1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Western City Dasing: Der Mann, der Winnetou war

Karl-May-Festspiele

19.08.2019

Western City Dasing: Der Mann, der Winnetou war

Hella Brice besuchte die Western City in Dasing. Diese Gelegenheit konnte sich Karl-May-Fan Stefan Schwegler aus Haberskirch nicht entgehen lassen, um ein Autogramm zu ergattern. 
2 Bilder
Hella Brice besuchte die Western City in Dasing. Diese Gelegenheit konnte sich Karl-May-Fan Stefan Schwegler aus Haberskirch nicht entgehen lassen, um ein Autogramm zu ergattern. 

Hella Brice stellt in der Dasinger Western City einen Bildband über den verstorbenen Schauspieler Pierre Brice vor. Wie das Paar zueinander fand

Kurz nachdem in der Western City zur Hymne „The Star-Spangled Banner“ die amerikanische Flagge gehisst wurde, ist es so weit: Stargast Hella Brice, Ehefrau des im Jahr 2015 verstorbenen Winnetou-Darstellers Pierre Brice, betritt das Festivalgelände.

Vor neun Jahren war sie schon einmal in der Dasinger Western City, damals mit ihrem Ehemann. „Ich freue mich wieder hier zu sein“, sagt die 69-Jährige. Die Süddeutschen Karl May-Festspiele seien besonders familiär. „Die Schauspieler sind ein Traum, alle sind mit viel Herzblut dabei.“ Der Zuschauer merke, wie viel Energie in den Festspiele stecke, so Brice.

Das Leben und Wirken des Winnetou-Darstellers

Die Witwe des Schauspielers ist aber nicht nur wegen der nachmittäglichen Vorstellung von „Old Surehand“ aus München angereist. Hella Brice präsentiert ihren Bildband „...und über Nacht war ich Winnetou“, erschienen im Karl-May-Verlag. Es ist eine Dokumentation über das Leben und Wirken des berühmten Winnetou-Darstellers.

Western City Dasing: Der Mann, der Winnetou war

„Ich habe angefangen sein Archiv in Garmisch aufzuräumen“, erzählt hella Brice. Dabei sei sie auf noch unentwickelte Fotorollen, unter anderem vom Filmset, gestoßen. „Pierre hat mir gesagt, wenn ich nicht weiß, was ich damit anfangen soll, mach ein Buch daraus und teile es mit meinen Freunden.“

Das zweite Buch über Pierre Brice ist bereits in Vorbereitung

Gesagt, getan. Er ist zwar Hellas erstes Buch, wird aber nicht das letzte sein: An Weihnachten erscheint mit dem zweiten Bildband die Fortsetzung.

Die Witwe blickt zurück: „In meiner Jugendzeit hatte ich in meinem Zimmer Bravoposter von Pierre aufgehängt.“ Schon als Teenie-Schwarm habe sie immer gewusst: Eines Tages lerne sie ihn kennen. Beim Skifahren wurde der Traum zur Wirklichkeit.

Dass sich das junge Mädchen damals in ihn verliebte, kam wohl nicht von ungefähr: „Die Rolle und die Werte des Winnetou hat Pierre gelebt, er hatte immer eine starke Aura.“ Auch heute noch, vier Jahre nach seinem Tod, hat der Schauspielstar einen festen Platz im Alltag von Hella Brice – 24 Stunden am Tag, wie sie sagt. „Für mich ist seine Seele nicht gestorben.“

Stefan Schwegler aus Haberskirch ist ein großer Fan

Bei der Signierstunde kann Stefan Schwegler aus Haberskirch ein Autogramm ergattern. „Ich bin ein großer Karl May Fan.“ 2010 sei er ebenfalls da gewesen, Pierre Brice habe er allerdings nur von der Ferne gesehen. „Ich bin nicht an ihn herangekommen, das hole ich jetzt mit Hella nach.“

Seit sechs Jahren spielt Schwegler bei den Karl May-Festspielen als Nebendarsteller mit, dieses Jahr verkörpert er einen Soldaten und einen stummen französischen Händler. Als Schreiner sei er zudem für den Bühnenaufbau zuständig.

Auch für Kinder gibt es viel zu Staunen in der Western City

Im bunten Rahmenprogramm gibt es auch für Kinder etwas zu bestaunen – etwa bei der Pferdeshow. Der siebenjährige Fabian Huber aus Hechendorf hat sich als Cowboy verkleidet und ist schon ganz auf die Vorstellung gespannt. Er sei Westernfan, habe Hörbücher über Winnetou. Bei der Frage „Cowboy oder Indianer?“ scheiden sich bei Kindern bekanntlich die Geister. Der bald Zweitklässler gibt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: „Natürlich Cowboy, die Indianer haben zu altmodische Waffen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren