1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Seit 50 Jahren ein Ort der Versöhnung

Jubiläum

25.09.2015

Seit 50 Jahren ein Ort der Versöhnung

Erwin Merkle ist heute nicht mehr im Kirchenvorstand aktiv. Dennoch besucht er regelmäßig das Gotteshaus. Er ist der Nachbar der Kirche und kennt die Baugeschichte.
Bild: Felicitas Macketanz

Was Knochenreste und die frühere Neu-Ulmer US-Garnison mit der evangelische Kirche Offingen zu tun haben

Erwin Merkle kann sich noch genau an die Gottesdienste erinnern, als es die Versöhnerkirche in Offingen noch nicht gab. Sie fanden in Schulen, im Kameradschaftshaus in der Bayerischen Wollfilzfabrik – der heutigen BWF-Group – und in der Sankt-Leonhards-Kapelle statt. Dann endlich, am 2. Januar 1966, wurde die erste evangelische Kirche in Offingen eingeweiht. Mittlerweile hat die evangelische Glaubensgemeinschaft im Ort 700 Mitglieder.

Merkle ist 1936 in Neu-Ulm geboren, zog zehn Jahre später nach Offingen und lebt seitdem dort. Sein Haus hat der gelernte Schreiner 1959 gebaut, damals noch im Neubaugebiet. Heute blickt er direkt von seinem Garten aus auf die Kirche. Merkle ist also der Nachbar des Gotteshauses. Eigentlich sollte ein neues Wohnhaus auf dem Bauplatz der heutigen Versöhnerkirche entstehen. Doch bei den Ausgrabungen bargen Bauarbeiter Knochenreste aus vergangener Zeit. „Das war mal ein Pestfriedhof. Auch Selbstmörder und Wasserleichen wurden dort bestattet“, erzählt Merkle. Er kennt sich mit der Kirchengeschichte aus, war selbst sechs Jahre lang im Kirchenvorstand und besucht noch immer regelmäßig die Gottesdienste. Er war es auch, der das Insektenhotel neben der Kirche vorgeschlagen und selbst gebaut hat. Wegen der Knochenreste wurde das Wohnhaus nicht gebaut, dafür aber eine Kirche für die damals 200 evangelischen Gläubigen aus Offingen. Franz Lichtblau und Ludwig J. N. Bauer haben die Versöhnerkirche geplant, Pfarrer Karl Klein und Oberkirchenrat Hans Schmidt weihten sie ein. Mehr als 250 Menschen haben in ihr Platz. Auch Merkle feierte dort schon Gottesdienste mit seiner Verwandtschaft. Er erinnert sich gerne an seinen schönsten Kirchenmoment: „Das war meine Goldene Hochzeit vor fünf Jahren.“

Die Kirche ist innen schlicht und einfach gehalten. 1973 haben die Kirchenmitglieder eine neue Orgel bekommen, die alte habe förmlich „aus allen Wurmlöchern gepfiffen“. Heute läuten drei Glocken in der Versöhnerkirche. Die Schwerste wiegt 150 Kilogramm, die kleinste und leichteste nur 61. Doch sie war nicht immer in Offingen. Merkle weiß noch, wie sie in das Gotteshaus kam. „Als die amerikanische Garnison die Kirche in Neu-Ulm aufgab, ist die Glocke nach Offingen gekommen.“ Die anderen beiden seien neu angefertigt worden. Sogar die Ton- und Klangfarbe passe zur kleinen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An eine Anekdote erinnert sich der Nachbar der Kirche immer wieder besonders gerne: „Vergangenes Jahr hat ein Storch auf dem Kreuz übernachtet. Er saß die ganze Nacht darauf und ist am nächsten Tag einfach weiter geflogen.“

Am Sonntag, 4. Oktober, wird ab 13.30 Uhr das 50-jährige Bestehen gefeiert. Dabei sein wird auch der neue Pfarrer Friedrich Martin. Die evangelische Gemeinde verbindet an diesem Tag das Gemeindefest, das normalerweise im Sommer in Günzburg stattgefunden hätte, mit dem Jubiläum in Offingen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
_AKY1866(1).JPG
Günzburg

Vergewaltigung am Günzrieder Weiher wird Fall fürs Landgericht

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden