Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Mit 15 Jahren leitet er das Spiel

Dasing

17.01.2019

Mit 15 Jahren leitet er das Spiel

Der Obergriesbacher Ignaz Klaffki gehört zu den großen Schiedsrichtertalenten in Aichach-Friedberg. Wie der 15-jährige vom TSV Dasing mit dem Druck umgeht.
2 Bilder
Der Obergriesbacher Ignaz Klaffki gehört zu den großen Schiedsrichtertalenten in Aichach-Friedberg. Wie der 15-jährige vom TSV Dasing mit dem Druck umgeht.
Bild: Reinhold Rummel

Ignaz Klaffki ist über den TSV Dasing Schiedsrichter geworden. Der Schüler hat schon bei den Erwachsenen gepfiffen. Meckern schreckt ihn nicht ab.

Wenn am Wochenende auf den Fußballplätzen die Wettkampfspiele stattfinden, dann treten zunächst einmal zwei Mannschaften gegeneinander an. Damit die Partien reibungslos über die Bühne gehen, ist aber auch der Schiedsrichter wichtig. Er sorgt dafür, dass das festgelegte FIFA-Regelwerk eingehalten wird.

Damit genug Unparteiische zur Verfügung stehen, hält die Schiedsrichter-Gruppe auch im Landkreis Aichach-Friedberg seit Jahren Ausschau nach Nachwuchs. Beim TSV Dasing beschäftigt man sich ebenfalls mit dieser Nachwuchswerbung – mit einem ersten Erfolg. Der 15-jährige Ignaz Klaffki hat zusammen mit seinen Teamkollegen Marc Baumgärtner und Leandro Liebler vor knapp eineinhalb Jahren die Schiedsrichterprüfung mit Erfolg abgelegt.

Beim SV Obergriesbach trägt er zum ersten Mal das Torwarttrikot

Ignaz Klaffki wohnt in Obergriesbach mit seinen beiden Brüdern Felix und Moritz und seiner Schwester Ira bei seinen Eltern. Schon im ganz jungen Alter hat er mit dem Ballspiel begonnen. „Wie halt alle Jungs habe ich mit meinen Brüdern im Garten Fußball gespeilet und musste mich im Tor beweisen“, sagt er.

Bald schloss er sich aber einem Verein an. Beim SV Obergriesbach durfte er sich mit sechs Jahren ein Torwart-Trikot überstreifen. „Meine Brüder waren immer meine Vorbilder. Da musste ich als Jüngerer halt auch versuchen, mich durchzusetzen“, sagt er.

Der 15-Jährige besucht zurzeit die 10. Klasse im Aichacher Gymnasium. Er lernt gerne Sprachen – allen voran Englisch. „Das macht mehr Spaß als Mathe.“ Frühzeitig hat er sich auch Gedanken über seine fußballerische Weiterbildung gemacht. Deshalb wechselte er mit zwölf Jahren zum TSV Dasing, zumal dort auch seine Freunde Fußball spielen. Dort bekam er auch die Chance, sich parallel als Feldspieler weiterzuentwickeln. Schließlich nennt er Manuel Neuer als Torhüter als sein Vorbild, aber auch den Franzosen und Mittelfeldspieler Franck Ribery. Von beiden schwärmt der bekennende Fan des FC Bayern München, der allerdings auch eine Vorliebe für den SC Paderborn hat.

Ignaz Klaffki leitete bereits das Endspiel im Landkreisfinale der E-Junioren

Schon länger begeisterte sich Ignaz Klaffki aber auch dafür, Spiele selbst als Schiedsrichter zu leiten. Nach einem Wochenendkurs mit seinen Freunden und der erfolgreichen Prüfungsablegung leitete er dann sein erstes Spiel bei den U17-Junioren in Steigriff gegen den FC Zell/Bruck. Der routinierte Schiedsrichter Simon Sponer stand im als „Pate“ zur Seite. „Das war schon eine große Herausforderung.“ Klaffki meisterte sie aber bestens und leitete im letzten Sommer auch das Endspiel im Landkreisfinale der E-Junioren in Ecknach.

Kreisliga-Schiedsrichter Simon Sponer (links) war zusammen mit den jungen Schiedsrichter Ignaz Klaffki aus Dasing unterwegs.
Bild: SRG Ostschwaben

Für ihn ist eines sehr wichtig: „Dass man als junger Schiedsrichter auch akzeptiert wird, auch wenn man mal eine Fehlentscheidung trifft.“ Mittlerweile konnte er bereits sein erstes Spiel bei den Herren leiten – im November pfiff Klaffki in der A-Klasse die Partie zwischen dem SV Hörzhausen und dem TSV Aindling II. Dabei zeigte er sich überrascht: „Hier wird noch mehr gemeckert als bei der Jugend. Jeder will es besser wissen.“

Der 15-Jährige lässt sich dadurch aber nicht abschrecken. Er will weiter seinen Weg als Schiedsrichter bestreiten und auch beim TSV Dasing in der B-Jugend am Ball bleiben. Das zurzeit draußen kein Fußball gespielt wird, ist für ihn nicht schlimm. Schließlich begeistert sich der Obergriesbacher auch für den Wintersport. Ihm gefällt daher, dass in den Bergen zurzeit viel Schnee liegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren