leer und soll saniert werden. Die Immobilienverwaltung des Freistaats Bayern wird das denkmalgeschützte Gebäude im Erbbaurecht vergeben. In dieser Konstellation bleibt der Freistaat Eigentümer, der Erbbaurechtsnehmer kann die Immobilie gegen eine jährliche Zahlung für mehrere Jahrzehnte frei nutzen. Bei der geplanten Ausschreibung wird der höchstbietende Interessent den Zuschlag erhalten. Die Anwohner befürchten nun eine Luxussanierung durch einen Investor, mit Wohnungen, die sich viele nicht mehr leisten können.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.05.2021

Macht was für die Anwohner, schaut das Wohnungen für Sozialschwache und unsere Neu aufgenommenen Flüchtlinge gebaut werden, deren Unterbringung ist Wichtiger, als Menschen die Ihr Erspartes und erarbeitetes in Immobilien anlegen. Die Bonzen leben dann am Schluss noch in dem Viertel und bringen Ihre Steuern ein, und stützen vorhandenen Handel und Handwerk durch Einkauf.

17.05.2021

.
Wenn auch die Hindenburgkaserne an den meistbietenden
Interessenten vergeben werden soll, so wird sie - wenn es
denn wahr ist - saniert und nicht abgerissen werden.

Zumindest entsteht dann dort kein brutaler Betonbau mit
"moderner Hinterhof-Architektur-Anmutung" .............
.

17.05.2021

Wenn der Gebäudekomplex der bayerischen Immobilienverwaltung gehört, dann haben wir es alle mit unseren Steuergeldern finanziert. Muss man so etwas an Investoren verschachern anstatt kommunal zu nutzen? Am besten sollte es so genutzt werden, dass so wenig Umbau wie möglich notwendig ist, z.B. als Studentenwohnheim.

17.05.2021

>> Zumal die Zukunft um das Parkhaus an der Kongresshalle immer noch ungewiss scheint. Wie es aus dem Baureferat aktuell heißt, führt die Stadt mit den Beteiligten hierzu seit Monaten mit Hochdruck intensive Abstimmungsgespräche. <<

Grün wählende und links demonstrierende Augsburger*innen brauchen natürlich auch in Zeiten von Klimakrise ausreichend Parkraum ;-)

17.05.2021

Pkws sind nun mal da. Auch von nicht grün-wählenden Menschen. ;-) Zudem brauchen auch Elektrofahrzeuge Parkraum. Nicht nur die mit Verbrenner.
Außerdem werden Besucher der Kongresshalle nicht alle mit dem ÖPNV und dem Fahrrad kommen.
Das zu ignorieren wäre schon sehr naiv. Alternativ kann man ja die Nutzung privater Fahrzeuge im Stadtgebiet verbieten. ;-)