Newsticker
RKI: 17.419 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 103,6
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Telekom und Vodafone: Millionen Mietern droht Gebührenhammer beim Kabel-TV

Telekom und Vodafone
15.03.2021

Millionen Mietern droht Gebührenhammer beim Kabel-TV

Der gemütliche Fernsehabend könnte für Millionen Mieter bald teurer werden. Ihnen droht eine Verdopplung der Kabelgebühren.
Foto: Christin Klose, dpa

Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das Nebenkostenprivileg für TV abschaffen. Mietern könnte das doppelt so hohe Gebühren bescheren.

Es ist ein Kampf zweier Riesen, der die Mieter teuer zu stehen kommen könnte. Vordergründig geht es um mehr Freiheit, aber eigentlich geht es um knallharte Geschäftsinteressen. Angetreten gegeneinander sind die Deutsche Telekom und ihr Konkurrent Vodafone. Vom Ausgang des Kampfes wird abhängen, ob über 20 Millionen Mieter hierzulande künftig mehr für das Fernsehprogramm werden zahlen müssen.

Die Telekom will beim Kabel-TV ein Privileg brechen, von dem Vodafone stark profitiert. Bisher ist es so, dass Vermieter die Kabelgebühren auf alle Mieter umlegen können. Die Kabelnetzbetreiber – und hier vor allem Vodafone – haben davon einen doppelten Vorteil: Sie bekommen viele Kunden zu geringen Verwaltungs- und Akquisekosten. Deshalb können sie den Mietern einen günstigen Preis anbieten – im bundesweiten Schnitt sind es zwischen sieben und neun Euro pro Monat.

Alle müssen zahlen - ob sie wollen oder nicht

Der Nachteil dieses Nebenkostenprivilegs liegt im Zwang: Mieter müssen zahlen, egal ob sie Fernsehen über Kabel schauen oder nicht. Vodafone hat vor einigen Jahren Kabel Deutschland geschluckt und ist damit zum Platzhirsch auf dem Markt geworden. Praktischer Vorteil: Die Mieter können bei dem Unternehmen zusätzlich noch schnelles Internet buchen, das über das Kabel läuft.

Die Telekom will das Nebenkostenprivileg schleifen, das vor allem Vodafone nützt.
Foto: Oliver Berg, dpa

Die Telekom will Vodafone das profitable Vorrecht aus der Hand schlagen. Dafür gewonnen hat sie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Sein Gesetzentwurf zur Reform des Telekommunikationsgesetzes sieht vor, dass die Vermieter die Kabelgebühren nicht länger auf alle Mieter abwälzen können. „Die Regelung stellt nicht nur einen Nachteil für Verbraucher, sondern auch für den Wettbewerb dar“, heißt es im Entwurf. Unterstützt wird Altmaier in dieser Sache von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Beide agieren in der Frage nicht völlig unabhängig. Der Staat hält noch immer ein Drittel der Telekom-Aktien.

Um die Attacke abzuwehren, hat Vodafone eine breite Allianz geschmiedet. Dazu gehören der Mieterbund, andere Kabelnetzbetreiber und die Wohnungswirtschaft, zum Beispiel die Wohnungsbaugruppe Augsburg. Das städtische Unternehmen mit 21.000 Mietern will, dass es so bleibt, wie es ist. „Unseren Mietern drohen für ihren TV-Anschluss etwa doppelt so hohe Kosten bei einer individuellen Beauftragung“, sagt Geschäftsführer Mark Dominik Hoppe. Dies falle bei finanziell schwächeren Haushalten „durchaus ins Gewicht.“ Statt sieben bis neun Euro wären jeden Monat 14 bis 18 Euro fällig.

Ohne Kabel keine schnelle Datenübertragung. Ein Techniker installiert eine neue Leitung.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa

Bundesweit betroffen sind nach den Zahlen von Vodafone und der Wohnungswirtschaft 12,5 Millionen Haushalte, vom Single, über das Rentnerpaar bis zur Großfamilie. Auch in Baden-Württemberg und Bayern sind es Millionen. Die Telekom hält die bestehende Regelung für ein Relikt aus den 80er Jahren. Der Konzern sieht sich im Wettbewerb benachteiligt. Das Argument: Wer bereits für einen Kabelanschluss zahlen muss, der hat wenig Interesse, Geld für einen anderen Zugang auszugeben.

Schlappe für die Telekom: Bundesländer halten an Nebenkostenprivileg fest

Trotz des Rückhalts durch zwei Minister hat die Telekom bei ihrem Manöver kürzlich eine empfindliche Schlappe einstecken müssen. Die Länder wollen das Nebenkostenprivileg erhalten und forderten die Bundesregierung Mitte Februar auf, erst einmal auszuloten, wie stark die Mieter belastet würden. Der Konzern hat aber noch nicht aufgesteckt und beackert weiter tapfer Abgeordnete und Regierung. Vodafone hält dagegen. „Die ziehen ein Powerplay auf, das habe ich noch nie erlebt“, beschreibt ein erfahrener Referent aus dem Bundestag den hohen Einsatz der Unternehmen.

Einen Kompromiss zwischen beiden Positionen hat der Mieterbund vorgeschlagen. Er verbindet günstige Preise mit mehr Wahlfreiheit. Die Vermieter sollen weiter das Recht haben, die Kabelgebühren auf alle Parteien umzulegen. Wer den Anschluss ablehnt, muss dem aktiv widersprechen.

Die Kabelbetreiber dürften also hoffen, dass ein Großteil ihrer Kunden bei der Stange bleibt. Für Vodafone ist das wichtig, um Investitionen in Glasfaserkabel durch beständige Einnahmen abzusichern. Die Telekom wäre mit dem Kompromiss wohl weniger zufrieden, weil sich für sie das kostspielige Verlegen der Kabel bei überschaubarer Kundenzahl nach wie vor nicht rechnen würde.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.03.2021

Vielen Dank Herr Altmaier und auch vielen Dank an die Telekom und an Vodafone!

Endlich werden die wichtigen Themen angegangen! Während bei der Digitalisierung in Deutschland noch immer kein Ende in Sicht ist, kann man ja zumindest den Kunden dahingehend etwas Gutes tun. Ich meine, wenn man schon nicht streamen kann, ist wenigstens bald die Frage der Kabelgebühren zukunftssicher geklärt. Somit steht dem nächsten Lockdown bildungstechnisch nichts mehr im Wege. Reicht der Internetanschluss nicht fürs Homeschooling, bleibt immer noch das Bildungsfernsehen vormittags bei den privaten Sendern. Geht doch! ;-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren