Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheit: CSU will Landarzt-Quote für Medizinstudiengänge

Gesundheit
22.06.2017

CSU will Landarzt-Quote für Medizinstudiengänge

Immer weniger Medizin-Absolventen möchten sich als Hausarzt niederlassen. Gerade auf dem Land könnten Praxen knapp werden. (Symbolbild)
Foto: Ralf Lienert

Ein Gesetzespaket soll den drohenden Medizinermangel auf dem Land verhindern. Allein in Augsburg sollen 1250 neue Studienplätze für Humanmedizin entstehen.

Unter anderem mit einer Landarzt-Quote von bis zu fünf Prozent der Medizin-Studienplätze in Bayern will die CSU-Fraktion im Landtag dem wachsenden Hausärzte-Mangel vor allem in ländlichen Regionen entgegenwirken. Der Vorstoß ist Teil eines umfassenden Gesetzespaketes zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung, den die CSU-Mehrheit im Maximilianeum vorgelegt hat.

Ärzte in Bayern: 9000 bayerische Hausärzte älter als 60 Jahre

"Eine überall im Land ausreichende medizinische Versorgung dauerhaft sicherzustellen, ist eines der drängendsten politischen Themen, die wir in Bayern haben", glaubt der CSU-Gesundheitsexperte Bernhard Seidenath. Denn rund ein Drittel der derzeit gut 9000 bayerischen Hausärzte sei älter als 60 Jahre. Viele Hausarztpraxen müssten deshalb in den kommenden zehn Jahren neu besetzt werden.

Doch einen geeigneten Nachfolger zu finden, sei schon heute für viele Hausärzte sehr schwierig: Selbst in den Städten "werden Hausarzt-Praxen nicht mehr wie warme Semmeln neu vergeben", so Seidenath.

Hauptgründe dafür sind aus Sicht der CSU für viele junge Mediziner wenig attraktive Arbeitsbedingungen mit Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft und einem hohen finanziellen Risiko bei der Praxis-Übernahme, aber auch eine zu geringe Zahl an Studienplätzen für Nachwuchs-Mediziner. "Wir haben zwar in Bayern so viele Ärzte wie noch nie. Aber wir haben auch so viele Einwohner wie noch nie", erklärt Seidenath.

Die CSU will deshalb die Zahl der derzeit rund 12500 Medizinstudienplätze in Bayern ausbauen: Allein in der neuen Medizinfakultät an der Universität Augsburg sollen ab 2019 binnen sechs Jahren 1250 neue Studienplätze entstehen. Aber auch an anderen bayerischen Universitäten wäre ein Ausbau wünschenswert, findet der CSU-Hochschulpolitiker Oliver Jörg. Doch dieser könne angesichts der hohen Ausbildungskosten nur im Rahmen eines bundesweiten Konzeptes umgesetzt werden: "Bayern kann nicht für ganz Deutschland Mediziner ausbilden", so Jörg.

Aufs Land locken soll die Nachwuchs-Ärzte zudem eine Landarzt-Quote: Schon ab dem Wintersemester 2018 könnten begehrte Medizin-Studienplätze für Bewerber reserviert werden, die sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Ausbildung als Landarzt oder Kinderarzt zu arbeiten. Die Verpflichtung werde mit einer hohen Vertragsstrafe bewährt sein.

Förderung für Landärzte: CSU stellt Niederlassungszuschuss in Aussicht

Verbessert werden soll zudem ein bereits seit 2012 existierendes Förderprogramm für Landärzte: Ein Niederlassungszuschuss von maximal 60.000 Euro werde künftig nicht mehr nur in kleinen Kommunen unter 20.000 Einwohnern möglich sein, sondern generell an allen Orten mit festgestelltem Ärztemangel. Auch ein Stipendienprogramm für künftige Landärzte soll ausgebaut werden.

Die Verbesserung der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ist ebenfalls geplant. Vor allem eine engere Vernetzung mit ländlichen Regionen sei ein Ziel, sagt der oberfränkische CSU-Landtagsabgeordnete Jürgen Baumgärtner: "Wir müssen auch schwierige neue Wege zumindest einmal ausprobieren."

Dem Wunsch mancher Nachwuchs-Hausärzte, nicht mehr freiberuflich, sondern angestellt zu sein, könnten medizinische Versorgungszentren (MVZ) entsprechen, die von einem Arzt oder von Kommunen betrieben werden: "Wir rühren gegen solche MVZ keinen Mörtel an", sagt Seidennath. Über staatliche Hilfen für interessierte Kommunen könne man reden.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) soll dem Landtag zudem darlegen, welche Rechtsgrundlagen nötig sind, um in unterversorgten Gebieten übergangsweise von der KVB selbst betriebene Praxen einzurichten: "Es kann doch nicht sein, in einigen Regionen jahrelang keinen Hausarzt zu haben", findet CSU-Mann Baumgärtner.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.