Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mit Blasmusik in den Frühling

Konzert

26.03.2015

Mit Blasmusik in den Frühling

Die Geehrten: (von links) Vorstand Rainer Schneider, Sebastian Fischer, Sarah Kränzle, Daniela Storr, Marina Ennisch, Philipp Berchtold, ASM Vertreter Dieter Blösch.
Bild: Annette Fixle

Gundremminger Musikkapelle und Musikschüler spielen anspruchsvolles Programm

Gemeinsam mit der Jugendkapelle der Musikschule Offingen-Gundremmingen-Rettenbach veranstaltete die Blaskapelle Gundremmingen ihr traditionelles Frühjahrskonzert. Dabei konnten beide Kapellen mit einem musikalisch anspruchsvollen Programm ihr Publikum in der voll besetzten Mindelhalle in Offingen begeistern.

Im ersten Teil des Konzerts brachten die mehr als 60 Jungmusiker mit ihrem Dirigenten Klaus Schlander ihr Können zum Ausdruck. Sie eröffneten den Abend mit „Voyage into the Blue“ von Naoya Wada und stellten eindrucksvoll unter Beweis, welch Ausdruck, Stimmgewalt und Filigranität in ihren Instrumenten steckt. Mit der „African Symphony“ von Naohiro Iwai holte die Jugendkapelle die Savanne Afrikas in die Mindelhalle und vertonte brillant die Geräusche von Nashorn, Affe und Co. Musikalisch tiefsinniger ging es mit der „Civil War Suite“ von Harold Walters weiter, worin die ganze Dramatik des amerikanischen Bürgerkrieges deutlich wurde. Die Jugendkapelle demonstrierte mit „The Rock“ von Pascal Devroye nochmals ihr Können, bevor sie sich mit den Zugaben „Florentinermarsch“ und „Hootennanny“ unter tosendem Applaus verabschiedete.

Unter der Leitung von Thomas Seitz gestaltete die Blaskapelle Gundremmingen den zweiten Teil des Konzertabends. Eröffnet wurde dieser mit „Pauken und Trompeten“ mit der „Fanfare for the Common Man“ von Aron Copland. Ihre Fingerfertigkeit und ihre musikalische Vielfältigkeit zeigten die Musiker bei der „Second Suite in F“ von Gustav Holst. Hier konnten alle Register ihr Können unter Beweis stellen. Sarah Kränzle führt charmant durch das Programm und brachte dem Publikum auch die Geschichten hinter der Musik näher. „Ein Dorf im Fluss der Zeit“ stellt Markus Götz in seinem Werk „Panta Rhei“ musikalisch dar, was von den 45 Musikern eindrucksvoll wiedergegeben wurde.

Die anschließenden Ehrungen nahm Dieter Blösch vom ASM Bezirk 12 vor. Für fünfzehnjährige Treue zur Blasmusik wurden Sarah Kränzle, Marina Ennisch, Daniela Storr, Philipp Berchtold und Sebastian Fischer geehrt.

Wie facettenreich und wandelbar die Blaskapelle ist, bewies sie mit „Sway“, das von Pablo Beltran Ruiz komponiert und von Andrea Ravizza arrangiert wurde. Leonard Bernsteins „West Side Story“ gab der Kapelle nochmals die Möglichkeit ihren Gästen die ganze Bandbreite ihrer musikalischen Leistungen zu präsentieren. Unter großem Applaus verabschiedeten sie sich mit der Zugabe „Avalon“. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren