1. Startseite
  2. Digital
  3. Rückzieher von Facebook: Doch keine Werbung bei WhatsApp

Messenger

17.01.2020

Rückzieher von Facebook: Doch keine Werbung bei WhatsApp

Der Chat von WhatsApp soll nun doch werbefrei bleiben.
Bild: Fabian Sommer, dpa

Der WhatsApp-Chat soll nun doch werbefrei bleiben. Laut einem Medienbericht hat Facebook das Anzeigenprogramm gestoppt. An anderer Stelle ist dennoch Werbung geplant.

Vor knapp sechs Jahren hat Facebook den beliebten Messenger-Dienst WhatsApp gekauft. 19 Milliarden US-Dollar ließ sich der Konzern den Dienst damals kosten. Dieses Geld will das Unternehmen um Mark Zuckerberg freilich wieder reinholen. Die Idee: Werbung im Chat. Ab 2020 sollten sich Nutzer darauf einstellen. Erste Tests und Entwürfe, wie das aussehen könnte, gab es bereits.

Nun ist auch Facebook aber wohl wieder davon abgerückt, Werbung im WhatsApp-Chats zu schalten. Der Konzern soll die Abteilung zur Entwicklung des Anzeigenfeatures aufgelöst haben. Bereits geschriebener und ausgelieferter Programmcode wurde zurückgezogen. Das berichtet das Wall Street Journal.

Facebook-Konzern will Werbung in WhatsApp-Status einführen

Aber komplett werbefrei wird der Messenger-Dienst doch nicht bleiben. Denn an den Plänen zur Einführung von Werbung in den Statusanzeigen will Facebook offenbar weiterhin festhalten. Nutzer posten hier Neuigkeiten aus ihrem Alltag, die für alle Kontakte sichtbar sind. Vergleichbar ist das ganze mit Instagram-Stories.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei WhatsApp gab es vor der Übernahme durch Facebook übrigens noch eine völlig andere Unternehmensphilosophie. Die Gründer Jan Koum und Brian Action wollten nicht von Werbung wissen. Sie versprachen, ihre Nutzer niemals damit zu belästigen. Nach Streitigkeiten mit der Facebook-Spitze verließen beide aber das Unternehmen. (AZ)

Lesen Sie auch: Diese Apps empfiehlt unsere Klartexterin für den Alltag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren