Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der Landrat steigt wieder in die Pedale

10.07.2010

Der Landrat steigt wieder in die Pedale

Immer mit Helm: Landrat Hubert Hafner ist bestens ausgerüstet für die Landrats-Radltour am kommenden Freitag. Sie führt ihn und die anderen Teilnehmer durch den Süden des Landkreises. Foto: Landratsamt
Bild: Landratsamt

Landkreis In wenigen Tagen ist es wieder soweit. Landrat Hubert Hafner wird am Freitag, 16. Juli, um 10 Uhr wieder seine alljährliche Radl-Tour starten: "Wir starten dieses Mal in Neuburg und sind im Altlandkreis Krumbach unterwegs. Für mich ist die Radl-Tour immer eine schöne Abwechslung zu den täglichen Geschäften. Ich freue mich schon wieder auf die Begegnungen mit den Radl-Freunden. Es war noch jedes Mal eine nette Runde."

Start ist in Neuburg an der Kammel am Parkplatz des Musikerheims (alte Turnhalle) in der Dr.-Lecheler-Straße.

Wer mit der Bahn anreisen möchte: Von Günzburg her fährt die Mittelschwabenbahn um 8.42 Uhr, von Krumbach um 9.22 Uhr nach Neuburg. Nach Ankunft am Bahnhof geht es ein kurzes Stück die Bahnhofstraße Richtung Ortsmitte, dann geht es nach links in die Dr.-Lecheler-Straße.

Die Tour beginnt über den Kammeltalradweg von Neuburg nach Billenhausen. Dort zweigt der Weg ab in Richtung Attenhausen. Weiter geht es durch den Wald am Krumbad vorbei in Richtung Süden bis zur Kreisstraße GZ 7 in Richtung Mindelzell. Von Mindelzell aus geht es weiter über das Günztal nach Balzhausen. Über Ursberg, Oberrohr, Oberhagenried und Edelstetten führt der Weg zurück.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Höhenprofil weist wie im Vorjahr etwa 200 Meter Steigung auf. Dieses Mal sind aber insgesamt drei Anstiege zu bewältigen. Der letzte von Oberhagenried nach Edelstetten geht durch den Wald und ist relativ steil. Voraussichtlich werden dort die meisten ihr Rad schieben müssen. Es handelt sich aber nur um ein kurzes Stück. Und für die ganze Radtour gilt wie jedes Jahr: Das Tempo wird so bemessen, dass alle mitkommen, und die Gruppe wartet auf diejenigen, die schieben müssen.

Die Strecke ist etwa 38 Kilometer lang. Die Feld- und Waldwege sind alle gut befestigt und mit normalen Fahrrädern, Trekking- und Mountainbikes gut befahrbar.

Wichtig ist dem Landrat, dass die Teilnehmer etwas zu trinken, vielleicht eine kleine Süßigkeit zur Stärkung und bei sonnigem Wetter Sonnenschutz dabei haben. Bereits im Vorjahr haben alle Teilnehmer einen Fahrradhelm getragen - das sollte auch diesmal so sein.

Bei ausgesprochen schlechtem Wetter fällt die Tour aus. Ein Ersatztermin ist noch nicht festgesetzt.

Teilnehmer können am 16. Juli bis 9 Uhr beim Landratsamt unter (08221) 95-129 nachfragen, ob die Landratsradtour stattfindet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren