1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. SpVgg Riedlingen im Abwärtsstrudel

Kreisliga Nord

03.10.2019

SpVgg Riedlingen im Abwärtsstrudel

Die SpVgg Riedlingen (mit Jonas Riedelsheimer, vorne in Rot-Schwarz) kommt einfach nicht zum Zug. Auch gegen den TSV Möttingen gab es für die Stadtteilelf nichts zu bestellen. Möttingen (mit Manuel Oswald, links, und Paul Bissinger, rechts in Weiß) gewann 5:1.
Bild: Szilvia Izsó

SpVgg verpennt die erste Hälfte gegen Möttingen und verliert 1:5. Donaumünster bejubelt 3:1-Sieg gegen Altisheim und Wörnitzstein kommt nicht über ein Remis hinaus.

Wieder keine Punkte für die SpVgg Riedlingen, gegen Möttingen kassierte das Team gleich fünf Treffer und erzielte selbst nur ein Tor. Damit rangiert das Team weiter am Tabellenende.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

SpVgg RiedlingenTSV Möttingen 1:5 (0:3). Auch am Feiertagsspieltag konnte die Heimelf ihrem Abwärtsstrudel nicht entkommen. Die SpVgg verschlief die erste Spielhälfte komplett. Bereits nach drei Minuten kassierte sie den ersten Gegentreffer, weitere drei Minuten später folgte das zweite Tor für den Gast aus dem Ries, nachdem die Riedlinger Defensive zu weit aufgerückt war. Mitte der zweiten Halbzeit gab es nach einem Entlastungsangriff ein fragwürdiges Handspiel im 16er der Gäste, Schiri Scharping entschied jedoch entsprechend der neuen Regeln nicht auf Strafstoß. Danach kam der Gast nach toller Kombination nach einem Freistoß zum 0:3-Halbzeitstand.

Aus der Kabine kam die SpVgg dann wie verwandelt, hatte mehrere Chancen durch Nothofer und Tobias, die jedoch nicht verwertet werden konnten. Im Gegenzug fiel erneut nach einem Standard dann das 0:4 sowie zehn Minuten später das fünfte Tor für den TSV. Ihr Aufbäumen in der zweiten Halbzeit konnte die Heimelf kurz vor Schluss nur noch durch den sehenswerten Ehrentreffer von ihrem Kapitän Michael Nothofer belohnen. (spvgg)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

SV Donaumünster-Erlingshofen – SpVgg Altisheim-Leitheim 3:1 (0:0). Nach drei Spielen ohne Sieg konnte der SV Donaumünster-Erlingshofen aufgrund der besseren zweiten Spielhälfte einen 3:1-Erfolg bejubeln. Die erste Torannäherung hatten die Gäste in der 11. Spielminute, jedoch wurde ein Schuss aus kürzester Entfernung noch abgeblockt. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, sodass nur ein Weitschuss von Jürgen Sorg torgefährlich war. Gästekeeper Schmid stand jedoch auf dem Posten.

In der zweiten Spielhälfte dominierte der SVDE und erspielte sich nun mehrere Torgelegenheiten. So scheiterte Sorg mit einem Distanzschuss und Müske mit einem Kopfball am Gästetorhüter. Weitere gute Möglichkeiten wurden von den Hausherren nicht genutzt. In der 74. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen der Heimmannschaft belohnt. Eine scharfe Hereingabe von Tim Schuster in den Strafraum wurde von Peter Dahlmaier ins eigene Tor abgefälscht.

Nur fünf Minuten später wurde Schuster herrlich freigespielt und dessen Schuss ins lange Eck bedeutete die 2:0-Führung. Altisheim warf nun alles nach vorne, ohne sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Der Anschlusstreffer fiel nach einer Ecke durch einen Kopfball von Johannes Förg. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit, als Jürgen Sorg nach Ballverlust von Altisheim aus der eigenen Hälfte ins verlassene Gästetor schoss. (svde)

FSV Reimlingen - SV Wörnitzstein-Berg 2:2 (2:0). Im ersten Spielabschnitt war die Heimmannschaft spielbestimmend, Möglichkeiten durch Kohnle, Helmschrott und Böhm blieben aber ungenutzt. Nach einer halben Stunde fiel die verdiente Heimführung, als Dominik Kohnle eine schöne Kombination über Maletzke, Böhm und Sauer vollendete. Kurz vor der Pause schnürte Torjäger Kohnle den Doppelpack, indem er einen Sauer-Eckball in den Winkel köpfte. Bei der einzigen Gästechance köpfte Biesalski aus sechs Metern übers Tor.

Nach der Pause kamen die Gäste immer besser ins Spiel und der Anschlusstreffer war abzusehen. Bei diesem musste Dominik Marks nur noch einen Biesalski-Querpass ins leere Tor schieben. Im Anschluss vergaben beide Teams gute Möglichkeiten, doch der Ausgleich gelang Schlüssel in der Nachspielzeit, als der FSV den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam. (rn)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren