Newsticker
Selenskyj räumt Verluste in der Ostukraine ein

Friedberger Allgemeine

Gönül Frey

Lokales

Foto: Bernhard Weizenegger

Gönül Frey schreibt seit 2000 für die Augsburger Allgemeine. Seit 2009 berichtet sie für die Friedberger Allgemeine aus dem südlichen Altlandkreis Friedberg. Seitdem begleitet sie vor allem den Meringer Marktgemeinderat und seine Entscheidungen. Davor war sie als Redakteurin bei der Lokalausgabe der Neuburger Rundschau tätig.

Geboren wurde sie 1977 in Freiburg und wuchs in einem Dorf bei Neuburg an der Donau auf. In Bamberg absolvierte sie das Diplom-Studium der Germanistik und Journalistik und schloss mit dem Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen die Ausbildung zum Zeitungsredakteur ab.

Treten Sie mit Gönül Frey in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Gönül Frey

Das Meringer Freibad hat vor kurzem die Saison eröffnet. Ob die marode Beckenfolie noch einen Sommer lang durchhält, ist jedoch ungewiss.
Mering

Das ist der Zukunftsplan für das marode Freibad in Mering

Risse in der Beckenfolie zeugen davon, dass diese höchstens noch eine Saison durchhält. Wie es danach weitergeht, hat nun der Gemeinderat beschlossen.

In nichtöffentlicher Sitzung fiel eine wichtige Entscheidung für die Meringer Ortsentwicklung.
Kommentar

Öffentliche Diskussion über neues Baugebiet in Mering fehlt

Die Pläne für die nördliche Seite der Augsburger Straße in Mering scheitern in nicht-öffentlicher Sitzung. Dabei wäre die Entscheidung für die Bürger von großem Interesse gewesen.

Für den Meringer Edeka läuft der Mietvertrag aus. Im Zuge eines Bebauungsplans für die Augsburger Straße wäre dafür ein Grundstück vorgesehen gewesen. Doch das Projekt scheiterte.
Mering

Baugebiet für Wohnen, Gewerbe und weitere Wunschprojekte ist gescheitert

Sogar die Grundstückseigentümer hätten bei den Plänen mitgemacht. Doch der Bürgermeister von Mering stößt überraschend auf Widerstand.

Zur Tausendjahrfeier beleuchtet Mering markante Punkte wie etwa den Marktplatz oder das Rathaus. Wie so etwas aussehen kann, hat Grafiker Thomas Benseler in dieser Ansicht simuliert.
Mering

1000 Jahre Mering: Termine, Infos und Höhepunkte zum Festjahr

Galadinner, historisches Theaterstück und Festtage mit Lichterwelt: Zum 1000-jährigen Bestehen feiert Mering ein ganzes Jahr lang. Die Aktionen im Überblick.

In der Debatte um Merings Strafzinsen ist nun ein Ende in Sicht. Die Fraktionen haben Lehren daraus gezogen.
Mering

Schlussstrich zu Strafzinsen-Streit: Das sagen die Fraktionen in Mering

Realistischer planen, besser kommunizieren: aus der missglückten Finanzplanung für 2021 haben alle ihre Lehren gezogen.

Bei der Meringer Finanzplanung ist einiges schief geangen. Das hat auch mit personellen Engpässen im Rathaus zu tun.
Kommentar

Strafzins-Misere offenbart grundlegende Probleme in Mering

Mering hat für 2021 einen Kredit von 12,5 Millionen Euro aufgenommen und nicht genutzt. Dass es dazu kommen konnte, offenbart grundlegende Probleme.

Der Markt Mering musste für das Geld aus einem ungenutzten Kredit Im Jahr 2021 Strafzinsen zahlen - insgesamt rund 40.000 Euro
Mering

Ungenutzter Kredit: So viel Geld für Strafzinsen musste Mering 2021 zahlen

Bürgermeister Florian Mayer legt in nicht öffentlicher Sitzung den von der SPD geforderten Abschlussbericht vor - und nennt konkrete Zahlen.

Die künftige Gestaltung im Gebiet nordöstlich der Reifersbrunner Straße will Mering mit einem Bebauungsplan regeln.
Mering

Mehrfamilienhaus unerwünscht: Mering stellt nächsten Bebauungsplan auf

Das Wohnviertel an der Reifersbrunner Straße ist geprägt von Ein- und Zweifamilienhäusern. Für ein großes Gebiet gilt dort jetzt eine Veränderungssperre.

Weil das Papst-Johannes-Haus (rechts) nicht mit einbezogen wurde, erklärt der Markt Mering die Zahlungsbescheide an die Anwohnerinnen und Anwohner der Meringerzeller Straße für ungültig. Mit diesem rechtlichen Trick kann die Kommune den Betroffenen nun endlich ihr Geld zurückzahlen.
Mering

Jetzt doch: Mering erstattet Ausbaubeiträge für Meringerzeller Straße zurück

Ob und wie die Anwohner ihr Geld zurückbekommen – um diese Entscheidung ringt der Marktgemeinderat mittlerweile seit drei Jahren. Es geht um hohe Summen und politische Versprechen.

Der Meringer Herbert Rappel ist Imker im Vollerwerb. Drei seiner insgesamt gut 80 Bienenstöcke stehen an der Kunstmühle in Mering.
Mering

Bei Imker Herbert Rappel ist der Honig lebendig und die Biene wild

Vom Vermessungsingenieur zum Vollzeitimker: Herbert Rappel stellt mit 80 Völkern Demeter-Honig her. Er praktiziert eine naturnahe Tierhaltung und hat besondere Kunden.