1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ein Schutzengel für den Engel der Musik

Günzburg

15.10.2018

Ein Schutzengel für den Engel der Musik

„Der schaut fast wie ein Engel aus“, befand Sopranistin Diana Damrau, als sie den Opus Klassik als „Sängerin des Jahres“ im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt entgegennahm. Die Verleihung des Preises für klassische Musik und Nachfolgepreis des Echo-Klassik wurde gestern Abend vom ZDF übertragen.
Bild: Jens Kaleane/dpa

Diana Damrau erhält in Berlin den ersten Opus Klassik als „Sängerin des Jahres“.

Bereits der Nachmittag begann vielversprechend: Fans von Opernstar Diana Damrau, die ihrem Facebook- und Instagram-Profil folgen, kamen in den Genuss einer ganz besonderen Zusammenarbeit: Die Sopranistin sang den Abba-Hit „Thank you for the music“, begleitet am Flügel von Benny Andersson höchstpersönlich. Und Moderator Thomas Gottschalk lauschte andächtig.

Wenige Stunden später konnte Gottschalk dann gestern Abend als Moderator der Gala im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin den allerersten Opus Klassik an die Günzburgerin überreichen. Gottschalk: „Ich verehre die Preisträgerin, die mit diesem Preis ausgezeichnet wird, ganz besonders. Wer sie schon mal auf der Opernbühne erlebt hat, weiß, sie ist auch schauspielerisch unschlagbar. Sie ist eine bodenständige Frau mit bayerisch-schwäbischen Wurzeln.“

Als strahlende „Lady in Red“ mit funkelnden Sternen um den Hals nahm Diana Damrau den Preis entgegen – doch vorher bescherte die Sängerin des Jahres dem Berliner und dem Fernseh-Publikum noch den Genuss ihres meisterhaften Gesangs, zusammen mit dem Konzerthausorchester Berlin unter der Leitung der mexikanischen Dirigentin Alondra de la Parra. Statt Meyerbeer – mit dessen Werken auf ihrem Album „Grand Opera“ die Starsopranistin sich die Auszeichnung als Sängerin des Jahres mehr als verdient hatte, gab’s aber wunderbaren Verdi. „Ich bin ganz benebelt“, freute sich Diana Damrau über den nagelneuen Preis, der den nach Skandalen im Pop-Bereich abgesetzten Echo zumindest für die Klassikwelt ersetzen soll. „Der schaut ja fast aus wie ein Schutzengel, ein Engel der Musik, der uns schützen soll.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Dank der Sängerin ging an ihren Mann Nicholas Testé und an die beiden Söhne Alexander und Colyn: „Das Album war fast so etwas wie ein drittes Baby für mich“, sagte Diana Damrau auf der Bühne. Diana Damrau war bei ihrer Auszeichnung in bester Gesellschaft: Neben ihrem nachmittäglichen Pianisten Benny Andersson wurde auch Juan Diego Flórez ausgezeichnet – er ist der „Sänger des Jahres“.

Diana Damrau wird ihn bald wiedersehen – denn vom 4. bis 29. Dezember werden die beiden als Stars in „La Traviata“ in der New Yorker Metropolitan Opera auftreten. Auch dieses musikalische Ereignis kann man übrigens in Günzburg live erleben: Die Aufführung am Samstag, 15. Dezember, wird weltweit in Kinos übertragen, auch ins Biigz. Eine gute Gelegenheit, die Sängerin des Jahres zu genießen – und zumindest aus der Ferne zu sagen: „Thank you for the music“. Danke für die wunderbare Musik.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren