1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lautes Trommeln gegen die Atomkraft

Demonstration

12.03.2012

Lautes Trommeln gegen die Atomkraft

Copy of P1040750(1).tif
2 Bilder
Bunter Protest: Etwa 3000 Menschen versammelten sich gestern auf dem Gundremminger Rathausplatz, um gegen das Atomkraftwerk im Hintergrund zu demonstrieren. Sie wollen, dass der Meiler sofort vom Netz geht.

Circa 3000 Menschen fordern in Gundremmingen ein Jahr nach dem Super-Gau in Fukushima die sofortige Abschaltung des Kernkraftwerks

Von Nadine Bradl

Lautes Trommeln dröhnt vom Gundremminger Rathausplatz. Überall werden bunte Fahnen geschwenkt und große Transparente entrollt. „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut“, rufen die Demonstranten. Etwa 3000 Menschen haben sich nach Angaben der Polizei versammelt, um gegen das zu protestieren, was sich in ihrer direkten Sichtnähe mit weißen Rauchwolken am Himmel abzeichnet: das Gundremminger Atomkraftwerk. Ein Jahr nach der Katastrophe in Fukushima wollen diese Menschen nicht nur gedenken, sondern auch kämpfen – für die sofortige Abschaltung des Kernkraftwerks. Wie Uta Wittich aus Ulm. Seit Jahren engagiert sie sich beim Aktionsbündnis Ulm/Neu-Ulm. Inzwischen ist sie ein echter Demo-Profi, denn für Wittich gibt es keinen Grund das Atomkraftwerk auch nur einen Tag länger laufen zu lassen: „Im Prinzip könnte man sofort abschalten.“ Der nötige Strom sei auch durch Wind- und Sonnenenergie zu gewinnen. „Aber die Bundesregierung kriegt Panik, wenn es zu viele Solaranlagen gibt“, sagt Wittich über die Kürzung bei den Förderungen.

Eine Meinung, die auch der Vorsitzende der Bund-Naturschutz-Jugend, Martin Geilhufe, bei der Kundgebung vertritt: „Es ist völlig unproblematisch, wenn wir auf die Atomkraftwerke verzichten.“ Deshalb seien sie auch sofort abzuschalten. Die Mauer, die in Gundremmingen ums Zwischenlager geplant ist, sei ein weiterer Versuch der Betreiber, um Sicherheit vorzutäuschen: „Wir lassen uns aber von einer Mauer nicht täuschen, denn wir wissen, was dahinter ist“, erklärt Geilhufe. Und deshalb werde auch weiter auf den Straßen protestiert.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Vielleicht ist dann auch wieder Erika Wiedmann aus Dischingen dabei. Sie besucht ihre erste Demonstration, ist aber überzeugte Atomkraftgegnerin. „Ich bin für die Abschaltung, weil es ein Sicherheitsrisiko ist“, erklärt sie. Besonders wichtig sei ihr, dass mit den Aufmärschen ein Zeichen für die Politik gesetzt werde. Wiedmann ist selbst im Gemeinderat und überzeugt, dass alternative Energien die Zukunft sein müssen.

Mehr lesen Sie in der Montag-Ausgabe der Donau-Zeitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren