Newsticker

RKI: Gesundheitsämter melden knapp 7000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg lässt seine Musiker nicht im Stich

Friedberg

01.09.2020

Friedberg lässt seine Musiker nicht im Stich

Karl-Heinz Steffens und seine Musikerfreunde sind dankbar für die Unterstützung aus Friedberg.
Bild: Andreas Schmidt

Organisatoren und Freundeskreis des Friedberger Musiksommers leisten finanzielle Hilfe. So reagieren die Künstler darauf.

Schon früh war für die Organisatoren des Friedberger Musiksommers klar: Sie würden die Künstler nicht im Stich lassen. Denn mit der coronabedingten Absage des Festivals im April und den noch immer geltenden Beschränkungen sind viele der selbstständigen Musiker hart getroffen und stehen ohne Engagement da.

„Für uns ist das eine unabdingbare Geste der Solidarität“, sagt Gerd Horseling von den „Bürgern für Friedberg“, die den Musiksommer seit 2002 organisieren und seither zu den Sängern und Instrumentalisten eine freundschaftliche Verbindung pflegen.

Friedberger Musiksommer im kleinen Format

Umso glücklicher sind die Veranstalter, dass es nun doch noch eine abgespeckte Version der Veranstaltungsreihe mit vier Konzerten gibt. Inzwischen sind drei davon ausverkauft, für die Kammermusik am Sonntag, 13. September, um 11 Uhr im Pfarrzentrum St. Jakob gibt es noch wenige Karten.

Gemeinsam mit den Freunden des Musiksommers organisierten die „Bürger für Friedberg“ eine wirtschaftliche Unterstützung für die Künstler. „Was für eine große Geste. Ich bin tief berührt, normal ist das bei Weitem nicht. Danke, es hilft sehr!“, heißt es in der E-Mail eines Musikers. Und ein anderer schreibt: „Liebe ,Bürger von Friedberg‘, ich finde euer solidarisches Verhalten gegenüber den Musikern großartig. Dankeschön…“

Friedberger zahlen als einzige eine Ausfall-Gage

Wie willkommen die Hilfe aus Friedberg ist, lässt sich aus anderen Reaktionen herauslesen. „Ich bin überwältigt von eurer Mail. Vielen, vielen Dank! Das ist das erste Mal in dieser doch sehr kuriosen Zeit, dass ein Veranstalter sich solidarisch mit den Musikern zeigt“, schreibt ein Musiker.

Die Stühle in der Rothenberghalle bleiben heuer leer. Es gibt nur einen kleinen Friedberger Musiksommer in der Rothenberghalle.
Bild: Tom Trilges

Ein anderer berichtet, er habe bis jetzt 45 Auftritte verloren. „Ihr seid die einzigen, die eine Ausfall-Gage angeboten haben. Aus tiefem Herzen danke.“ In einer weiteren E-Mail steht: „Wir sind so froh! Gestern wurde meine letzte Produktion für dieses Jahr abgesagt, sodass ich bis 2021 kein einziges Konzert mehr habe.“

An der Finanzspritze hat sich auch der Freundeskreis des Friedberger Musiksommers beteiligt. „Das ist bei unserer Vorstandschaft und den 260 Mitgliedern auf große Zustimmung gestoßen“, sagte der Vorsitzende Heinz Oswald: „Für die Künstler ist ja alles weggebrochen.“ Auf die Unterstützung des Freundeskreises konnten sich darum auch zehn weitere Musiker verlassen, die bei den Familienkonzerten oder „Live Music Now“ auftreten. Das nötige Geld kam aus den Mitgliedsbeiträgen und aus Spenden an den gemeinnützigen Verein zusammen.

Hoffen auf den Friedberger Advent

Dass es jetzt noch einen kleinen Musiksommer gibt, freut Heinz Oswald sehr. „Ich bin froh über jedes Event, das trotz Corona stattfindet. Es muss sich wieder kulturelles Leben entwickeln.“ Der Vorsitzende des Freundeskreises hofft darum, dass es auch nach dem Musiksommer vom 11. bis 13. September noch die Konzerte im Rahmen des Friedberger Advents gibt, etwa mit den Berliner Philharmonikern oder Harmonic Brass. Freilich ist Oswald klar: „Das ist ein Fahren auf Sicht mit den Schutzmaßnahmen.“

Auch die Familienkonzerte der Freunde des Friedberger Musiksommers - hier mit Ingrid Hausl und dem Fagott-Trio Adesa - fielen heuer aus.
Bild: Elisa-Madeleine Glöckner

Die Musiker wünschen sich unterdessen, dass es 2021 wieder einen Friedberger Musiksommer gibt. „Ich hoffe, wir können uns, wenn wir wieder zusammen musizieren dürfen, dann musikalisch erkenntlich zeigen“, heißt es in einer Dankesmail für die Unterstützung.

Hier gibt es noch Karten für den Friedberger Musiksommer

Restkarten für das Konzert am Sonntag, 13. September, um 11 Uhr können per E-Mail an horseling@gmx.de oder telefonisch unter 0821/609299 bestellt werden. Es werden keine Karten verschickt, die registrierten Besucher melden sich am Konzertabend am Eingang. Es gilt Maskenpflicht bis zum Platz. Abstandsregeln werden eingehalten, die Konzerte finden ohne Pause statt.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren