1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg: Eine Grenzstadt öffnet sich

Rückblick/Serie (Teil 2)

21.11.2019

Friedberg: Eine Grenzstadt öffnet sich

Friedberg präsentiert sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wie eine Grenzstadt – die letzte Bastion Altbayerns an der Grenze zu Schwaben.
Bild: Bayernatlas/Geoportal Bayern

Lange Zeit war Friedberg die letzte bayerische Bastion an der Grenze zu Schwaben. Doch im Lauf der Jahrzehnte kamen sich die Regionen näher.

Als „quadratisch, praktisch, gut“ konnte man die Stadt Friedberg über viele Jahrhunderte beschreiben. Seit dem Bau der Stadtmauer war klar, wo die Grenzen liegen. Und Grenzen sind ein Thema, dem bei Friedberg eine besondere Bedeutung zukommt. Als letzte Stadt des alten Oberbayerns war Friedberg eine Bastion, die am Grenzgebiet zu Schwaben stand. Das hielt sich über Jahrhunderte, wie der Kreisheimatpfleger Hubert Raab weiß: „Noch bis etwa 1900 hat keiner aus Oberbayern nach Schwaben geheiratet.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Friedberg wuchs im 19. Jahrhundert in Richtung Osten

Doch Friedberg hat sich geöffnet – nicht nur auf dem Hochzeitsmarkt, sondern auch baulich. Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt zunächst in Richtung Osten. Ein Beispiel dafür ist Raab zufolge die „Gartenstadt“, die ab 1900 nördlich des Bahndamms entlang der heutigen Münchner Straße entstand. Wachstum war für Friedberg meist nur nach Osten möglich, da die Lechleite ein geografisches Hindernis bildet. Doch es gibt eine Ausnahme: das Gewerbegebiet im Bereich des Gerberwegs. Dort hatten sich schon vor Jahrhunderten handwerkliche Betriebe angesiedelt, die auf Wasser angewiesen waren – Gerber etwa, wie der Name der dortigen Straße schon verrät.

Heute ist der geografische Übergang von Friedberg nach Augsburg fließend. Doch die Mentalität beider Städte unterscheidet sich bis heute.
Bild: Bayernatlas/Geoportal Bayern

Friedberg wächst und wächst seit 1840

Friedberg kann seit dem Jahr 1840 einen konsequenten Anstieg in der Bevölkerung verzeichnen. Gründe dafür gibt es viele, wie Raab erklärt: „Die Landwirtschaft wurde produktiver, es stand mehr Nahrung zur Verfügung, was sich positiv auf die Bevölkerungsentwicklung auswirkte.“ Weitere Faktoren führten dazu, dass immer mehr Menschen in Städten wohnten: „Im 19. Jahrhundert durfte eine Landwirtschaft nur an eines der Kinder vererbt werden. Der Rest ging ins Kloster, wurde Pfarrer oder zog eben in die Stadt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Friedberg brauchte Wohnraum: Friedberg-Süd entstand

Doch bei Weitem nicht alle, die in Friedberg lebten, gingen auch dort ihrer Arbeit nach. Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts verloren die einflussreichen Friedberger Uhrmacher ihre Konkurrenzfähigkeit, da billigere Uhren, etwa aus Genf, den Markt eroberten. Viele Betriebe mussten schließen. Im Zuge der Industrialisierung wurden jedoch in Augsburg zahlreiche Arbeiter gesucht, etwa für die boomende Textilbranche. Dieser Trend setzte sich fort bis zum Zweiten Weltkrieg.

In den Folgejahren wurde in Friedberg dringend Wohnraum benötigt, um die zahlreichen Flüchtlinge unterzubringen. Neue Wohngebiete entstanden, etwa die Benediktiner-Siedlung, die Siedlung Lindenau oder der Stadtteil Friedberg-West, der nahe an Augsburg heranrückte. Eine allgemeine Entwicklung lässt sich dabei beobachten – Wohnzentren suchen immer die Nähe zu Bahnhöfen oder Ausfallstraßen. So wuchs die Stadt etwa südlich des Bahnhofs, was zum heutigen Friedberg-Süd wurde, oder entlang der B300.

Der Stadtkern hat sich weitgehend erhalten – nachdem er nach dem Dreißigjährigen Krieg neu errichtet worden war.
Bild: Bayernatlas/Geoportal Bayern

Augsburg und Friedberg als Brüder im Geiste?

Wobei die Straßen, die oft noch heute ihrem alten Lauf folgen, lange nicht viel mehr waren als bessere Feldwege. Heimatpfleger Hubert Raab kann sich persönlich noch daran erinnern: „Bis in die 70er-Jahre waren die Münchner Straße und Aichacher Straße noch ungeteert und von Alleebäumen gesäumt.“ Inzwischen ist das natürlich Geschichte – genauso wie die extreme Abgrenzung von Augsburg. Doch die unterschiedliche Mentalität der Städte hat sich gehalten – und daran wird sich vielleicht auch in den kommenden Jahrzehnten nichts ändern.

Von der Stadtmauer sind heute nur noch Teile zu sehen, auch die alten Tore fielen der Entwicklung zum Opfer.
Bild: Bayernatlas/Geoportal Bayern

In der Serie In die Karten geschaut werfen wir einen Blick in historische Landkarten und Kataster-Auszüge aus dem Zeitraum zwischen 1817 und 1841, die zeigen, wie sehr sich unsere Region verändert hat.

Lesen Sie auch die weiteren Folgen unserer Serie:
So hat sich Mering im Lauf der Jahrzehnte verändert
Kissing: Eine Gemeinde mit zwei Gesichtern

Dasing: So haben Autobahn und Zugverkehr die Gemeinde geprägt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren