Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Ein Paukenschlag zum Rundenstart

21.07.2010

Ein Paukenschlag zum Rundenstart

Das Startprogramm hat es in sich: Topfavorit FC Augsburg II ist am Sonntag (17 Uhr) erster Gegner des FC Gundelfingen in der neuen Landesliga-Saison. "Am Mittwoch geht es nach Pullach, dann kommt Wolfratshausen. Es kann sein, dass wir mit insgesamt drei Punkten aus diesen Spielen zufrieden sein müssen und schon wieder unter Druck stehen", befürchtet FCG-Trainer Armin Resselberger.

Die Hoffnung auf einen besseren Auftakt ist freilich nicht unbegründet: Mit einem sensationellen Schlussspurt und vier Siegen in Folge hatten die grün-weißen Fußballer in der abgelaufenen Runde den Klassenerhalt gesichert. Resselberger: "Wir waren die viertbeste Mannschaft der Rückrunde." Jetzt ist der FCG in der Breite besser aufgestellt und peilt einen einstelligen Tabellenrang an.

"Mit Platz fünf oder sechs wäre ich sehr zufrieden" meint Armin Resselberger, der "möglichst schnell 40 Punkte sammeln" will, um bald nach der Winterpause auf der sicheren Seite zu sein: "Wenn es gut läuft, dann kann es eine lockere Saison werden."

Den Coach stört es dabei nicht, dass die Abteilung noch ohne Chef dasteht. Die organisatorische Arbeit bleibt deswegen am 2. Abteilungsleiter Wolfgang Weckend hängen. Der Trainingsbetrieb bleibt von derlei Faktoren unbeeinflusst, die Perspektiven scheinen - auch dank der nachdrängenden Jugend - fast schon rosig. "Ich weiß, es ist noch Zukunftsmusik. Aber mit ein, zwei starken Zugängen können wir irgendwann mal wieder die Bayernliga angreifen", blickt Resselberger schon mal etwas weiter voraus.

Ein Paukenschlag zum Rundenstart

Zukunftsmusik, wie gesagt. Jetzt gilt es zunächst vor allem, im 4/4/2-System eine schlagkräftige Truppe zu stellen. Dabei helfen sollen die "Neuen", von denen Peter Struck an erster Stelle steht. Der erfahrene Innenverteidiger hat höherklassige Ausbildung genossen und kam aus Thannhausen an die Donau. In der Vorbereitung fehlte er aber zuletzt zehn Tage wegen Urlaubs. Marcus Mattick (von der SSV Höchstädt) gilt als Offensivspieler mit Perspektive. Ein alter Bekannter ist Routinier Uwe Raßbichler, ein technisch versierter Mittelfeldmann, der früher schon erfolgreich in Gundelfingen seine Fußballstiefel schnürte. Dazu kommen zumindest drei Nachwuchskicker aus der eigenen Jugend. "Roman Kadutschenko war ebenso verletzt wie Tim Metzger und soll sich über die zweite Mannschaft hocharbeiten. Stürmer Michael Bihler wird am Samstag im Kader, eventuell sogar in der Startelf stehen", sagt Resselberger.

Die sieht Rafael Kiebler als Torwart Nummer eins vor. In der Verteidigung werden neben Struck Oliver Aunkofer und Christoph Schnelle Verantwortung übernehmen, rechts ist Johannes Putz erste Wahl, links Raffaele Rufrano. Coach Resselberger: "Christoph Bronnhuber kann man überall bringen." Das offensive Mittelfeld sollen Stefan Winkler und Uwe Raßbichler beleben, zentral René Schröder und Michael Mayerle agieren. Manuel Müller oder Bernd Scheu links sowie Florian Prießnitz oder Marcus Mattick rechts sind Alternativen. Neben Stefan Kerle können im Sturm Michael Bihler und Christoph Wirth - eventuell Bernd Scheu oder Christoph Marek - für die nötigen Tore sorgen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren