1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberger Margeritenball: Gutes Catering ist für 2021 gesichert

Friedberg

14.02.2020

Friedberger Margeritenball: Gutes Catering ist für 2021 gesichert

Stefan Fuß vom Goldenen Stern und Robert Erdin vom Roten Kreuz Aichach-Friedberg werden Partner beim Margeritenball und freuen sich schon jetzt auf eine gute Zusammenarbeit.
Bild: Sabine Roth

Plus Stefan Fuß vom Goldenen Stern und Robert Erdin vom Roten Kreuz Aichach-Friedberg werden Partner beim Margeritenball. Das erwartet künftig die Gäste.

Der Wohltätigkeitsball des Roten Kreuzes Aichach-Friedberg (BRK) ist seit Jahren eine Veranstaltung, zu der die Menschen gerne kommen. Neben dem Tanz stehen die Gemeinschaft und die Unterhaltung im Vordergrund. Wenn der Tisch schön gedeckt ist, das Essen schmeckt sowie ein Glas Wein zum Anstoßen gesichert ist, läuft dieser Ball erst richtig rund. Bei den letzten beiden Bällen waren die Caterer maßlos überfordert und versagten. Wie geht es nun weiter?

Viele Kommentare auf Facebook und Leserbriefe mit kritischen Anmerkungen gingen in der Redaktion der Friedberger Allgemeinen ein. Thomas Härtl vom Culinaria-Partyservice warf den Gästen daraufhin mangelnde Geduld vor – und hat damit den Bogen offensichtlich überspannt. Zwar hatte ihn der Kreisgeschäftsführer des BRK, Robert Erdin, mit Bedacht ausgesucht. Doch so eine Pleite soll jetzt nicht noch einmal passieren.

Hilferuf an Stefan Fuß vom Goldenen Stern

Weil er bereits zum zweiten Mal zu Hilfe gerufen wurde, hat sich Stefan Fuß, der Wirt vom Goldenen Stern in Rohrbach, gleich die Örtlichkeiten in der Max-Kreitmayr-Halle angesehen und zugesagt, dass er künftig selbst die Verpflegung der Ballgäste übernimmt. „Dass wir für die nächsten Jahre ein Rundumpaket für unsere Gäste anbieten können, ist mir wichtig. Denn das Catering muss stehen. Sonst ist der Ball nicht komplett“, sagt Erdin und ist froh über die tolle Lösung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Manche erinnern sich noch gerne an frühere Zeiten, als vor der Halle ein Büfett aufgebaut war und man sich dort bequem sein Essen selbst holen konnte. Doch aus Brandschutzgründen ist auch das nicht mehr erlaubt. Für ein Catering stellt deshalb diese Halle schon eine Herausforderung dar. Man müsse sich aber gut vorbereiten, sagt Stefan Fuß. „Wir machen deshalb unser Lokal in Rohrbach komplett zu an diesem Abend und nehmen alle acht Köche und zehn Servicekräfte mit in die Max-Kreitmayr-Halle“, kündigt der Küchenchef vom Goldenen Stern mit Blick auf den 6. Februar 2021 an.

Der Wirt kehrt in Friedberg zu seinen Wurzeln zurück

„Wir sind Friedberger und freuen uns, nun dafür ausgewählt worden zu sein. Es ist uns eine Ehre.“ Und er kenne diese Location sogar gut, verrät er. Schon als junger Koch durfte er vor Jahren bei Andreas Heckenstaller die Salate mit anrichten. „Ich freue mich, jetzt wieder zu meinen Wurzeln zurückkehren zu dürfen.“

Über 500 Gäste feierten beim Margeritenball des Roten Kreuzes in Friedberg.
41 Bilder
Das war der Margeritenball 2020 in Friedberg
Bild: Sabine Roth

Robert Erdin und Stefan Fuß arbeiten schon am neuen Konzept. Auf der Speisekarte werden qualitativ hochwertigere Gerichte stehen. Im Sinne guter Qualität wird sie übersichtlicher und klarer werden. Genau das Essen, wofür der Goldene Stern seit Jahren bekannt ist, wird man hier genießen dürfen.

Fuß schlägt ein Dreigangmenü vor, das man auch einzeln bestellen kann: „Wir könnten uns drei Vorspeisen vorstellen, zwei Hauptgänge mit und ohne Fleisch und Desserts im Glas.“ Die Vorspeisen werden schon vorbereitet sein, wenn die Gäste kommen. So entstehe kein Stau, und man sei für den Ansturm gut gerüstet. Es wird wieder Essensgutscheine im Vorfeld geben, um die Speisen vorbereiten zu können. „In der Form ist das alles gut zu stemmen“, ist Fuß zuversichtlich.

Eine Cocktailbar in der Friedberger Max-Kreitmayr-Halle

Die Tische werden schön eingedeckt und dekoriert sein. Genügend Wasser- und Weingläser sollen bereits am Tisch stehen. Fuß wird seinen eigenen Flaschenwein namens Cuvée Rohrbach servieren. Zudem wird es Bier vom Fass und sein Fußinger Craftbeer geben. Er denkt an eine weitere Getränkestation, damit die Wege für die Bedienungen nicht so weit sind.

Für Cocktailfreunde wird es eine cool beleuchtete Bar geben, unter anderem mit mehreren Cocktails zur Auswahl und natürlich seinen eigenen Gin und Whisky. An der Weißwursttradition möchte man weiterhin festhalten. Daran wird sich nichts ändern.

Stefan Fuß schaut es sich nächste Woche nochmals alles vor Ort an. Er ist guter Dinge und gut gerüstet. Sein Personal freut sich schon richtig und hat Lust auf den Ball. Einige seiner Aushilfen haben sich schon jetzt gemeldet, dass sie gerne mit dabei sein möchten. „Wir nehmen das auch ernst und geben alles. Wir leihen uns auch keine Leute aus. Man kann das nur mit guter Vorbereitung stemmen, und wohlüberlegt funktioniert das auch gut“, sagt Fuß.

Lesen Sie dazu auch unsere Berichte:

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren