1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Evakuierungszone im Ernstfall offenbar zu klein

Gundremmingen

15.11.2013

Evakuierungszone im Ernstfall offenbar zu klein

Bei einem Atomunfall im Kernkraftwerk Gundremmingen soll die Evakuierungszone angeblich auf einen 20-Kilometer-Radius erhöht werden.
Bild: Peter von Neubeck

Laut der Anti-Atom-Organisation „Ausgestrahlt“ ist die Evakuierungszone bei einem Unfall in Gundremmingen zu klein. Sie soll auf 20 Kilometer ausgeweitet werden. Knapp 200.000 Menschen wären dann betroffen.

Bei einem Atomunfall im Kernkraftwerk Gundremmingen reicht die bisher vorgesehene Evakuierungszone von zehn Kilometern möglicherweise nicht aus. Wie die Anti-Atom-Organisation „Ausgestrahlt“ (Hamburg) mitteilt, müssen die Katastrophenschutzbehörden demnächst für viermal größere Gebiete als bisher Evakuierungspläne ausarbeiten.

„Eine entsprechende Empfehlung will die Strahlenschutzkommission des Bundes demnächst verabschieden“, teilt „Ausgestrahlt“-Sprecher Tobias Darge mit. Das habe der Vorsitzende der Strahlenschutzkommission, Professor Wolfgang Müller, bestätigt, sagte Darge auf Anfrage.

Knapp 200.000 Menschen müssten evakuiert werden

Die Evakuierungszonen rund um Gundremmingen sollen von zehn auf 20 Kilometer ausgedehnt werden. Demnach müssten bei einer Nuklear-Katastrophe etwa 196.000 Menschen statt bisher rund 43.000 evakuiert werden. Der 20-Kilometer-Radius reiche bis nach Giengen und Höchstädt. Auch Bürger im gesamten Günzburger Stadtgebiet müssten evakuiert werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Ausgestrahlt“ fordert, dass die Innenminister von Bund und Ländern die Ausweitung der Evakuierungszonen und Absenkung der Grenzwerte in ihrer Dezember-Konferenz beschließen sollten.

Veraltete Katastrophenschutzpläne für Gundremmingen?

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW hatte bereits vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die Katastrophenschutzpläne bei einem Unfall im Gundremminger Kernkraftwerk veraltet seien. Bei einem Gau machten radioaktive Spaltprodukte nicht an einer 25-Kilometer-Grenze rund um das Kraftwerk halt.

In diesem Fall würden Gebiete in bis zu 170 Kilometern Entfernung verstrahlt. Das Bundesamt für Strahlenschutz hatte der Organisation recht gegeben. Eine Sprecherin sagte: „Wir haben empfohlen, dass die bisherigen Planungen nach Fukushima kritisch überprüft und weiterentwickelt werden sollten.“

Risikostudie sieht gravierende Sicherheitsmängel in Gundremmingen

Es ist bereits die zweite Meldung zum Kernkraftwerk Gundremmingen, die in dieser Woche für Aufsehen sorgt. Zuvor hatten die Autoren einer Risikostudio von gravierenden Sicherheitsmängeln in der Anlage berichtet und die geplante Leistungserhöhung als "nicht genehmigungsfähig" bezeichnet. bv, drs

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Vhs_GZ_Jan19_8_2.jpg
Günzburg

Volkshochschule setzt auf das Thema Nachhaltigkeit

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen