Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Haushalt: In der Gemeinde Kaisheim gibt es mehrere große Baustellen

Kaisheim

29.04.2020

Haushalt: In der Gemeinde Kaisheim gibt es mehrere große Baustellen

In Bergstetten finden derzeit umfangreiche Straßenbauarbeiten statt. Im Haushalt der Marktgemeinde sind für die Dorferneuerung in dem Ortsteil heuer 811000 Euro eingeplant. Zudem werden die Haus- und Grundstücksbesitzer zur Kasse gebeten.

Plus In der Marktgemeinde Kaisheim werden in diesem Jahr Millionen von Euro investiert. Warum der Bürgermeister trotzdem auf die Bremse tritt.

Dorferneuerungen in Bergstetten und Gunzenheim sowie Sanierung und Umbau des Strauß-Hauses in Kaisheim – gleich mehrere große Projekte laufen derzeit in der Marktgemeinde Kaisheim. Und es kommt in diesem Jahr noch die ein oder andere Baustelle dazu. So sieht es der Haushaltsplan der Kommune für 2020 vor. Den hat der Gemeinderat mit 12:2 Stimmen abgesegnet (eigener Bericht).

Keine Garantien für Projekte in Zeiten von Covid-19

Ob im Laufe des Jahres wirklich alles wie geplant verwirklicht und finanziert werden kann, sei abzuwarten, erklärte Bürgermeister Martin Scharr. In Zeiten von Covid-19 könnten keine Garantien gegeben werden. Zwar habe man den Haushalt von vornherein defensiv aufgestellt – bei den Einnahmen „minimale Summen“ angenommen und bei den Ausgaben maximale –, jedoch könnte es dem Bürgermeister zufolge durchaus sein, dass in einigen Monaten ein Nachtragshaushalt verabschiedet werden muss, weil die Kalkulation nicht mehr passt. So seien beispielsweise mögliche Vorgaben aus München, Berlin oder Brüssel „nicht vorhersehbar“.

Nach derzeitigem Stand kann die Gemeinde aber dank üppiger staatlicher Förderung über sieben Millionen Euro in „wichtige Maßnahmen“ investieren, so Scharr.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Bauarbeiten am Strauß-Haus, in dem die Gemeindeverwaltung zusätzliche Räume bekommt, laufen auf vollen Touren. Ausgaben von 1,32 Millionen Euro sind heuer vorgesehen. Das Vorhaben startete schon im vergangenen Jahr. 2020 erwartet die Kommune für das Strauß-Haus etwa 1,6 Millionen Euro an Zuschüssen. Die Gesamtkosten für das Gebäude liegen bei drei Millionen Euro.

Große Baustelle in Bergstetten

Eine große Baustelle befindet sich momentan auch im Ortsteil Bergstetten. Dort läuft im Rahmen der Dorferneuerung der Straßenbau. Auch der große Platz am Dorfeingang wird neu gestaltet (Parkplätze, Sitzbänke, Insektenhotel und Blumenwiese). Die Maßnahme verschlingt 811.000 Euro. Bekanntlich wurde in Bergstetten auch das Abwassersystem auf neue Beine gestellt. Hier werden die Haus- und Grundstücksbesitzer heuer zur Kasse gebeten. Für Stauraumkanal und Pumpwerk müssen sie Beiträge über 700.000 Euro aufbringen.

In Gunzenheim sind – wie berichtet – ebenfalls die Bagger angerückt. Wenn dort in mehreren Straßen der Kanal erneuert ist (250.000 Euro), folgen der Straßenbau und weitere Maßnahmen. Die ziehen sich ins Jahr 2021. Der Anteil heuer liegt bei voraussichtlich 985.000 Euro.

650.000 Euro für den Breitbandausbau

Der Breitbandausbau im Gemeindegebiet schlägt heuer mit 650.000 Euro zu Buche. An der Grundschule in Kaisheim soll das Dach saniert werden. Kosten: schätzungsweise 500.000 Euro. Für die angestrebte Erweiterung des Kindergartens stehen 115.000 Euro bereit. Für 160.000 Euro soll die Trinkwasserleitung zwischen Kaisheim und der Bernhardisiedlung erneuert werden. Weitere Vorhaben: Spielplatz am Krummfeld in Kaisheim 40.000 Euro, Schlauchpflegeanlage und Baumaßnahmen Feuerwehr Kaisheim 80.000 Euro, Garage Feuerwehr Altisheim 20.000 Euro, Straßen- und Wegebau 35.000 Euro, Gerätschaften Bauhof 30.000 Euro, Sanierung Vita-Parcours 10.000 Euro.

Auf der Einnahmenseite hat die Gemeinde unter anderem stehen: Schlüsselzuweisung des Freistaates 1,39 Millionen Euro, Einkommenssteueranteil 2,4 Millionen Euro, Zuschüsse für Bergstetten und Gunzenheim 65.0000 Euro und Gewerbesteuer 470.000 Euro (2019: über 600.000 Euro). An den Landkreis muss die Marktgemeinde eine Umlage in Höhe von gut 1,7 Millionen Euro bezahlen. Um die Projekte 2020 umzusetzen, muss die Kommune wohl lediglich einen Kredit in Höhe von 119.000 Euro aufnehmen.

Um ein Jahr verschoben haben die Räte die Erschließung des neuen Baugebietes in Leitheim. Einen von der Fraktion der Freien Bürgerstimme beantragten Rad- und Fußweg zwischen Hafenreut und Leitheim versuche man in diesem Jahr zu planen, kündigte der Bürgermeister an.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren