1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wie Jugendliche im Landkreis Dillingen Fasching feiern

Dillingen

13.02.2020

Wie Jugendliche im Landkreis Dillingen Fasching feiern

Vor allem Umzüge sind bei den jungen Leuten beliebt. Am kommenden Wochenende geht es wieder los – in Höchstädt.

Plus Welche Veranstaltung im Landkreis Dillingen darf man nicht verpassen? Wie sieht das perfekte Kostüm aus? Und wie gelingt ein schöner Faschingstag? Wir haben uns umgehört.

Bald ist es so weit, das Faschingswochenende steht vor der Tür. Bälle, Umzüge und gut gelaunte Menschen werden in den nächsten Tagen überall zu sehen sein. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, das Kostüm rauszuholen und sich auf die fünfte Jahreszeit im Landkreis Dillingen vorzubereiten. Vier junge Erwachsene sind längst bereit für den Fasching und haben noch ein paar Tipps, damit die Feier sicher gelingt.

Sebastian Schnierle ist ein richtiger Faschingsfan. Er war schon als kleiner Bub auf Umzügen und hat dort die Süßigkeiten eingesammelt. „Das war als Kind natürlich das Beste“, erzählt der Lauinger. Doch heute ist das längst nicht mehr der Grund, weshalb er im Fasching unterwegs ist. Ihm gefällt es vor allem, mit seinen Freunden Zeit zu verbringen und einfach Spaß zu haben. Außerdem freut sich der 24-Jährige, dass er Leute sieht, die er schon lange nicht mehr getroffen hat. Oft verabredet sich Sebastian schon vor der Veranstaltung mit seinen Freunden, um sich auf die Feier einzustimmen. Damit er am nächsten Tag nicht direkt in die Arbeit muss, nimmt er sich frei. „Für mich ist es eine schöne Zeit, deshalb nehme ich mir für den Fasching Urlaub“, erzählt Sebastian.

Hexentanz, Nachtumzug, Kehraus: Das sind die Events vieler Jugendlicher

Vor allem für die Hauptzeit ist der 24-Jährige zu begeistern. Da ist er auch bei fast jeder Veranstaltung im Landkreis dabei. Hexentanz, Dillinger Nachtumzug, Lauinger Faschingsumzug und Kehraus sind Events, bei denen Sebastian immer dabei ist. „Lauingen ist natürlich Heimvorteil“, erklärt er. Nachdem Sebastian direkt neben der Stadthalle wohnt, ist er mitten im Geschehen und feiert dann gerne auf den Partys mit. Aber auch die Umzüge sind es wert, anzuschauen, wie er behauptet. Ihm gefallen dabei vor allem die kreativen Wägen. „Ich finde Wägen mit Wiedererkennungswert toll“, sagt der 24-Jährige.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dem kann sich Rika Lennartz nur anschließen. Doch sie ist sogar selbst bei dem Wagen der Faschingsfreunde Medlingen dabei und so ein richtiger Fan der fünften Jahreszeit im Landkreis. Schon von klein auf konnte sie sich dafür begeistern, was wohl auch an ihren Eltern liegt, die auch viel im Fasching unterwegs sind. „Ich wurde da irgendwie reingezogen, aber es war die richtige Entscheidung“, sagt die 20-Jährige. Früher war sie schon beeindruckt von dem bunten Konfetti, den kreativen Kostümen und der guten Laune. Heute ist sie selbst ein Teil des Faschings im Landkreis Dillingen und hat mehrere Kostüme für die örtlichen Bälle, die sie gerne besucht. „Ich habe zurzeit ein Indianerkleid, ein Peter-Pan-Kleid, ein Piraten- und ein Giraffenkostüm“, erzählt die Unterbechingerin. Zu ihren zahlreichen Verkleidungen schminkt sie sich auch immer passend. „Das gehört einfach dazu.“ Auch die typischen Faschingslieder sind ein fester Bestandteil für eine gelungene Feier. Rika hat bereits eine Vermutung, welches Lied dieses Jahr zum Faschingshit werden könnte. „Bierkapitän von Markus Becker und Richard Bier habe ich schon oft gehört.“ Sie ist sich sicher, dass manche der Lieder ohne Alkohol nicht auszuhalten sind, trotzdem sollte der Konsum nur in Maßen sein und nicht in Exzessen oder Schlägereien enden.

