1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Wemding hofft auf die Wende

Fußball

26.10.2013

Wemding hofft auf die Wende

Simon Schmidt (am Ball) und der TSV Wemding wollen mit einem Heimsieg gegen DInkelscherben in der Tabelle Kontakt zu den Gästen herstellen.

Für TSV-Trainer Rico Langhof ist die Bezirksliga-Vorrunde „verkorkst“. Zu deren Abschluss empfangen die Wallfahrtsstädter den TSV Dinkelscherben. FCD gegen Spitzenteam

Donauwörth Alle drei Bezirksliga-Teams aus dem DZ-Verbreitungsgebiet haben am Wochenende Heimrecht. Die Aufgaben, die Donauwörth, Wemding und Rain II zu absolvieren haben, sind allerdings unterschiedlich schwer.

Donauwörth – Ichenhausen (Sonntag, 15 Uhr). Für den FC Donauwörth ist es das dritte Heimspiel in Folge. Gegen das Spitzenteam aus Ichenhausen ist der FCD jedoch klarer Außenseiter.

Nach dem Sieg über Ehekirchen kam der FC Donauwörth gegen Schlusslicht Wiesenbach vergangene Woche nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. „Wir haben in Sachen Weiterentwicklung momentan bei einigen Spielern einen Stillstand“, bemerkt Coach Kreso Kovacec. Ausgerechnet jetzt kommt mit dem SC Ichenhausen ein ganz anderes Kaliber in den Stauferpark. Der Aufstiegsfavorit spazierte lange Zeit ungeschlagen durch die Liga, zuletzt kam allerdings ein Einbruch: Nur vier Punkte aus den letzten vier Spielen kostete den SCI die Tabellenführung. Doch der FC Donauwörth zeigte gegen die Teams aus dem oberen Tabellendrittel in dieser Saison die besseren Leistungen. „Wir tun uns in dieser Saison schwer gegen Gegner, die über den Kampf kommen. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass bei einigen Spielern immer noch ein paar Prozent der Fitness fehlen und die Personaldecke insgesamt sehr dünn ist“, so Kovacec.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von daher komme Ichenhausen dem FCD eher entgegen. „Meine Jungs müssen sich aber zerreißen, damit wir etwas gegen diese starke Mannschaft holen.“ (wip)

Wemding – Dinkelscherben (Sonntag, 15 Uhr). Zum Hinrundenabschluss zählt für den TSV Wemding auf der heimischen Robertshöhe eigentlich nur ein Sieg. „Beim 0:0 in Ziemetshausen haben wir zwei Punkte verloren, wenn man den Spielverlauf betrachtet“, bedauert Coach Rico Langhof. Immerhin habe sich ausgezahlt, dass er defensiver spielen ließ und dadurch der Abwehrverbund sehr sicher stand, so sein Fazit.

Davon abgesehen blickt Langhof enttäuscht auf die vergangenen Monate zurück: „Die Hinrunde war natürlich total verkorkst. Dass wir auf Rang 14 stehen, hätte in den kühnsten Träumen niemand gedacht.“ Hinzu kam nun auch noch seine schwere Knieverletzung, die Anfang dieser Woche sogar eine kurzzeitige Rückkehr von Ex-Trainer Wolfgang Gerstmeier nötig machte, um die Übungseinheiten zu leiten.

Doch inzwischen kann Langhof selbst mit Schiene „wieder gut zu Fuß“ seine Schützlinge begleiten. Mit einem Heimsieg morgen könnte der TSV Wemding dem Gegner – auf Rang zwölf liegend und momentan vier Zähler voraus – auf die Pelle rücken. (unf)

Rain II – Ehekirchen (Sonntag, 14 Uhr). Mit dem Derby gegen den FC Ehekirchen schließt der TSV Rain II die bisher so erfolgreich verlaufene Vorrunde ab. Der FC Ehekirchen ist zuletzt nach einem sehr guten Saisonstart etwas ins Trudeln geraten. Grund dafür war das Fehlen einiger Leistungsträger wie Andreas Meitinger, Spielertrainer Holger Schafnitzel oder Top-Torjäger Simon Schmaus. Die Gäste aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen können aber für sich in Anspruch nehmen, dass sie bisher genau die richtigen Spiele gewannen. Gegen keine einzige der sieben hinter dem FCE stehenden Mannschaften verlor man. Fünf Siege und zwei Unentschieden holte man gegen diese Teams. Im Umkehrschluss gewann aber der FCE bisher auch gegen keine der aktuell vor ihm platzierte Mannschaft.

Beim TSV Rain II ist die personelle Situation etwas angespannt. Mit Torhüter Stefan Besel, Abwehrchef Volkan Yurdabak, Matthias Kühling und Kapitän Matthias Kefer fehlen am Sonntag vier Stammspieler. Glücklicherweise kann die U23 diese Ausfälle aber mit einigen Ergänzungsspielern der Ersten kompensieren.

So wird gegen Ehekirchen mit Sascha Jöckel der Routinier und langjährige Stammtorhüter der „Ersten“ im Tor stehen. Auf jeden Fall möchte der TSV Rain II seine Serie mit mittlerweile acht Partien ohne Niederlage fortsetzen. (rui)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren