Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen

Friedberger Allgemeine

Gönül Frey

Lokales

Bild: Bernhard Weizenegger

Gönül Frey schreibt seit 2000 für die Augsburger Allgemeine. Seit 2009 berichtet sie für die Friedberger Allgemeine aus dem südlichen Altlandkreis Friedberg. Seitdem begleitet sie vor allem den Meringer Marktgemeinderat und seine Entscheidungen. Davor war sie als Redakteurin bei der Lokalausgabe der Neuburger Rundschau tätig.

Geboren wurde sie 1977 in Freiburg und wuchs in einem Dorf bei Neuburg an der Donau auf. In Bamberg absolvierte sie das Diplom-Studium der Germanistik und Journalistik und schloss mit dem Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen die Ausbildung zum Zeitungsredakteur ab.

Treten Sie mit Gönül Frey in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Gönül Frey

Für Geflüchtete ist der Zugang zum Internet immens wichtig – zur Integration und um Kontakt zur Heimat zu halten.
Kommentar

Internet für Flüchtlinge: Mit Verbesserungen jetzt beginnen

Die Flüchtlingshelfer sind sich einig: ein Internetanschluss in den Unterkünften würde den Bewohnern, aber auch den Ehrenamtlichen helfen.

Familien hatten in der Corona-Krise viel zu leisten. Das war auch Thema im Meringer Gemeinderat.
Mering

Wegen Corona: Meringer Eltern erhalten Kita-Gebühren zurück

Meringer Eltern bekommen ihre Kita-Gebühren zurück. Aber wer die Notbetreuung nutzte, hat Pech gehabt. Das sorgt im Gemeinderat für Diskussionen.

140 Betreuungsplätze für Kinder fehlen in Mering. Eltern könnten ihren Anspruch sogar einklagen.
Mering

Kinderbetreuung: Was tun, wenn Merings Eltern klagen?

In der Marktgemeinde fehlen rund 140 Plätze. Das Kreisjugendamt sieht keinen Spielraum mehr, wenn Familien den Rechtsweg beschreiten, und drängt auf eine Lösung.

Eingeschränkter Einkaufsbummel: In der Corona-Krise geben viele Menschen weniger Geld aus als vorher.
Aichach-Friedberg

Handel in Aichach-Friedberg: Solidarität statt Vorsicht

In unsicheren Zeiten leben die Menschen vorsichtshalber lieber sparsam- auch im Landkreis Aichach-Friedberg. Das Gegenteil wäre jetzt jedoch nötig.

Die Containermodule für die Erweiterung der Awo-Kindertagesstätte in der Amberieustraße in Mering sind nach den Pfingstferien bezugsfertig für die Nemos.
Mering

Planung für neuen Hort an Merings Ambérieustraße gestoppt

Der neue Hort an Merings Ambérieustraße ist bis 2023 verschoben. Nun investiert die Gemeinde noch einmal 50.000 Euro für Möbel in den alten Räumen.

Diese Häuser in der Hartwaldstraße stehen seit ihrer Fertigstellung 2016 leer. Eigentlich sollten hier längst Sozialwohnungen vermietet werden.
Mering

Knapper Wohnraum in Mering: Warum neu gebaute Häuser weiter leer stehen

Als Flüchtlingsunterkunft werden die Gumpp-Häuser in Mering nicht mehr benötigt. Doch die Umwidmung zu Sozialwohnungen bleibt ein ungelöstes Problem.

In Mering fehlt es an etwa 140 Plätzen für den Kindergarten- und Krippenbereich.
Mering

Kinderbetreuung in Mering: Plätze fehlen, Gebühren steigen

In Mering bahnt sich erneut ein Engpass bei den Kita-Plätzen an. Und dann sollen auch noch die Elternbeiträge im Kindergarten massiv steigen.

Der Sonnwend-Töpfermarkt im Friedberger Stadtgarten findet heuer nur virtuell statt.
Kommentar

Töpfermarkt kann in Zukunft noch profitieren

Eine Internetseite ermöglicht heuer statt des echten zumindest einen virtuellen Töpfermarkt. Am schönsten wäre beides zusammen.

Südlich der Bahnlinie, angrenzend an den Haltepunkt St. Afra, entsteht der Gewerbepark Mering West. Die Corona-Krise hat für Rückschläge beim Verkauf der Grundstücke gesorgt.
Mering

Corona-Krise: So geht es im Meringer Gewerbepark weiter

Nachdem einigen Rückziehern wollen nun doch einige die Grundstücke am Meringer Bahnhaltepunkt St. Afra kaufen. Der Markt selbst könnte bald schon Flächen brauchen.

Neue friedliche Zeiten wollen sowohl die Friedberger als auch die Meringer Kommunalpolitiker einläuten.
Friedberg/Mering

Jetzt nur kein Streit in Stadt und Markt!

Was ist in Friedberg und Mering in den Sitzungen schon gestritten worden! Jetzt versuchen die Beteiligten - mit gemischtem Erfolg - einen friedlichen Neuanfang.