"Die bunten Bären gehen eigentlich immer"

Vor allem diese Ausschreitungen kritisiert der Lauinger Thomas Marb: „Die Auseinandersetzungen, Schlägereien und Glasscherben am nächsten Tag kann ich gar nicht leiden.“ Er selbst würde sich als keinen großen Faschingsfan bezeichnen: „Ich bin neutral bis Faschingsmuffel.“ Trotzdem ist er gerne auf den Umzügen in der Nähe unterwegs. „Nach Lauingen, Dillingen, Höchstädt und Dischingen gehe ich eigentlich jedes Jahr“, sagt der 23-Jährige. Thomas hat dabei meist kein Kostüm an, aber trotzdem findet er es großartig, wenn jemand kreativ ist und sich etwas einfallen lässt. Er empfiehlt den Faschingsumzugsbesuchern, dass sie sich warm genug anziehen und sich ein vorteilhaftes Kostüm aussuchen: „Ganzkörperanzüge sind immer eine gute Wahl.“ Die Kostüme findet auch Sebastian sehr praktisch. Auch er selbst hat einen Panda und einen Tiger als Kostüm. „Vor allem die bunten Bären gehen eigentlich immer“, sagt Sebastian.

Auch Marina Gutmair verkleidet sich gerne im Fasching. Sie hat sich sogar selbst ein Polizeikostüm zusammengestellt und trägt es auf den Landjugendbällen, die sie gerne besucht. „Ich war dieses Jahr schon in Deisenhofen und in Finningen auf dem Ball“, erzählt die 18-Jährige. Doch vor allem auf den Umzügen ist Marina zu finden, denn sie ist beim Wagen der Spaßgesellschaft Deisenhofen aktiv dabei. Ihr gefällt es, dabei unter Leute zu kommen und sich mit ihren Freunden zu treffen. Als Kind war sie schon begeistert vor dem Fernseher gesessen und hat Gardemädchen bewundert. „Es war immer mein großer Traum, bei einer Garde dabei zu sein. Schon auf dem Kinderball war die Garde ein Highlight für mich.“

Im Fasching sind die Jugendlichen viel im Landkreis Dillingen unterwegs

So hat sie schon früh angefangen, in der Laudonia mitzuwirken, doch heute ist die 18-Jährige nicht mehr aktiv dabei. Sie ist als begeisterter Faschingsfan viel im Landkreis unterwegs und hat schon einen neuen Kostümtrend entdeckt. „Ich habe schon viele mit den bunten Turnanzügen und passenden Schweißbändern gesehen“, sagt die Hausenerin. Manche Veranstaltungen dürfen für Marina dieses Jahr auf keinen Fall fehlen: der Hexentanz in Lauingen, der Dillinger Nachtumzug und der Lauinger Umzug.

Auch Rika, Sebastian und Thomas werden auf dem Dillinger Nachtumzug zu finden sein, denn er ist einfach ein Muss im Landkreis. „Vor allem die verbaute Technik finde ich interessant“, sagt Thomas. Auch Rika und Sebastian finden die beleuchteten Wägen schön anzusehen. „Das ist ein Umzug für Jung und Alt“, sagt Marina.

Doch der Hexentanz ist ein Event, das vor allem die jungen Leute nicht verpassen dürfen. „Da ist immer gute Stimmung“, erklärt Sebastian und wird als Hexe verkleidet auf dem Lauinger Marktplatz mitfeiern. Marina kann nur jedem raten, zumindest einmal im Fasching rauszugehen und einfach Spaß zu haben.

Lesen Sie auch:


Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren