Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Spendensumme klettert in den sechsstelligen Bereich

Günzburg

23.01.2019

Spendensumme klettert in den sechsstelligen Bereich

10000 Euro spendet der Lions Club Günzburg dieses Jahr aus dem Erlös der Adventskalenderaktion an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung. Unser Bild zeigt (von links) Lions-Präsident Michael Baumeister und Schatzmeister Hans Werdich, die Initiatoren der jährlichen Benefizaktion Karen und Hans-Jürgen Sattler sowie Arnd Hansen, Geschäftsführer der Kartei der Not.
Bild: Bernhard Weizenegger

Die Lions-Adventskalender ist auch in seiner neunten Auflage ein großer Erfolg. Jetzt steht das Jubiläum der Aktion an.

Mittlerweile ist das Ergebnis sechsstellig, das der Lions-Club Günzburg der Kartei der Not zur Verfügung gestellt hat. Neun Auflagen des Lions-Adventskalenders haben inzwischen rund 110 000 Euro für das Leserhilfswerk der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen erbracht – und es wird weiter gehen. Diese Botschaft brachten die Initiatoren der jährlichen Benefizaktion, Karen und Hans-Jürgen Sattler, sowie Lions-Präsident Michael Baumeister und Schatzmeister Hans Werdich mit in die GZ-Redaktion. Außerdem hatten sie natürlich den diesjährigen Spendenscheck über 10 000 Euro mit dabei, den sie dem Geschäftsführer der Kartei der Not, Arnd Hansen, überreichten. „Wir freuen uns sehr, dass diese Aktion schon so lange Bestand hat“, sagte Hansen. „Mit dieser Spende können wir sehr viel Gutes tun.“

Hilfe auch für Augenärzte in Afrika und eine Armenklinik in Lima

Das ist auch ganz im Sinne der Lions, denen es wichtig ist, dass die über den Verkauf der Adventskalender gesammelten Spenden zu einem großen Teil in der Region ankommen, wie Präsident Michael Baumeister sagt. Neben der Kartei der Not unterstütze der Club mit den Geldern auch seit mehreren Jahren das Projekt „Sight First“ in Afrika und die dortige Finanzierung der Augenarztausbildung, auch zur Finanzierung einer Armenklinik in Lima tragen die Käufer der Adventskalender mit ihrer Spende bei. „Weiter erfolgen aus den Spendenerlösen die finanzielle Unterstützung der Projekte Schulenaufbau für die Kinder Afrikas in Namibia und Uganda über die Organisation Friends4Friends“, informiert Baumeister. Für den Lions-Präsidenten steht fest: „Ohne das Adventskalender-Projekt könnten wir Großprojekte wie diese nicht unterstützen.“

Der Wert der Gewinne war so hoch wie noch nie

Kalender-Initiator und Organisator Hans-Jürgen Sattler bedankt sich deshalb besonders bei den Sponsoren, aber auch bei den Käufern der 11 400 Kalender in diesem Jahr. Sie haben dieses Ergebnis erst möglich gemacht. (Lesen Sie hier: Alle haben für den Lions-Adventskalender mit angepackt) „Zum neunten Mal waren wir komplett ausverkauft“, sagt Sattler. Dafür bekamen die Kalender-Besitzer aber auch etwas geboten: Der Gesamtwert der Gewinne, die sich hinter den 24 Türchen verbargen, lag erstmals bei 43 000 Euro. Auch wenn wieder viele leer ausgegangen sind, tröstet vielleicht der Umstand, dass die Gewinnwahrscheinlichkeit dieses Jahr höher gewesen ist: „Wir lagen diesmal bei fünf Prozent“, erklärt Karen Sattler.

Freuen darf man sich schon auf den Lions-Adventskalender dieses Jahres – der wird nämlich der zehnte seiner Art und passend zum 50-jährigen Bestehen der Günzburger Lions etwas ganz besonderes werden. Ein Gewinner steht schon fest: Auch dieses Jahr wird es wieder die Kartei der Not sein, die mit den Spenden aus der Region in der Region helfen kann. Damit erfüllt das Leserhilfswerk ein Ziel, das sich auch die Lions gesetzt haben, sagt Hans-Jürgen Sattler: „Wir wollen für die Menschen da sein, die nicht auf der Sonnenseite stehen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren