Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Allgäu: Bürgermeisterin aus dem Oberallgäu unter Reichsbürger-Verdacht

Allgäu
01.04.2017

Bürgermeisterin aus dem Oberallgäu unter Reichsbürger-Verdacht

Die Reichsbürger-Bewegung lehnt die Bundesrepublik ab.
Foto: dpa (Symbolbild)

Im Gemeindesaal von Bolsterlang im Oberallgäu fand ein Vortrag zur Reichsbürger-Bewegung statt. Nun steht Bürgermeisterin Monika Zeller im Verdacht, der Bewegung nahezustehen.

Steht Monika Zeller, Bürgermeisterin der Oberallgäuer Gemeinde Bolsterlang, dem Gedankengut der Reichsbürger nahe? Diese Frage beschäftigt in Kürze die Landesanwaltschaft Bayern. Sie soll als übergeordnete Instanz begutachten, ob das Verhalten Zellers (Freie Wähler) mit ihrem exponierten kommunalen Amt vereinbar ist. „Das ist ein in ganz Bayern einmaliger Fall“, sagt Landrat Anton Klotz (CSU). Am Ende dieser Prüfung könnte im schlimmsten Fall eine Amtsenthebung der Bürgermeisterin stehen.

Vorausgegangen waren laut Landrat mehrwöchige Ermittlungen von Beamten des Polizeipräsidiums Kempten. Auftraggeber war das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz. Die Ergebnisse liegen laut Klotz seit Freitag der vergangenen Woche auf dem Tisch. Details will der Landrat nicht nennen. Offenbar haben die Ermittlungen aber nicht genug Anhaltspunkte geliefert, um eine gewisse Nähe Zellers zur Reichsbürger-Ideologie auszuschließen.

Reichsbürger-Vortrag im Gemeindesaal

Auslöser des Ganzen war ein kruder Reichsbürger-Vortrag vor etwa einem Jahr im Gemeindesaal, der von der Bürgermeisterin und Gemeinderäten besucht wurde. Thema war dabei unter anderem die Behauptung, dass die Bundesrepublik als Staat nicht existiere und Eigentum nur demjenigen verbindlich zuordenbar sei, der einen sogenannten Staatsbürgerschaftsausweis besitze. Einen solchen „gelben Schein“ hatte sich die 56-jährige Rathauschefin zuvor bereits ausstellen lassen. „Ich wollte sehen, wie der aussieht und was drauf steht“, begründet Zeller dies. Eine Nähe zum Reichsbürger-Gedankengut hatte die Bürgermeisterin mehrfach energisch von sich gewiesen. Die Veranstaltung im Gemeindesaal habe sie besucht, um sich zu informieren.

Die Bürgermeisterin der Oberallgäuer Gemeinde Bolsterlang, Monika Zeller, steht im Verdacht der Reichsbürger-Bewegung nahezustehen.
Foto: Freie Wähler

Zeller zeigte sich auf Nachfrage nicht überrascht, dass die Landesanwaltschaft eingeschaltet wurde: „Ich werde in Gelassenheit abwarten, da ich nichts zu verbergen habe.“

Lesen Sie dazu auch:

Mutmaßliche "Reichsbürgerin" stahl Akte: Nun muss sie in Haft

Mutmaßlicher "Reichsbürger" bei Razzia im Kreis Dillingen verhaftet 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.