Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hilfspfleger soll sechs Senioren mit Insulin ermordet haben

München

13.11.2018

Hilfspfleger soll sechs Senioren mit Insulin ermordet haben

Ein Hilfspfleger soll sechs Patienten mit Insulin getötet haben.
Bild: Rolf Vennenbernd, dpa (Symbol)

Ein Anfang des Jahres in München festgenommener Hilfspfleger steht unter sechsfachem Mordverdacht. Er soll seinen Opfern tödliche Dosen von Insulin verabreicht haben.

Ein Hilfspfleger soll fünf alte Männer und eine Seniorin in ganz Deutschland mit Insulin ermordet haben. Das ergaben Ermittlungen gegen den 36-Jährigen aus Polen, der seit Februar in Untersuchungshaft sitzt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in München mitteilten. Drei der Morde soll der Mann in Bayern, außerdem je einen in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Niedersachsen begangen haben.

Hilfspfleger war an 68 Orten beschäftigt

Die Ermittler werfen dem an insgesamt 68 Orten beschäftigten Pfleger zudem drei versuchte Morde und drei Fälle der gefährlichen Körperverletzung vor. In allen Fällen spritzte der Mann betreuten Senioren im Alter zwischen 66 und 91 Jahren Insulin, obwohl diese das gar nicht brauchten. Sechs der zwölf starben. Auch soll er Klienten vor allem um Bargeld und Schmuck bestohlen haben. Der Beschuldigte gestand die Taten, bestritt aber eine Tötungsabsicht.

Der Fall weckt Erinnerungen an den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel, der mehr als 100 Patienten umgebracht haben soll und sich seit zwei Wochen erneut vor dem Landgericht Oldenburg verantworten muss.

Mutmaßlicher Insulin-Mörder flog in Ottobrunn auf

Der mutmaßliche Insulin-Mörder flog durch den Tod eines 87-Jährigen im bayerischen Ottobrunn im Februar auf, woraufhin auch an den vorigen Einsatzorten des Hilfspflegers nachgeforscht wurde. Durch einen Aufruf der Polizei an die Öffentlichkeit wurden 23 weitere Beschäftigungen des Hilfspflegers bekannt. In vier der Fälle starb ein Mensch. Drei Leichen wurden im Laufe der Ermittlungen exhumiert.

Der 36-Jährige hatte sich nach den Erkenntnissen der Ermittler seit Mai 2015 in Deutschland um pflegebedürftige Personen gekümmert, zur 24-Stunden-Pflege zog er bei den Patienten auch ein.

In der Regel habe er nach kurzer Zeit festgestellt, dass ihm "dieser Arbeitsplatz nicht so liegt", sagte Oberstaatsanwältin Anne Leiding. Zu den Gründen zählten beispielsweise Besucher der Gepflegten, fehlendes W-Lan, das Essen, das ihm nicht schmeckte, oder dass er mehrfach in der Nacht aufstehen musste. Manchmal habe er sich überlastet gefühlt mit den Anforderungen und den Aufgaben, die an ihn gestellt wurden, sagte Josef Wimmer von der Mordkommission.

Mordete der Hilfspfleger, weil er nicht kündigen wollte?

Der Pfleger wollte demnach weg von den Arbeitsstellen, die ihm nicht gefielen. Im Falle einer Kündigung hätte er jedoch teilweise mit vertraglichen Strafen rechnen müssen. Um den zu entgehen, habe er das Insulin verabreicht. So wurden die Patienten zum Notfall und er konnte von einem außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen, erklärten die Ermittler. "Nach unserem Stand der Ermittlungen nahm er den Tod der Betreuten durchaus billigend in Kauf", sagte Wimmer.

Die Ermittlungen werden voraussichtlich noch bis zum Frühjahr dauern. Der Beschuldigte sitzt weiterhin in Untersuchungshaft, gegen ihn wurde Anfang November ein erweiterter Haftbefehl erlassen. Die Polizei geht davon aus, dass die Festnahme des Hilfspflegers weitere Taten verhindert habe. Denn der Mann habe nach dem Pflegeeinsatz in Ottobrunn bereits eine neue Beschäftigung in Aussicht gehabt. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren