Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Advent in Friedberg: Rechtzeitig Alternativen entwickeln

Advent in Friedberg: Rechtzeitig Alternativen entwickeln

Advent in Friedberg: Rechtzeitig Alternativen entwickeln
Kommentar Von Thomas Goßner
14.09.2020

Plus Es ist alles andere als sicher, dass die Weihnachtsmärkte stattfinden können. Was kann Friedberg als Ersatz bieten, um die Innenstadt zu beleben?

Der Friedberger Einzelhandel ist bislang glimpflich durch die Corona-Krise gekommen. Nach dem Lockdown im Frühjahr herrscht wieder Leben in der Innenstadt.

Das freilich wird durch zwei Sonderfaktoren geprägt: Die Bayerische Landesausstellung zieht viele auswärtige Besucher an, die nach dem Gang durch die Ausstellung im Schloss auch die Stadt kennenlernen wollen. Und der überwiegend sonnige Sommer macht Lust auf einen Bummel durch Friedbergs Straßen und auf eine Einkehr in der Freiluftgastronomie.

Friedberg auch im Advent attraktiv halten

Das alles dürfte sich schnell ändern, wenn demnächst der Herbst Einzug hält und Anfang November die Landesausstellung endet. Was folgt dann? Einstweilen wird noch an einem Hygienekonzept für den Karitativen Christkindlmarkt und den Adventsmarkt gearbeitet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die aktuell stark ansteigenden Corona-Infektionen lassen es derzeit alles andere als sicher erschienen, dass diese Traditionsveranstaltungen tatsächlich stattfinden können. Und selbst wenn das der Fall ist, werden die Märkte anders aussehen und ablaufen als gewohnt. Einzelhändler, Aktiv-Ring und Stadt tun darum gut daran, rechtzeitig Alternativen zu entwickeln, um Friedberg attraktiv zu halten.

Lesen Sie dazu auch: Wie Friedberg Kunden locken will

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren