Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Die Killerpilze kommen ins Kino

Landkreis Günzburg

29.06.2017

Die Killerpilze kommen ins Kino

„Immer noch jung“ heißt der Film, der die 15-jährige Bandgeschichte der Killerpilze (von links Max Schlichter, Johannes Halbig, rechts Fabian Halbig) dokumentiert. Regisseur ist David Schlichter (Zweiter von rechts).
Bild: Simone Bronnhuber

Eine Dokumentation zeigt die Geschichte der Band seit ihrer Gründung im Jahr 2002. Stürmischer Applaus bei der Weltpremiere in München. Einer der Pilze arbeitet in Breitenthal.

Wie gut, dass Johannes Halbig, der Frontmann der Dillinger Band Killerpilze (KP), regelmäßig im Münchner Cord Club Party- und Musikabende veranstaltet. So war der Ort der „fetten Fete“, die erst gestern irgendwann nach Mitternacht begonnen hat, gesichert. Und wie gut, dass der Drummer und jüngere Bruder Fabian an der Münchner HFF (Hochschule für Fernsehen und Film) Produktion studiert und mit seinem Freund Florian Kamhuber die Produktionsfirma Nordpolaris gegründet hat. Die beiden jungen Filmschaffenden kennen sich aus in der Branche, wissen, wie ein Film besetzt, finanziert und vertrieben wird. Ohne entsprechende Kontakte hätte „Immer noch jung“ – so der Titel des 107 Minuten langen Dokumentarfilms – vermutlich den Weg zum Filmfest München nicht so geradlinig gefunden. Als Christoph Gröner, der einen Teil des Festivalprogramms zusammenstellt, im Februar den Rohschnitt sah, brauchte Produzent, Co-Regisseur und Protagonist Fabian Halbig nicht mehr viel Überzeugungskraft. „Den Film wollte ich haben“, sagte Gröner. Am Dienstag kurz nach 22 Uhr war es soweit: Weltpremiere für die Dokumentation, die unverstellt einen Blick hinter die Kulissen der als „jüngste Punkrockband Deutschlands“ gestarteten Musikgruppe stellt. 15 Jahre Bandgeschichte werden nacherzählt. Dabei hat keine der Hauptpersonen, die nach der Vorführung vom Publikum stürmisch beklatscht wurden, schon das 30. Lebensjahr erreicht.

Mit den Weihnachtsgeschenken ging es los

Zu verdanken ist die filmische Biografie in erster Linie den Bildern von David Schlichter aus Emersacker (Kreis Augsburg). Daran sind dessen Eltern schuld. Denn die schenkten ihrem jüngeren Sohn an Weihnachten 2001 eine Kamera, während sein älterer Bruder Max, der das private Musikinstitut EMG in Breitenthal mitbetreibt, eine Gitarre bekam. David Schlichter begleitete von Anfang an die Gruppe, die zunächst in der Fantasie der beiden Schulfreunde Jo Halbig und Andreas Schlagenhaft gereift ist. Aber, so Halbigs Kommentar im Film: Die Welt des Punkrocks sei mit einem Klavier und einer Tuba nicht zu erobern gewesen. Aus diesem Grund wurde Max Schlichter rekrutiert. Und weil sich keiner fürs Schlagzeug fand, durfte 2002 – eigentlich als Übergangslösung gedacht – der damals neunjährige Fabi ran.

Die Gier nach unverbrauchten Gesichtern

Den Aufstieg der Killerpilze befördert auch die Gier des Musikbusiness nach unverbrauchten Gesichtern. Die Jungs werden von der Glitzerwelt einverleibt, durchgekaut – und wenn die Verkaufszahlen nicht stimmen – wieder ausgespuckt. An der Trennung von ihrem Major-Label Universal Music wären andere Gruppen zerbrochen. Die Killerpilze haben sich davon erholt – ebenso wie zuvor vom plötzlichen Ausstieg „Schlagis“, der keinen Bock mehr auf all die Show, die kreischenden Fans und das Herumgereichtwerden hatte. Ein weiterer Schicksalsschlag war mitten in einer Tournee im Juli 2011 die Nachricht für die Halbig-Brüder, dass ihr Vater im Koma liegt. Eine Woche später war er tot.

All das wird im Film gezeigt – und wie Freunde durch dick und dünn für ihre Musik gehen. Dazu passt ein Ritual vor jedem Auftritt: Die Killerpilze bilden einen Kreis. Einer brüllt: „Warum ist der Himmel so blau?“ „Weil der liebe Gott seiner Lieblingsrockband zusehen will“, schreit ein Anderer. Dann küssen sie sich gegenseitig auf den Kopf, die Stirn, die Wange – wie ein Vater seine Söhne küsst und damit ausdrückt: Ich bin immer für euch da, egal was passiert.

Der Film „Immer noch jung“ läuft voraussichtlich in der zweiten Septemberhälfte in ausgewählten Kinos. Eine zweiwöchige Kinotour ist dann geplant. Eine DVD wird vermutlich noch 2017 herauskommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren