1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Gemeinde Rögling erlaubt keine privaten Feuerwerke mehr

Rögling

13.09.2018

Gemeinde Rögling erlaubt keine privaten Feuerwerke mehr

Private Feuerwerke sorgen in der Region immer wieder für Ärger. In Rögling hat der Gemeinderat nun Konsequenzen gezogen.
Bild: Thorsten Jordan

Nach einem Vorfall im August fassen die Räte nun einen Beschluss.

In Rögling soll es künftig keine privaten Feuerwerke mehr geben. Der Gemeinderat hat nun einstimmig beschlossen, dass das Abfeuern von Böllern und Raketen anlässlich von Geburtstagen oder sonstigen Jubiläen nicht mehr genehmigt wird.

Anlass für diesen Schritt war ein Feuerwerk, das Mitte August abgebrannt wurde – zu später Stunde in der Nacht auf Sonntag. Dies sorgte für Ärger. Anwohner verständigten die Polizei. Die stellte fest, dass das Feuerwerk in Zusammenhang mit einem Geburtstag stand – und nicht genehmigt war. Der Verantwortliche muss deshalb mit einem Bußgeld rechnen.

Bürgermeisterin Maria Mittl nahm das Thema Feuerwerk im Gemeinderat auf die Tagesordnung. Nach Auskunft von Mittl waren sich die Räte einig, dass das Abbrennen von Feuerwerken grundsätzlich eine „schwierige Geschichte“ sei. Würde es Wochen vorher genehmigt, könnten bestimmte Aspekte nicht berücksichtigt werden – beispielsweise die extreme Trockenheit, die in diesem Sommer herrschte. Würde ein privates Feuerwerk kurzfristig genehmigt, könnten wiederum die Bürger nicht mehr informiert werden. Eine weitere Frage sei, wer das Ganze überwache. Deshalb habe das Gremium entschieden, generell keine Genehmigungen mehr zu erteilen.

Diese seien ohnehin nur äußerst selten beantragt worden: seit 2011 nur in einem Fall.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Wolfgang Kilian rechts bekommt bei der CSU-Ortsversammlung des Ortsverbands Harburg einen Blumenstrauß vom Vorsitzenden Wolfgang Stolz überreicht.
Wahl 2020

Harburg: Bürgermeister Wolfgang Kilian tritt nicht mehr an

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen