Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Maimarkt: Ein bunter Mix zum Muttertag

Donauwörth

10.05.2015

Maimarkt: Ein bunter Mix zum Muttertag

Mitglieder des Heimat- und Volkstrachtenvereins Donauwörth tanzten um den Maibaum im Ried.
3 Bilder
Mitglieder des Heimat- und Volkstrachtenvereins Donauwörth tanzten um den Maibaum im Ried.
Bild: Helmut Bissinger

Die Eröffnung der Tourismus-Saison und der Maimarkt haben Tausende von Menschen nach Donauwörth gelockt. 2015 gibt es einen ereignisreichen Sommer.

Touristisch glänzt Donauwörth mit seiner Altstadt, der Reichsstraße und seinen Flüssen. In diesem Jahr will man den Blick der Besucher mehr denn je aber auch in die Umgebung lenken: auf die Wörnitz, die den Höhenzug der Alb teilt, auf die kleinen Bäche, Auen, Biotope, auf Wälder, Fauna und Flora. „Da haben wir viel zu bieten“, war dann auch der Tenor, als die Tourismus-Saison 2015 am Muttertag offiziell eröffnet wurde.

Das Motto passte allen gut: den Verantwortlichen der Stadt wie denen der City-Initiative-Donauwörth (CID). Und auch Petrus spielte mit, so dass einem gelungenen Event auf der Altstadtinsel Ried nichts im Wege stand. Mit Leidenschaft präsentierte Ulrike Steger ihr Donauwörth. Die Leiterin der Tourist-Information ist immer auf der Suche nach neuen Ideen, um Gäste von der Großen Kreisstadt zu begeistern. Dass dies glücke, attestierte Oberbürgermeister Armin Neudert, blieben doch immer mehr Besucher mehr als nur einen Tag in Donauwörth.

OB Neudert freute sich über die Aktivitäten am Muttertag und darüber, dass der Heimat- und Volkstrachtenverein mit von der Partie war. Jung und Alt hatten die Gelegenheit, ihren „Tanz in den Mai“ zu zeigen, der zum 1. Mai regelrecht ins Wasser gefallen war. Gleichzeitig versuchten die Trachtler, Werbung für ihren Verein zu machen, der, wie Birgit Rössle bekannte, „dringend Nachwuchs gebrauchen kann“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schauspieler machen Lust auf die Freilichtbühne

Es war auch diesmal wieder der bunte Mix, jene Kombination aus Maimarkt (mit fast hundert Fieranten) und einem bunten Bühnenprogramm, der den besonderen Reiz ausmachte. Die Stadtkapelle Donauwörth gab ein Muttertagskonzert, während die Akteure der Freilichtbühne am Mangoldfelsen in ihre Bühnenkostüme schlüpften und schon einmal Lust auf die fetzige Komödie „Die Dame vom Maxim“ und das Kinderstück „Die kleine Hexe“ machten.

Die Stadt aus einer ganz neuen Perspektive

Manche nutzten die Gelegenheit, Donauwörth einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben. Die Fischerstecher luden wieder zu Zillenfahrten ein. Zwischendurch gab es Informationen über den neuen Wörnitz-Flussradweg, der in Schillingsfürst startet und nach 106 Kilometern in Donauwörth endet. Vorgestellt wurde außerdem brandaktuell das Donauwörther Reichsstraßenfest, das im kommenden Juli sein 20-jähriges Bestehen feiert.

Wesentlichen Anteil am Besucherstrom hatte auch der Handel – mit einem verkaufsoffenen Sonntag. „Mit Zeit und Muse macht das Shoppen doppelt so viel Spaß“, meinte eine junge Dame zu ihrem Begleiter. Wer Lust hatte, konnte das Donauwörth-Erlebnis noch mit einem Museumsbesuch koppeln, hatten doch auch die Museen der Großen Kreisstadt geöffnet.

Bis in den späten Nachmittag hinein gab es auf der Bühne im Ried Interessantes: Klappi Storch stellte seine iPod-Tour vor, während es Infos zu einem Lesewohnzimmer unter freiem Himmel, „Donau-Hopper-Touren“ mit der Bahn, eine Segway-Präsentation und Wissenswertes zum 20-Jährigen des Donauwörther Golfclubs gab.

„Da ist man wirklich den ganzen Nachmittag am Staunen und Erleben“, bekannte eine Besucherin, gleichzeitig Donauwörther Neubürgerin. Sie zeigte sich von der Vielfalt des Angebots, was Donauwörth im Sommer erwartet, begeistert – aber natürlich hauptsächlich von den warmen Sonnenstrahlen ...

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren