Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillingen trauert um Georg Röhm

Nachruf

30.01.2020

Dillingen trauert um Georg Röhm

Dillingen und Sontheim trauern um Georg Röhm. Der langjährige Werkleiter am Standort in Dillingen ist jetzt im Alter von 78 Jahren gestorben.

Der frühere Werkleiter der Röhm-Niederlassung hat aus kleinen Anfängen eine beachtliche Fabrik in der Kreisstadt geschaffen. Und auch gesellschaftlich brachte sich der Unternehmer ein

Die Firma Röhm und die Stadt Dillingen trauern um Georg Röhm. Der langjährige Werkleiter des Standortes in Dillingen ist am Freitag im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies hat bei den Beschäftigten, die Georg Röhm noch kannten, Trauer ausgelöst, denn der Unternehmer hatte durch seine menschliche Art, sein offenes Ohr und seine fachliche Kompetenz die Herzen seiner Mitarbeiter gewonnen. Auch Betriebsleiter Michael Ott stimmt die Nachricht traurig. Georg Röhm hat den Standort des Werkzeugherstellers in Dillingen 48 Jahre lang geleitet, er habe mit 20 Mitarbeitern begonnen und die Niederlassung kontinuierlich weiterentwickelt. Heute sind etwa 250 Menschen in den Hallen in der Röhmstraße beschäftigt. „Was heute in Dillingen steht, ist sein Lebenswerk“, sagt Ott.

Georg Röhm, ein Enkel des Firmengründers, war 1941 im thüringischen Zella-Mehlis geboren worden. Dort betrieb die Familie Röhm ein Unternehmen für Spanntechnik mit 2000 Mitarbeitern. Im Juli 1945 sorgten die Amerikaner dafür, dass die Familie in Heidenheim „schutzinterniert“ wurde. Und bereits einen Monat später übersiedelten die Röhms von Heidenheim nach Sontheim an der Brenz und begannen erneut mit dem Aufbau einer Firma, die heute weltweit unterwegs ist. Die Röhm-Gruppe ist heute einer der bedeutendsten Spannzeughersteller (Bohrfutter, Spitzen, Drehfutter, Schraubstöcke) der Welt und beschäftigt etwa 1100 Mitarbeiter, rund 700 davon am Stammsitz in Sontheim.

Georg Röhm hatte 1963 das Werk in Dillingen übernommen, das zehn Jahre zuvor gegründet worden war. Seine Neigung zu Technik und Fortschritt sollte sich als Glücksfall für die Niederlassung erweisen. Kapazitätserweiterungen und umfangreiche Investitionen in neue, moderne, computergesteuerte Bearbeitungsmaschinen verdankte das Unternehmen dem Engagement von Georg Röhm, der auch technischer Geschäftsführer der gesamten Unternehmensgruppe wurde. Anfangs stellte die Firma Röhm in Dillingen nur Drehfutter her. Später kamen Maschinenschraubstöcke, Kraftspannfutter und Sonderspannmittel hinzu. Und heute entwickeln Konstrukteure auch Speziallösungen für die Automobilindustrie und namhafte Firmen des Maschinenbaus. Der Unternehmer, der in Sontheim wohnte, hat sich auch gesellschaftlich im Landkreis Dillingen engagiert. So war Georg Röhm Gründungsmitglied der Rotarier, Mitglied in der Dillinger Regionalversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK), Obmann im DIN-Ausschuss für Spannmittel und Chairman für Deutschland beim ISO-Ausschuss, Hegeringleiter im Unteren Brenztal und daneben noch Fachprüfer für das Waffenrecht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Stadt Dillingen hat Georg Röhm 2001 mit der Goldenen Verdienstmedaille ausgezeichnet. Damit wolle die Stadt, so hieß es, die unternehmerische Leistung Röhms und die Bedeutung des Werks für Dillingen hervorheben. In der Betriebstreue der Mitarbeiter, in der überdurchschnittlich hohen Zahl von Auszubildenden und in der Innovationsbereitschaft von Betriebsleitung und Belegschaft spiegele sich ein modernes, erfolgreiches Firmenprofil wider. Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz sagt: „Mit Georg Röhm verliert unsere Stadt einen verdienten Unternehmer, der sich jahrzehntelang engagiert für den Aufbau und Erhalt des Dillinger Werks stark gemacht hat.“ Besonders herauszuheben sei Georg Röhms hohes Ansehen bei der Belegschaft, das er sich vor allem auch durch seine ausgeprägte soziale Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern erworben habe.

Georg Röhms Frau Gerda ist bereits vor zwei Jahren gestorben. Um ihren Vater und Opa trauern nun auch Tochter Sandra mit Familie. Die Trauerfeier beginnt am kommenden Samstag, 1. Februar, um 13 Uhr in der Georgskirche in Sontheim/Brenz. Die Beerdigung findet anschließend auf dem Ostfriedhof statt. (mit pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren