1. Startseite
  2. Bayern
  3. Sind Patientendaten in Bayern sicher genug? Experten haben Zweifel

Gesundheit

14.02.2020

Sind Patientendaten in Bayern sicher genug? Experten haben Zweifel

Vielen Ärzten ist die Sicherheit ihrer Patientendaten wichtig.
Bild: Marijan Murat, dpa

Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri warnt vor massiven Lücken in der IT-Sicherheit in bayerischen Krankenhäusern.

Im Umgang mit hochsensiblen Patientendaten warnt der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri vor massiven Mängeln in der IT-Sicherheit in bayerischen Krankenhäusern: „Ich würde hier meine Hand nicht für alle Kliniken ins Feuer legen“, sagte er im Rechtsausschuss des Landtags.

IT-Sicherheitslücken: Die Ursache ist oft eine mangelhafte finanzielle Ausstattung

Seine Behörde prüft regelmäßig den Datenschutz auch in den Kliniken. Dabei würden immer wieder Mängel entdeckt: „Die IT-Sicherheit ist oft völlig unterbesetzt“, berichtete Petri. Die IT-Systeme mancher Kliniken seien gar „offen wie ein Scheunentor“. So habe etwa das Kreiskrankenhaus im oberbayerischen Fürstenfeldbruck nach einem Angriff mit einer Schadsoftware den medizinischen Betrieb mehrere Tage massiv einschränken müssen.

Seine Behörde habe sogar zwei Krankenhäuser per Anordnung zur Behebung massiver Datenschutz-Mängel zwingen müssen. Die Namen der Kliniken nannte Petri nicht. Grund für fehlende IT-Sicherheit sei oft eine mangelhafte finanzielle Ausstattung – auch durch kommunale Kostenträger: „Das kann aber nicht funktionieren auf Dauer“, warnte Petri.

Sind Patientendaten in Bayern sicher genug? Experten haben Zweifel

Eine weltweite Panne mit Patientendaten, die im Herbst für Schlagzeilen gesorgt hatte, ist nach Angaben von Datenschützern und Sicherheitsbehörden in Bayern dagegen glimpflich ausgegangen. Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks war damals bekannt geworden, dass weltweit rund 24,5 Millionen Datensätze von Patienten und mehr als 700 Millionen medizinische Bilder im Internet ungeschützt abrufbar waren.

In Bayern ist nach Angaben von Sicherheitsbehörden allerdings nur eine Arztpraxis im Raum Ingolstadt mit rund 7200 Patientendaten betroffen gewesen. Hinweise für einen kriminellen Missbrauch der Daten dort gebe es nicht. „Es wurden keine Daten ins Internet transferiert, es waren auch keine Daten über Suchmaschinen auffindbar“, sagte auch Andreas Sachs vom Landesamt für Datenschutzaufsicht im Landtag. Für IT-Experten wäre ein Zugriff allerdings leicht möglich gewesen.

Den meisten Ärzten sei die digitale Sicherheit ihrer Patientendaten sehr wichtig

Der betroffene Arzt „hat auch sofort den Stecker gezogen“, berichtete Sachs. Grund sei ein Fehler bei der Installation des Servers gewesen: „Er hat beim Set-up seines Systems schlicht einmal den falschen Knopf gedrückt“, erklärte der Datenschützer. In ganz Deutschland seien nur drei Ärzte-Systeme auf diese Weise ungesichert gewesen: „Tausende weitere Systeme sind dagegen hervorragend geschützt“, glaubt Sachs. Den meisten Ärzten sei die digitale Sicherheit ihrer Patientendaten zudem sehr wichtig, so die Erfahrung des Daten-Experten: „Die Sensibilität für das Thema ist durchaus da.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren