1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kanwal kann Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen

Landkreis Günzburg

08.09.2018

Kanwal kann Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen

Rizwana Kanwal aus Pakistan kann nun ihre Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen, wenn der Pass vorliegt. Einen Antrag auf Beschaffung hat sie nach Informationen unserer Zeitung im pakistanischen Generalkonsulat inzwischen gestellt.
Bild: Bernhard Weizenegger

Warum die abgelehnte Asylbewerberin aus Pakistan nun keine Abschiebung befürchten muss und was ein Schreiben des Innenministeriums damit zu tun hat.

Die Pakistanerin Rizwana Kanwal kann in Ichenhausen bleiben und ihre Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen. Das bestätigte auf Nachfrage unserer Zeitung am Freitag Christoph Langer, Geschäftsbereichsleiter im Landratsamt Günzburg. Langer ist für die Öffentliche Sicherheit und Ordnung verantwortlich. Darunter fällt auch das Ausländerrecht.

Vor fast sechs Jahren waren sie und ihr Ehemann im Günzburger Stadtteil Deffingen als Asylsuchende aufgenommen waren. Kanwal stand zuletzt wie berichtet vor der Abschiebung (lesen Sie hier den ersten Artikel zu diesem Thema) – unter anderem auch deswegen, weil sie keinen Pass vorweisen konnte und sich nicht um Ersatzdokumente bemühte.

Mit Pass kann leichter abgeschoben werden

Ein Grund, weshalb sie ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen ist, könnte daran liegen, dass eine Abschiebung mit dem amtlichen Pass leichter gewesen wäre. Die 37 Jahre alte Frau gehört der muslimischen Reformbewegung der Ahmadiyya an. Die Glaubensgemeinschaft wird aber vom Islam nicht anerkannt, einzelne Mitglieder verfolgt. Ihr Asylantrag wurde jedoch abgelehnt. Die gut Deutsch sprechende Rizwana Kanwal kann dennoch hier bleiben. Voraussetzung ist, dass sie einen Pass vorlegt. Die Frau ist deshalb Ende Juli im pakistanischen Generalkonsulat gewesen und hat nach Informationen unserer Zeitung einen Antrag auf Passbeschaffung gestellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erfahrungsgemäß kann es um die sechs Monate dauern, bis sie das Ausweisdokument in Händen halten kann. Kanwal hat eine auf sechs Monate befristete Duldung bekommen und eine Beschäftigungserlaubnis. Ist der Pass da, wird die Ausländerbehörde eine Ausbildungsduldung erteilen. Wenn die Frau ihre dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin erfolgreich durchläuft, kann sie den Beruf zwei Jahre ausüben. Und angesichts der Länge ihres Aufenthalts in Deutschland wird Kanwal das Land dann voraussichtlich nicht mehr verlassen müssen.

Bestimmungen sind gelockert worden

Langer spricht davon, dass die Ausländerbehörden ein Schreiben des Innenministeriums „zu einer Glückszeit für Frau Kanwal“ erhalten haben. Danach sind die Bestimmungen auch für abgelehnte Asylbewerber zu lockern, wenn sie in Pflegeberufen tätig sein wollen.

Der CSU-Abgeordnete Alfred Sauter schrieb dem betreuuenden Helferkreis, dass er sich der Angelegenheit angenommen habe und davon ausgehe, „dass zwischenzeitlich eine Lösung gefunden worden ist, die dem Anliegen der Antragstellerin entgegenkommt und Perspektiven für die Zukunft aufzeigt“. Er kann nicht nachvollziehen, warum über so lange Zeit kein Antrag auf Passersatzbeschaffung gestellt worden ist. „Dies hätte den gesamten Verfahrensgang deutlich beschleunigt.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20FW%20Leipheim%20Technische%20Hilfeleistung.tif
Leipheim

Besucher dürfen sich als Feuerwehrmann versuchen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen