Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. CSU und SPD besetzen die Bürgermeisterposten in Mering unter sich

Mering

09.05.2020

CSU und SPD besetzen die Bürgermeisterposten in Mering unter sich

Den Corona-Gruß mit dem Ellbogen statt einem Händeschütteln gab es in Mering für die frisch gewählten Stellvertreter des Bürgermeisters (von links): Silvia Braatz, Florian Mayer und Stefan Hummel.
Bild: Gönül Frey

Plus Merings neuer Rathaus-Chef Florian Mayer vereidigt in der ersten Sitzung 13 neue Räte. Mit Silvia Braatz gibt es erstmals eine Frau unter den Stellvertretern.

Der neue Meringer Marktgemeinderat traf sich zu seiner ersten gemeinsamen Sitzung wegen der Corona-Pandemie unter denkwürdigen Umständen. In der Mehrzweckhalle saßen die Mitglieder des frisch gewählten Gremiums in Sicherheitsabständen, die Gesichtsmasken durften sie nur an ihrem Platz und zur Vereidigung ablegen.

Dennoch herrschte eine beinahe feierliche Stimmung. Bürgermeister Florian Mayer trug die Amtskette und appellierte noch einmal an alle, künftig an einem Strang zu ziehen, um die Herausforderungen zu meistern, die unter anderem in finanzieller Hinsicht auf die Kommune zukommen.

Karl-Heinz Brunner (links) vereidigt Bürgermeister Florian Mayer.
Bild: Gönül Frey

Als dienstältester Gemeinderat durfte ihm sein langjähriger CSU-Weggefährte Karl-Heinz Brunner den Amtseid abnehmen. Die 13 frisch ins Gremium gewählten Marktgemeinderäte vereidigte dann Merings neuer Bürgermeister selbst – in drei Durchgängen, damit alle die vorgeschriebene Distanz einhalten konnten.

Eine der spannendsten Fragen dieser konstituierenden Sitzung war die Besetzung der beiden Stellvertreter-Posten. „Nicht jede Gruppe kann einen Stellvertreter für sich bekommen“, rechnete Mayer vor. Mit CSU, SPD, Grüne und UWG setzt sich der Gemeinderat nun aus vier Fraktionen zusammen.

Stefan Nerlich sammelt die Stimmzettel ein.
Bild: Gönül Frey

Als zweiten Bürgermeister schlug die SPD-Fraktion Stefan Hummel vor, dem beim ersten Durchgang der Bürgermeisterwahl nur 36 Stimmen zum Sieg über Florian Mayer gefehlt hatten. Die neu mit sechs Sitzen im Gemeinderat vertretene UWG forderte als nun zweitstärkste Fraktion im Gemeinderat diesen Posten für Mathias Stößlein.

Mit Mundschutz und feierlicher Miene trafen sich die Gemeinderäte zur ersten Sitzung in Mering. Dabei legten gleich 13 neue Mitglieder den Amtseid ab.
28 Bilder
Merings erster Marktgemeinderat in Bildern
Bild: Gönül Frey

Bei der geheimen Wahl entfielen 16 Stimmen auf Hummel, acht auf Stößlein und ein Gemeinderat hatte Petra von Thienen (Grüne) auf seinen Zettel geschrieben. Strahlend bedankte sich Hummel für die Wahl. „Ich freue mich auf die Aufgabe, meine Kraft, mein Fachwissen und meine Kompetenz für Mering einzubringen“, sagte er. Sehr gut habe ihm der Gedanke Mayers gefallen, das alle an einem Strang ziehen sollen. „Da werde ich mithelfen – und ich werde auch in die gleiche Richtung mitziehen“, versprach er.

Vereidigung von Stefan Hummel
Bild: Gönül Frey

Für den dritten Bürgermeister schlug die UWG erneut Mathias Stößlein vor, die Grünen Petra von Thienen und die CSU Silvia Braatz. Dieses Mal erhielt Stößlein neun Stimmen, Silvia Braatz acht und Petra von Thienen sieben. Weil keiner eine absolute Mehrheit erreichte, ging es in die Stichwahl. Dabei gewann Silvia Braatz mit 15 zu zehn Stimmen. Die 36-Jährige ist zum ersten Mal in den Gemeinderat gewählt worden, ist jedoch seit 17 Jahren bei der CSU und kandidierte bereits für die Europawahl. Die Leiterin des Meringer Ferienprogramms sieht ihren Schwerpunkt im Bereich Familie, aber auch den Finanzen. Sie freute sich sichtlich über die Wahl. „Soweit ich weiß, ist sie die erste Bürgermeisterin in Mering –zumindest seit der Nachkriegszeit“, hob Mayer hervor.

Vereidigung von Silvia Braatz
Bild: Gönül Frey

Aus den Reihen der UWG war hingegen Unmut über die Aufteilung der Stellvertreterposten zu hören. Im späteren Verlauf der Sitzung sprach Mathias Stößlein davon, dass offenkundig Absprachen auch über die stellvertretenden Bürgermeister zu ungunsten von UWG und Grünen stattgefunden hätten. Seine Gruppierung sei gerade deswegen angetreten, um solchen „Mauscheleien“, wie er es nannte, entgegenzuwirken. Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte er, es gehe ihm nicht um seine Person. „Aber dass wir als zweitgrößte Fraktion leer ausgehen, entspricht nicht dem Stil einer guten Zusammenarbeit“, kritisierte Stößlein.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren