Newsticker
RKI: 17.419 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 103,6
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kabarett: Monika Gruber tritt noch einmal auf - und macht danach lange Pause

Kabarett
14.10.2019

Monika Gruber tritt noch einmal auf - und macht danach lange Pause

Mit ihrer "Wahnsinn!"-Tour ist Monika Gruber seit zwei Jahren in Bayern und Österreich unterwegs.
Foto: Andreas Lode (Archiv)

Wer Monika Gruber noch auf ihrer "Wahnsinn!"-Tour live sehen will, bekommt eine letzte Chance: Im Dezember in München. Doch damit verabschiedet sie sich - vorerst.

Es wirkte zunächst ganz unspektakulär. Doch die kurze Video-Botschaft, die Monika Gruber zuletzt auf ihrem Instagram-Account geteilt hat, schlägt bei Fans der Kabarettistin ein wie ein Blitz: "I hab jetzt Nachrichten, die machen mich selbst a bissl nervös", gesteht die wohl beliebteste bayerische Kabarettistin gleich zu Beginn.

Monika Gruber gibt großen Auftritt in München - und verabschiedet sich von der Bühne

Und dann ist es raus: Monika Gruber wird noch einmal im Rahmen ihrer "Wahnsinn!"-Tour zu sehen sein. Für Mitte Dezember kündigt sie einen weiteren Auftritt in München an - und will als erste Frau mit Wort-Kabarett die Olympia-Halle füllen. Stattfinden soll der größte Auftritt ihrer Karriere am Mittwoch, 11. Dezember. Der Vorverkauf dafür beginnt schon am kommenden Montag, 21. Oktober um 9 Uhr - Karten gibt es aber nur über einen Link auf ihrer Homepage, wie sie betont, "und nicht auf Viagogo".

Schon seit knapp zwei Jahren tourt Monika Gruber mit ihrem "Wahnsinn!"-Programm durch Bayern und Österreich. Nach dem groß angekündigten Finale in der Münchner Olympia-Halle will sich die 48-Jährige aber erst einmal von der Bühne verabschieden - und zwar für länger, wie sie sagt: "Ich mache dann für eineinviertel Jahre Pause. Da wäre es schön, wenn wir uns vorher noch sehen würden - und nicht bloß meine bucklige Verwandtschaft und der Papa drinhocken täten."

Kabarettistin Monika Gruber will die Olympia-Halle in München füllen - und kündigt Pause an

Ob Monika Gruber die Olympia-Halle in München wirklich füllen wird, bleibt abzuwarten. Mit ihrer Ankündigung, dass es danach erst einmal keine Auftritte mehr geben wird, hat sie den Ansturm auf Karten aber wohl enorm angeheizt. Alles also nur ein geschickter PR-Gag? Monika Gruber erklärt in ihrem Video auch, dass sie aus der "Bei-der-kriegt-man-nie-Karten"-Nummer heraus möchte. "Also größer als in der Olympiahalle kann man nun wirklich nicht mehr spielen."

Recht geben ihr in dem Bestreben aber auf jeden Fall die übrigen 16 Veranstaltungen seit September, die bis auf eine Ausnahme restlos ausverkauft sind. Auch für den Auftritt in Gersthofen waren  die Karten ruckzuck weg.

 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren