Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Corona verhagelte dem neuen Kirchenmusiker von St. Anna den Einstand

Augsburg

15.05.2020

Corona verhagelte dem neuen Kirchenmusiker von St. Anna den Einstand

Christian Barthen an der Orgel von St. Anna.
Bild: Richard Mayr

Plus Das hatte sich Christian Barthen anders vorgestellt: Seit zwei Monaten ist er Kirchenmusiker der Augsburger Anna-Kirche. Proben mit dem Chor sind nicht möglich.

Normalerweise beginnt der Wechsel zu einem neuen Arbeitsplatz mit jeder Menge Schwung. Der oder die Neue hat Ideen im Kopf, muss sich einarbeiten, stellt sich vor. Als Christian Barthen, 36, seine neue Aufgabe als Kirchenmusiker von St. Anna in Augsburg aufgenommen hat, war es genauso. Zum Einstand Anfang März hat er sich als Solist an der Orgel präsentiert, mit drei großen Orgelwerken von Franz Liszt vor einer großen Zuhörerschar. Das Coronavirus breitete sich da schon aus in Deutschland, aber niemand konnte absehen, was drei Wochen später geschehen würde.

Der Kirchenmusiker freute sich auf die besonderen Auftritte an Ostern

Als Barthen Anfang März über sich sprach, freute er sich zum Beispiel auch auf die Zusammenarbeit mit dem Madrigalchor der St. Anna-Kirche, eine Probe fand im Anschluss auch noch statt. Am Karfreitag und am Ostersonntag sollten die ersten gemeinsamen großen Auftritte in St. Anna stattfinden.

Barthen deutete auch eine große erste Aufgabe als Kirchenmusiker an, die Kirchen-Orgel in der Anna-Kirche könnte zu seiner Groß-Baustelle werden. Denn jener Teil, den die Kirchenbesucher sonst nicht zu sehen bekommen, der rückwärtige Teil, macht eine regelmäßige Wartung schwierig. "Die Orgel ist komplett verbaut", sagt Barthen. Was daran liegt, dass sie mit einer elektronischen Steuerung gebaut wurde und nachträglich und zusätzlich eine mechanische bekommen hat. Die Konstruktion erscheint auf den ersten Blick aberwitzig. An manche Register kann man nur kommen, wenn man anderes ausbaut. Ein Unding, da das Instrument ja regelmäßig gestimmt werden muss. "Mittelfristig wollen wir eine neue Orgel in St. Anna einbauen", sagte Barthen Anfang März.

Corona verhagelte dem neuen Kirchenmusiker von St. Anna den Einstand

So hat Corona Barthens Start verzögert

Daran hat sich auch nichts geändert. Aber dann griffen die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus und legten den Start von Barthen als neuer Kirchenmusiker von St. Anna weitgehend lahm. Statt Neugier war nun Geduld als große Tugend der Stunde gefragt. "So stark haben sich die Tage gar nicht unterschieden", sagt Barthen, als Musiker probe er sowieso oft an der Orgel und auch am Klavier, seiner zweiten großen Leidenschaft. Allerdings fanden die Chorproben nicht mehr statt, mussten die ersten Höhepunkte im kirchenmusikalischen Jahr abgesagt werden: an Karfreitag und am Ostersonntag.

Ein bisschen Abwechslung boten in der Zeit die vier Gottesdienste, die von St. Anna im Internet übertragen wurden und die Barthen an der Orgel begleitete. Vergangenen Sonntag war nun erstmals wieder die Gemeinde in der Kirche versammelt. "Das war sehr bewegend", sagt er, obwohl die Kirche neu bestuhlt war, größere Abstände einzuhalten waren, alle Mundschutz trugen.

Wann Barthen endlich anfangen kann, mit dem Madrigalchor regelmäßig zu proben, kann er noch nicht sagen. Dass die lange Pause anfangs auch einen Verlust an gesanglicher Qualität verursache, könne gut sein. "Aber wir sind schnell wieder auf dem alten Niveau." Nun plant Barthen für die Pfingsttage etwas Größeres, das sich mit den Abstandsregeln vereinbaren lässt.

Auch außerhalb von Gottesdiensten kann der Organist nicht auftreten

Auch den anderen Teil von Barthens musikalischem Leben betreffen die Corona-Maßnahmen zunehmend – seine Konzerttätigkeit als Organist. "Für Mai sind die ersten Konzerte abgesagt worden", erzählt er, Orgelfestivals in Düsseldorf und in Rheinland-Pfalz finden nicht statt. Die meisten Termine hat er für die zweite Jahreshälfte ausgemacht, da weiß er noch nicht, ob sie stattfinden können oder nicht. Barthen ist ein gefragter Solist an der Orgel, vor allem für Bach-Interpretationen und für Werke aus der deutschen und französischen Romantik werde er immer wieder angefragt. Wobei sein Spektrum breiter ist. Noch während seines Studiums in Saarbrücken, Paris und Stuttgart war ihm selbst gar nicht klar, ob das Instrument seiner Wahl nicht doch das Klavier oder das Cembalo sei, die er ebenfalls studierte. "Aber dann gewann ich als Organist wichtige Preise", erzählt Barthen. Und die Entscheidung, ob er nun als Pianist oder Organist sein Glück versuchen wollte, fiel dadurch von selbst.

Barthen ist von Giengen an der Brenz nun nach Augsburg gekommen. Das war seine erste Station als Kirchenmusiker. Mit seiner Frau – ebenfalls Kirchenmusikerin – und seiner 19 Monate alten Tochter ist er jetzt nach Hainhofen gezogen. Von dort ist Barthen zuletzt auch öfter nach Westheim und nach Ottmarshausen gefahren, um dort in den Kirchen zu üben.

Lesen Sie dazu auch: Ostern in Corona-Zeiten: Ein außergewöhnliches Fest für Gläubige

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren