1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Pfarrei und Pfarrer haben in Wittislingen einiges zu feiern

Wittislingen

05.07.2019

Pfarrei und Pfarrer haben in Wittislingen einiges zu feiern

Am Dienstag feierte die Pfarrgemeinde Wittislingen das 30. Priesterjubiläum ihres Pfarrers Alois Lehmer (Mitte) mit einem Dankgottesdienst.
Bild: Willi Seidl

Alois Lehmer feiert am 5. Juli seinen 60. Geburtstag – und ist nun seit 30 Jahren Priester. Die Katholiken in Wittislingen begehen außerdem ihr Patrozinium und ihr Pfarrfest.

Die Pfarrei Wittislingen und insbesondere ihr Pfarrer Alois Lehmer haben in dieser Woche einiges zu feiern. Bereits am Dienstag konnten die Gläubigen mit Pfarrer Lehmer sein 30. Priesterjubiläum zelebrieren. Der Abendgottesdienst an diesem Tag war gleichzeitig die Feier für drei Jahrzehnte als Pfarrer, von denen Lehmer, der 1996 nach Wittislingen gekommen ist, den größten Teil in dieser Pfarrgemeinde verbracht hat. Die Messe sei auch „ein Dankgottesdienst für diese Zeit“, erklärt Lehmer.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der 4. Juli ist der Ulrichstag

Am Donnerstag fand dann der nächste besondere Gottesdienst statt: Der 4. Juli ist der Ulrichstag, der Tag, an dem der heilige Ulrich von Augsburg im Jahr 973 gestorben ist. Nicht komplett sicher ist, wo der heilige Ulrich geboren ist – entweder in Augsburg oder in Wittislingen. Die Pfarrgemeinde feiert diesen Tag traditionell mit einem auf den Heiligen ausgerichteten Gottesdienst, so auch in diesem Jahr.

Das Priesterjubiläum ist ihm wichtiger

Am Tag nach dem Patrozinium hat Pfarrer Alois Lehmer Geburtstag – und dieses Jahr ist es ein besonderer. Denn Lehmer wird am Freitag 60 Jahre alt. Auf die Frage, was ihm denn wichtiger sei – das Priesterjubiläum oder der runde Geburtstag –, sagt er, es sei zwar „beides wichtig“. „Aber das Priesterjubiläum ist mir wichtiger“, erklärt er. „Den 60er erleben doch mehrere.“ So verändert er für den Geburtstag auch nicht etwa den normalen Ablauf. Er feiere, „indem ich tagsüber meine Arbeit verrichte“. Er wolle für die Menschen der Gemeinde da sein, deswegen ziehe er sich auch an diesem Tag nicht zurück. So feiert er ganz normal die Messe in Bergheim – wer ihn sehen will, kann das also.

Pfarrei und Pfarrer haben in Wittislingen einiges zu feiern

Dankbar sein und an diejenigen denken, die nicht mehr da sind

An so einem Tag, der auch Anlass ist, zurückzublicken, sei ihm wichtig, dankbar für das Leben zu sein. „Es ist ein Kommen und Gehen in der Welt“, sagt er. Der Geburtstag wie das Priesterjubiläum seien deswegen Momente, wo er zurückdenke, an Angehörige, die verstorben sind, an Weggefährten, die nicht mehr da sind. Aber es sind auch neue hinzugekommen, was er ebenso zu schätzen wisse.

Viele Weggefährten werden sich auch am kommenden Sonntag, 7. Juli, wieder versammeln – denn da findet die nächste Feierlichkeit statt. Das Pfarrfest der Gemeinde in Wittislingen beginnt um 10 Uhr mit der heiligen Messe, bei der traditionell die neuen Ministranten aufgenommen werden. Ältere Ministranten, die ausscheiden, werden an diesem Tag verabschiedet.

Danach beginnt das Fest rund um das Pfarrheim, ein „geselliges Beisammensein mit gutem Essen“, wie Lehmer sagt. „Da soll für jeden etwas geboten sein.“

In Laugna feierte Alois Roßmanith kürzlich ebenfalls ein Priesterjubiläum: Er wurde vor 50 Jahren geweiht: Ein Gottesmann mit Witz und Warmherzigkeit

Aus dem letzten Wittislinger Gemeinderat:

In dieser Straße in Wittislingen gilt bald ein Halteverbot

In Wittislingen wird das Wasser deutlich teurer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren