Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Polizei beendet unerlaubte Schafkopf-Runde in Allgäuer Wirtschaft

Allgäu

21.02.2021

Polizei beendet unerlaubte Schafkopf-Runde in Allgäuer Wirtschaft

Hohes Bußgeld wegen unerlaubter Schafkopf-Runde im Allgäu.
Bild: Viesturs, stock.adobe.com

Ein unerlaubtes Zusammentreffen wurde Schafkopffreunden im Allgäu zum Verhängnis. Die Polizei löste das Zusammentreffen auf und verhängte hohe Bußgelder.

Eine Partie Schafkopfen und ein geselliges Zusammensein in einer Wirtschaft im Allgäu hat drei Männern und einer Wirtin eine Anzeige eingebracht. Alle vier Personen hatten sich den Angaben der Polizei zufolge am Freitag unerlaubt getroffen, um reichlich Alkohol zu trinken und gemeinsam Karten zu spielen. "Die Wirtin hat selber mitgespielt", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Aufgrund der Corona-Pandemie ist aktuell aber nur ein Treffen von einem Haushalt mit einer weiteren Person eines zweiten Hausstandes erlaubt.

Hohe Bußgelder und zwei flüchtige Kartenspieler

Als eine Streife der Polizei die Runde kontrollierte, flüchteten zwei weitere Personen aus der Wirtschaft in Halblech (Landkreis Ostallgäu) und konnten von der Polizei nicht mehr aufgefunden werden. "Die zwei haben wir nicht erwischt", sagte der Sprecher der Polizei. Die verbliebenen drei 59, 62 und 68 Jahre alten Männer wurden nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Auch die 65 Jahre alte Wirtin muss nach dem Vorfall am Freitag mit einem hohen Bußgeld rechnen. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2021

Es muss a Blede gebn! Aber es wern hoid oiwai mehra!
Frei nach Gustl Bayrhammer

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren