Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Bauen: Habeck & Lindner zerstören Traum vom Eigenheim

Bauen
08.08.2022

Wie Habeck und Lindner den Traum vom Eigenheim zerstören

Das eigene Heim ist ein Herzenswunsch von Millionen in Deutschland. Zwei Minister sorgen dafür, dass er immer schwerer erfüllt werden kann.
Foto: Soeren Stache, dpa

Plus Überraschend hat die Regierung am Jahresbeginn die Zuschüsse für Häuslebauer gestrichen. Jetzt kürzt sie bei den Sanierungshilfen. Familien fehlen dadurch Zehntausende Euro.

Das Jahr ist noch jung, als es für Elin Tichy die erste Schreckensnachricht bringt. Von einem Tag auf den anderen fehlen ihr 75.000 Euro für den Bau ihres Hauses. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte über Nacht das Förderprogramm für Häuslebauer gestoppt. Von Sonntag auf Montag. Das war am 24. Januar. "Ich war extrem schockiert", erinnert sich Elin Tichy ein halbes Jahr später.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.08.2022

Es genügt nicht, wenn der Verfasser des Artikels hier nur den "Haudrauf" auf die Minister Habeck und Lindner gibt.
Etwas mehr Hintergrundinformation über die Gründe der Einstellungen von Förderungen und Sanierungshilfen hätte dem Ganzen
schon gut getan und auch mehr Objektivität und Sachlichkeit in den ganzen Artikel gebracht.

Permalink
03.08.2022

Auch wenn mein Kommentar wieder geschluckt wird: der Aufmacher dieses Berichts ist kein Zeichen seriöser Berichterstattung. Er ist populistisch und der Bericht zeigt nicht die Hintergründe, warum die Förderung kassiert wurde. Das ist zu einseitig.

Permalink
03.08.2022

Der Titel ist sehr populistisch und taugt höchstens für einen Kommentar. Im Moment kann eben nicht jeder seinen Traum verwirklichen, wie er es sich vorstellt. Eine Förderung für energiesparendes Bauen sollte überarbeitet und auf nachhaltige und bessere Füße gestellt werden. Manchmal ist der Weg eben etwas länger zum Eigenheim. Vielleicht angesichts des Flächenfraßes auch nicht mehr zeitgemäß. Dies an Habeck und Lindner festzumachen, zeigt die Einstellung von Christian Grimm zu unserer Regierung, aber wie immer geht der Bericht nicht den Ursachen auf den Grund. Nicht aus Spaß und Tollerei wurde die Förderung in der bisherigen Form gestrichen. Auch das gehört in den Bericht, wenn man eine seriöse Zeitung sein will.

Permalink
03.08.2022

Es war vollkommen in Ordnung, die alte KfW-Förderung einzustampfen, dies hätte viel früher passieren müssen. So wie sie von der Vorgängerregierung gestaltet war, hat quasi jedes Haus die Bedingungen erfüllt, und wurde in Milliardenhöhe von Baukonzernen für ordinäre Wohnanlagen als Standard-Finanzierungselement abgezockt, die Förderung war eine verdeckte Subvention, und so hat sie die Vorgängerregierung auch gedacht. Und das weiß auch Herr Grimm. Nun kommen neue Förderungen, die zielgenau die politischen Gestaltungspläne umsetzen: nachhaltiges, klimafreundliches Bauen mit weniger Flächenversiegelung. Die Lobby heult und präsentiert Einzelschicksale. Der Traum vom freistehenden Eigenheim ist nicht mehr zeitgemäß und ich freue mich, dass wieder richtig planvolle Politik gemacht wird und nicht nur die Industrielobbys gefördert werden. Genau letzteres hat uns ja in die hoffentlich heilsame Wirtschaftskrise geritten, in der wir heute sitzen.

Permalink
03.08.2022

So ist es.
Mich hart schon sehr lange an diesen KfW-Förderprogrammen gestört, das mit meinem Steuergeld, Plastikfenster, Plastikdämmung und Plastikputz, mit Plastikböden in Innenräumen gefördert werden, anstelle von Nachhaltiger Bauweise mit nachwachsenden Rohstoffen.

Permalink
04.08.2022

>> So wie sie von der Vorgängerregierung gestaltet war, hat quasi jedes Haus die Bedingungen erfüllt, und wurde in Milliardenhöhe von Baukonzernen für ordinäre Wohnanlagen als Standard-Finanzierungselement abgezockt... <<

Mit Fakten und Wahrheit haben es unsere grünen Medienagenten nicht so...

Die Kürzungen treffen auch die energetisch sehr guten Standards!

https://www.cash-online.de/sachwertanlagen-immobilien/nachhaltigkeit-esg/2022/bund-kuerzt-ueberraschend-kfw-foerderung-fuer-gebaeudesanierung/624598/

>> Zudem wird der Tilgungszuschuss für Neubau EH 40 NH von derzeit 12,5 Prozent auf fünf Prozent abgesenkt. <<

Permalink
03.08.2022

Die bereits jahrzehnte andauernde kriminelle Geldwäsche in zig-Millarden-Dimension in unserem deutschen "Musterländle" ist nur das Vorspiel der konzertierten Action von Banken, Politik und weiteren willigen Mitspielern, wie Grundbesitzer etc., etc. !

Wir reden immer von der Schere, die unsere Gesellschaft teilt?
Folgen wir der Spur des Geldes - da werden wir keine Unschuldigen finden - legen wir nur mal die Spendenquellen der Parteispenden offen - das wird uns auch die Augen öffnen. Geld regiert - nach-wie-vor - die Welt!

Wir müssen die Zerstörer der Zukunft unserer Kinder finden bevor die Gesellschaft auseinander fliegt.

Die bereits weltweit sichtbare Gefahr - auch größerer Kriege - ist meist der Vorbote von eruptiven Geschehnissen die, die bestehende Ordnung gewaltsam verändert?

Permalink
03.08.2022

Den Traum vom Eigenheim zerstören weder Lindner noch Habeck, sondern der Markt, der sich gerade dreht: Extrem hohe Immobilienpreise treffen derzeit auf stark steigende Zinsen. Der Markt wird diese Entwicklung von selbst regulieren. Erst wenn die Preise um 20 oder 30 % gefallen sind, wird die gesamte Kostenbelastung wieder tragbar sein. Das wird aber eine gewisse Zeit dauern.

Permalink
04.08.2022

Die Preise fallen? Nein. Der Euro wird immer weniger wert daher steigen die Preise.

Permalink