Newsticker
Selenskyj fordert mehr Tempo bei Waffenlieferungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Geschichte: Leo Hiemer erinnert an Gabi und ihre Familie

Geschichte
04.06.2019

Leo Hiemer erinnert an Gabi und ihre Familie

Leo Hiemer vor dem Erinnerungsband des ehemaligen Wohnhauses der Familie von Gabi <b>am Predigerberg</b>
Foto: Michael Hochgemuth

Mit dem Film  „Leni“ erinnerte Regisseur Leo Hiemer an ein Mädchen, das im Allgäu  Zuflucht fand und dann in Auschwitz ums Leben kam. Jetzt hat er ein Buch geschrieben.

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich der Allgäuer Filmemacher Leo Hiemer mit dem Schicksal von Gabi Schwarz, einem kleinen Mädchen, das von den Nazis in Auschwitz ermordet wurde. 1995 erzählte er über Gabi in seinem Film „Leni... muss fort“, und jetzt hat er ein Buch vorgelegt: „Gabi (1937 - 1943). Geboren im Allgäu, ermordet in Auschwitz“ (Metropol-Verlag, 24 Euro). Das Buch erzählt auch über Gabis Augsburger Familie, und in Augsburg, in der Gesundbrunnenstraße 3, haben Hiemer und Nachfahren der Familie nun mit der ErinnerungsWerkstatt ein Gedenkzeichen aufgestellt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.