1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hepatitis-Skandal in Donauwörth: Wie geht es den Opfern heute?

Donau-Ries-Klinik

10.11.2019

Hepatitis-Skandal in Donauwörth: Wie geht es den Opfern heute?

Sie hofften im Krankenhaus auf Heilung – und verließen den Operationssaal mit einer Hepatitis-Infektion. 62 Patienten der Donau-Ries-Klinik in Donauwörth wurden mutmaßlich Opfer eines unvorsichtigen und medikamentenabhängigen Narkosearztes.
Bild: Szilvia Izsó

Plus Noch immer laufen die Ermittlungen gegen den Narkosearzt, der im Donauwörther Krankenhaus 62 Patienten mit Hepatitis infiziert haben soll. Doch Aufklärung naht.

Ob er das Thema jemals wirklich abschließen kann? Martin Meier glaubt es nicht. „Mir kann keiner die Angst nehmen, ob ich nicht doch eines Tages an Leberzirrhose erkranke“, sagt der vierfache Familienvater. Er gilt als geheilt, der Virus Hepatitis C ist nicht mehr in seinem Blut nachweisbar. Und doch: Meier fühlt sich nicht gesund. Er fühlt sich nicht mehr wie vor der Infektion.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Ein Anästhesist infizierte 62 Patienten mit Hepatitis C

Martin Meier gehört zu der Gruppe von 62 Patienten des Donauwörther Krankenhauses, die ein Anästhesist mit dem Virus Hepatitis C infiziert hat. Ob er sich wirklich über diesen Mediziner angesteckt hat – das ermittelt auch jetzt noch, über ein Jahr nach Bekanntwerden dieser bisher in Deutschland wohl einmaligen Infektionswelle an einem Krankenhaus, die Staatsanwaltschaft Augsburg.

Ob der Narkosearzt wirklich wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt wird, ob es wirklich ein Verfahren gibt oder nur einen Strafbefehl, könnte sich noch vor dem Jahreswechsel entscheiden. „Wir müssen jeden einzelnen Fall prüfen. Das sind komplexe Ermittlungen“, sagt Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. Die Betroffenen brauchen also weiter Geduld.

An der Donau-Ries Klinik infiziert ein Narkosearzt 62 Patienten mit Hepatitis. Heute sprechen die Opfer darüber, warum der Fall für sie noch lange nicht abgeschlossen ist.
Bild: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

2018 kam es zum Hepatitis-Skandal an der Donau-Ries-Klinik

Rückblick: Am 13. Oktober 2018 geht die Donau-Ries-Klinik in Donauwörth an die Öffentlichkeit. Ein Narkosearzt aus dem Team des Krankenhauses soll Patienten während der Operation mit Hepatitis C angesteckt haben. Der Mann war medikamentenabhängig, bediente sich am Bestand der Schmerzmittel. Über 1000 ehemalige Patienten wurden vom Gesundheitsamt angeschrieben und aufgefordert, sich auf das Virus testen zu lassen. Jeder Patient, der in einem gewissen Zeitraum operiert worden war und von dem betreffenden Mediziner eine Narkose erhalten hatte, hätte infiziert werden können.

Hepatitis C ist vor allem dann gefährlich, wenn es unentdeckt bleibt. Eine Spätfolge des Virus’, das sich ausschließlich von Blut zu Blut überträgt, kann Leberkrebs sein. Am Ende waren es 62 Patienten, die nach Einschätzung des Gesundheitsamtes Donau-Ries durch den medikamentenabhängigen Mediziner angesteckt wurden.

Alle Donauwörther Hepatitis-Patienten sind heute virusfrei

Dr. Dirk Hempel hat viele der Infizierten behandelt. Er berichtet von ausschließlich erfolgreichen Therapien. „Alle Patienten sind virusfrei“, sagt er. Darunter ist auch Sylvia P., die ihren wahren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Aber sie will erzählen, wie es ihr heute geht. Nach der Behandlung mit Tabletten wurde bei ihr kein Virus mehr nachgewiesen. Über Wochen hinweg verhandelte sie damals mit ihrer Krankenkasse, wer die Kosten übernimmt. Noch heute muss sie alle sechs Monate zu einer Kontrolle. Ihr Blut wird analysiert, die Organe werden mit Ultraschall untersucht. Blutspenden darf sie nicht mehr. Die Ärzte sagen, das sei eine reine Vorsichtsmaßnahme. Für Sylvia P. ist es ein Zeichen dafür, dass sie eben doch nicht hundertprozentig gesund ist.

Sie gilt als geheilt und doch fühlt sie sich permanent erschöpft. „Ich weiß nicht, ob das mit Hepatitis C zusammenhängt. Aber ich weiß, dass ich mich seit der Infektion einfach krank fühle“, sagt sie. Auf eigene Kosten hat sie eine vierwöchige Reha gemacht. Es war ein Versuch, mit der Sache abzuschließen. Ihr geht es besser, sie kann wieder arbeiten. „Aber es ist nicht Friede, Freude, Eierkuchen“, betont sie. Seit fast einem Jahr ist sie in psychologischer Behandlung.

Opfer beklagt: Keine Zeichen aus dem Krankenhaus Donauwörth

Was Sylvia P. am meisten trifft, ist das Gefühl, dass man sie alleine lässt mit der Sache: „Bis heute habe ich nicht einmal ein Schreiben vom Krankenhaus bekommen, dass man dort die Ereignisse bedauert.“. Sie weiß, dass es dafür Gründe gibt, man will keine Schuld eingestehen, das könnte bei der Versicherung am Ende eine Rolle spielen. Trotzdem hätte sie sich eine Art der Anteilnahme gewünscht. Irgendetwas, das zeigen würde, dass man die Opfer nicht vergisst und die Ereignisse nicht einfach unter den Tisch kehren will.

So sieht es auch Martin Meier. Nach seiner Therapie konnte er fünf Monate lang nicht arbeiten. Ersparnisse wurden aufgebraucht. Im Krankenhaus sei man längst zur Tagesordnung übergegangen, aber die infizierten Patienten müssten selbst sehen, wie sie klar kommen. „Dabei sehe ich schon auch das Krankenhaus als Arbeitgeber des Narkosearztes mit in der Verantwortung“, sagt Meier.

Die Hepatitis-Opfer von Donauwörth sprechen über die Ereignisse

Meier fragt sich vor allem, warum niemand die Sucht des Mediziners bemerkt hat. Mit anderen Betroffenen tauscht er sich aus, hält Kontakt, weil es guttut, mit Menschen zu sprechen, die in der gleichen Situation sind wie er. Mittlerweile hat er wieder Arbeit gefunden. „Es muss ja irgendwie wieder bergauf gehen“, sagt er. Wie Sylvia P. hat auch er sich einen Anwalt genommen und hofft auf Schadensersatz.

Ob sie diesen jemals erhalten, ist offen. Die Anwälte, die betroffene Patienten vertreten, sind sich einig, dass es wohl schwierig werden könnte, von dem Narkosearzt überhaupt finanziellen Ausgleich zu erstreiten. Erfolgversprechender wäre es wohl, wenn die Haftpflichtversicherung des Krankenhauses einspringen würde.

Lesen Sie dazu auch: Hepatitis-Skandal an Donau-Ries-Klinik beschäftigt weiter die Behörden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren