Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. HSG-Jubel nach der Nervenschlacht

Handball

27.11.2017

HSG-Jubel nach der Nervenschlacht

Wie sich Lauingen-Wittislingen zum 31:30-Derbyseig gegen den TVG II wirft

Lokalduelle sind nervenaufreibend. Nach dem dramatischen Revier-Derby der Fussball-Bundesliga in Dortmund machten es die HSG-Handballer in der Wittislinger Stadthalle ähnlich spannend: Erst in der letzten Minute sicherten sie sich gegen Gundelfingen II einen knappen Bezirksliga-Sieg (31:30).

Vor stimmungsvoller Kulisse legte Lauingen-Wittislingen stark los und setzte sich vor allem durch die Treffer des agilen Fabian Frömel auf Halbrechts etwas ab. Die körperlich robusten Gärtnerstädter kamen dann aber besser ins Spiel und hielten vor allem dank der beiden Köster-Brüder dagegen. Bis zur Halbzeit war es ein spannendes Duell auf des Messers Schneide – 16:15.

Die HSG kam gut aus der Kabine und setzte sich schnell wieder mit drei Toren ab. Genauso fix glich der TVG II dann aber auch wieder aus. In dieser Phase überragte bei Gundelfingen Halbrechts-Spieler Stefan Kunisch als Torschütze. Die Gastgeber scheiterten im Angriff immer wieder an Keeper Rick Ehrenpfordt, den man richtiggehend warm warf.

Und so kam es, wie es kommen musste: Alles lief auf einen dramatischen Showdown in der Schlussminute hinaus: Beim Stand von 30:30 nahm HSG-Coach Thomas Joekel – 30 Sekunden vor Schluss in eigener Unterzahl und bei Ballbesitz – die letzte Auszeit. Sofort nach Wiederanpfiff erzielte Philipp Wenger kraftvoll den erneuten Führungstreffer. Zehn Sekunden vor Schluss hielt auch TVG-Trainer Markus Bauer für eine Minute die Spielzeit zwecks Auszeit an – und brachte dann einen siebten Feldspieler, um den Ausgleich noch zu erzwingen. Weil HSG-Keeper Christian Rommel aber in der Schlusssekunde den letzten Gundelfinger Wurf parieren konnte, gewannen die Gastgeber nicht unverdient mit 31:30.

Die HSG Lauingen-Wittislingen belegt dank dieses Erfolgs nun wieder den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga, der TVG II bleibt im hinteren Mittelfeld. (mtk)

Spielfilm: 6:5, 11:9, 16:15 – 21:21, 27:25, 31:30

HSG I: Huber, Rommel; Frömel (10 Tore/2 Siebenmeter), Harvey (3), Hippeli (1), Knecht, Linder, Loibl, Maier (2), Märkl (1), Meitinger (4), Wenger (6), Wittlinger (4)

TVG II: Ehrenpfordt, Hammer; Aurnhammer (1), P. Bamberger (3), Deininger, Fauser, Gerstmayr (3), Halbich, A. Hander, Hegele (1), M. Köster (5), W. Köster (4), Kunisch (10/4), Schöttl (3)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren