Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Maskendeals: Andrea Tandler in Untersuchungshaft

Maskenaffäre
26.01.2023

Politiker-Tochter Tandler nach Maskenaffäre überraschend in Untersuchungshaft

Politiker-Tochter Andrea Tandler sitzt in der Maskenaffäre in Untersuchungshaft.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Archiv)

Die Tochter des früheren CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler hat mit einem Partner bei Maskengeschäften rund 48 Millionen Euro Provision kassiert. Nun sind beide verhaftet worden.

Es ist ein Paukenschlag in der bereits weithin erledigt geglaubten Maskenaffäre: Andrea Tandler, die Tochter des früheren CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler, ist am Dienstag verhaftet worden. Sie sitzt nun in Untersuchungshaft, ebenso wie ihr damaliger Geschäftspartner Darius N. Das bestätigten Justizkreise unserer Redaktion. Es geht um steuerrechtliche Vorwürfe gegen die beiden.

Tandler hatte vor knapp drei Jahren zusammen mit ihrem Partner N. für die Schweizer Firma Emix den massenhaften Verkauf von Corona-Schutzmasken an mehrere Ministerien in Deutschland vermittelt. Unter anderem hatte Tandler eine andere Politiker-Tochter dabei um Hilfe gebeten, Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Die Geschäfte kamen zustande. Im Zentrum der Kritik steht vor allem der Kauf einer großen Menge sehr teurer Schutzmasken zu Beginn der Corona-Pandemie. Emix kassierte damals 8,90 Euro pro Maske.

Maskendeals: Provisionen in Höhe von 48 Millionen Euro

Andrea Tandler, 39, und ihr Partner N. hatten für die Maskendeals Provisionen in Höhe von rund 48 Millionen Euro eingestrichen. Wegen dieser extrem hohen Summe und anderer Auffälligkeiten startete die Staatsanwaltschaft München I Ermittlungen – zunächst wegen des Verdachts der Geldwäsche und später auch wegen mutmaßlicher Steuerdelikte. Eine Geldwäsche konnten die Ermittler nicht nachweisen. Monika Hohlmeier hat immer wieder betont, sie habe keinerlei Provision erhalten. Gegen sie wurde auch nie ermittelt.

Der Verdacht der Steuerhinterziehung gegen Andrea Tandler und Darius N. hat sich dagegen erhärtet. Konkret geht es um das Verkürzen von Gewerbe- und Schenkungssteuer in Millionenhöhe. Zwar hat ein Sprecher Tandlers vor einigen Monaten gesagt, Tandler und ihr Mitgesellschafter wiesen "alle in der Öffentlichkeit erhobenen Vorwürfe zurück". Doch die Verhaftungen jetzt weisen in eine andere Richtung. Warum die Haftbefehle erst jetzt, nach langen Ermittlungen, beantragt worden sind, ist bislang unklar. Als gängige Haftgründe gelten Flucht- oder Verdunklungsgefahr.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.01.2023

Wegen Fluchtgefahr bleibt Tandler in U-Haft. Vermutlich bis Prozessbeginn.
Die lukrativen Kontakte ins bay. Gesundheitministerium und zu Spahn verschaffte ihr die Straußtochter Hohlmeier.
Die Geschichte der CSU ist reich an Affären - doch dieser Fall hat eine neue Dimension und könnte der CSU im Wahlkampf gefährlich werden, schrieb gestern die SZ.

25.01.2023

Bei der Auswahl des Fotos ging es wohl um

möglichste Unkenntlichmachung ?

25.01.2023

Es bleibt aber weiterhin das Problem, dass diejenigen auf behördlicher Seite, welche damals die Masken zu den weit überhöhten Preisen ankauften, nicht zur Rechenschaft gezogen werden. 8,90 € pro Maske als Ankaufspreis konnte schon zu damaliger Zeit in die Nähe von Wucherpreisen gesetzt werden, zumal bereits damals auch Vergleichsangebote auf wesentlich niedrigerem Niveau existent waren. Hier werden Milliarden von Steuergeldern verbrannt, aber eine rechtliche und juristische Aufarbeitung folgt nicht. Vieles wird erklärt mit "war damals notwendig", nur bei genauerer Betrachtung eben nicht!