1. Startseite
  2. Bayern
  3. München-Pendlern drohen Zugausfälle zum Wochenstart

Bahn

22.09.2019

München-Pendlern drohen Zugausfälle zum Wochenstart

Am Montag und Dienstag müssen sich München-Pendler aus Augsburg und Donauwörth auf Ausfälle einzelner ICE-Verbindungen gefasst machen. IC- und Regionalzüge sind nicht betroffen.
Bild: Bernd Hohlen (Archiv)

Ein Brand in Oberfranken hat auch für die Strecke Donauwörth-Augsburg-München Folgen: Pendler müssen sich am Montag und Dienstag auf ICE-Ausfälle einstellen.

Ein Kabelbrand an einem Stellwerk auf der Bahnstrecke zwischen Forchheim in Oberfranken und Bamberg hat auch Auswirkungen auf den Zugverkehr in der Region. Am Montag und Dienstag lassen einige ICE-Züge zwischen Nürnberg und München die Haltestellen in Donauwörth, Augsburg und München-Pasing aus und fahren stattdessen ohne Zwischenhalt in die Landeshauptstadt.

Damit sind neben Pendlern auch Wiesn-Besucher aus der Region von den Störungen betroffen.

ICE-Verbindungen über Donauwörth und Augsburg fallen aus

Bereits jetzt steht fest, dass mehrere ICE-Verbindungen über Augsburg nach München am Montag umgeleitet werden. Dabei handelt es sich um die Zugnummern 1701 (10.11 Uhr ab Augsburg), 701 (12.11 Uhr), 507 (15.11 Uhr), 707 (18.11 Uhr) und 709 (20.11 Uhr). Die Deutsche Bahn bestätigte die Zugausfälle auf Anfrage unserer Redaktion.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die genannten Verbindungen fahren normalerweise über Bamberg, Nürnberg, Donauwörth und Augsburg nach München. Laut Bahn sollen die Züge am Montag von Nürnberg aus direkt nach München fahren. Alle weiteren ICE-Züge sowie IC-, EC- und Regionalzüge über Augsburg fahren laut Plan wie gewohnt. Auch Fahrten in der Gegenrichtung fahren wie gewohnt über Augsburg und Donauwörth.

Wie der Internetseite der Bahn zu entnehmen ist, könnten sich die Zugausfälle bis einschließlich Dienstag hinziehen. Bis wann genau Reisende in Donauwörth und Augsburg mit Störungen des ICE-Verkehrs rechnen müssen, konnte die Bahn auf Nachfrage unserer Redaktion bislang nicht mitteilen. Allerdings seien die Arbeiten an den Kabeln weit fortgeschritten. Im Verlauf des Sonntags sei mit ersten Testfahrten auf dem Streckenabschnitt zu rechnen.

Bereits am Sonntag viele Störungen im ICE-Verkehr

Bereits am Sonntag entfielen einzelne Verbindungen ganz oder wurden umgeleitet. Der ICE 701 von Berlin nach München, der normalerweise über Bamberg, Nürnberg und Augsburg fährt, umfuhr den Bamberger Hauptbahnhof wegen der Störung. Zudem ließ der Zug die Halte in Donauwörth und Augsburg aus und fuhr stattdessen über Ingolstadt nach München.

Auch der ICE 507 aus Hamburg über Berlin fuhr Donauwörth und Augsburg nicht an. Der ICE 505 entfiel wegen der Kabelschäden ganz. Die Bahn verwies auf ihrer Internetseite auf Ersatzfahrten mit anderen Zügen.

Regio Bayern: Böschungsbrand beschädigt Stellwerk

Der Kabelbrand hatte sich bereits am Samstagmorgen ereignet. Nach Angaben von Regio Bayern war das Feuer nach einem Böschungsbrand ausgebrochen und hatte das Stellwerk lahmgelegt. An den umliegenden Bahnhöfen und Haltepunkten stand der Zugverkehr daraufhin still. Die Bahn reagierte mit Schienenersatzverkehr auf die Ausfälle. (dfl)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren