Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Zahlreiche Unfälle auf schneeglatten Straßen

Landkreis Günzburg

06.01.2019

Zahlreiche Unfälle auf schneeglatten Straßen

Die Räumfahrzeuge waren am Samstag in Dauereinsatz. Auf schneeglatten Straßen kam es zu zahlreichen Unfällen.
Bild: Marcus Merk

Der Wintereinbruch am Samstag machte den Autofahrern im Landkreis Günzburg zu schaffen.

Während sich die einen über den Wintereinbruch am Wochenende freuten und die ersten Schneemänner des Jahres bauten, machte der Schnee vor allem den Autofahrern in der Region zu schaffen. Auf glatten Straßen kamen zahlreiche Autos ins Rutschen. Es bleib allerdings meist bei Blechschäden, leicht verletzt wurde nach Angaben der Polizei nur eine Person bei einem Unfall auf der Autobahn.

Gekracht hatte es vor allem am Samstagvormittag, aber auch im Laufe des Wochenendes kam es aufgrund der winterlichen Witterungsverhältnisse mit teilweise schneebedeckten Fahrbahnen immer wieder zu Verkehrsunfällen mit Sachschaden. Die Ursache hierfür lag nach Angaben der Polizei fast immer an der nicht angepassten Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer.

Sieben Unfälle auf der Autobahn A8 

Im Bereich der Autobahnpolizei Günzburg ereigneten sich am Samstag auf der A8 insgesamt sieben Verkehrsunfälle mit einem Gesamtschaden von etwa 55000 Euro. Auch das Günzburger THW war bei den Unfällen auf der Autobahn im Einsatz. Am Samstagvormittag krachte es zeitweise im Minutentakt. Gegen 10.50 Uhr war ein 26-Jähriger auf der Staatsstraße 2509 von Unterfahlheim kommend in Richtung Leipheim unterwegs. Im Kreisverkehr zur A8 rutschte der 26-Jährige mit seinem Wagen auf der schneeglatten Straße gegen ein Verkehrszeichen. An seinem Auto und dem Verkehrszeichen entstand laut Polizei ein Gesamtschaden von etwa 1500 Euro.

Etwa zur gleichen Zeit krachte es auch in Günzburg. Ein 54-jähriger Autofahrer musste auf der Sedanstraße verkehrsbedingt anhalten. Ein hinter ihm fahrender 64-Jähriger konnte aufgrund der Schneeglätte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr mit seinem Wagen auf das Auto des 54-Jährigen.

Nur wenige Minuten später, gegen elf Uhr, kam ein 27-jähriger Autofahrer auf der Ortsstraße in Großkötz auf der winterglatten Fahrbahn auf die Gegenspur und stieß mit seinem Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Es entstand ein Schaden von etwa 25000 Euro. Gegen 12 Uhr wollte ein 41-jähriger Autofahrer in Günzburg von der Ichenhauser Straße zur Wehrhofstraße nach rechts abbiegen. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneeglatter Fahrbahn konnte er jedoch nicht mehr rechtzeitig anhalten und stieß mit seinem Wagen gegen das Auto einer 35-jährigen Frau, die auf der Ichenhauser Straße unterwegs war.

In Jettingen-Scheppach geriet am Samstagvormittag das Auto eines 43-jährigen auf der schneebedeckten Messerschmittstraße ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem bereits stehenden Wagen zusammenstieß. Ebenfalls in Jettingen-Scheppach wollte eine 72-Jährige nach ihrem Einkauf aus dem Parkplatz eines Supermarkts auf die Hauptstraße fahren. Ihr Auto geriet bei einem Bremsvorgang ins Rutschen. Ein entgegenkommender Autofahrer konnte nach Angaben der Polizei nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte mit seinem Wagen in das Auto der 72-Jährigen. An beiden Fahrzeugen entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 15000 Euro.

Auto rutscht bei Jettingen-Scheppach Böschung hinunter

Zur Mittagszeit kam eine 32-Jährige mit ihrem Wagen auf der Umgehungsstraße bei Jettingen nach rechts von der Fahrbahn ab. Grund: Der Frau kam auf der schneebedeckten Fahrbahn ein Lkw entgegen, der Schneematsch auf ihre Windschutzscheibe spritzte. Die Fahrerin erschrak dadurch und bremste. Ihr Wagen geriet ins Schlingern und rutschte rechts eine Böschung hinunter. Dort kam das Auto auf der Beifahrerseite zum Liegen. Die Frau blieb unverletzt, es entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Auf Höhe der Einfahrt zum Silbersee in Remshart stieß eine 21-Jährige am Samstagnachmittag mit ihrem Wagen gegen die Leitplanke. Ihr war aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneeglatten Straßenverhältnissen das Heck ihres Wagens ausgebrochen. Die Fahrzeugführerin selbst war es, die den Unfall bei der Polizei Burgau meldete. Es entstand ein Schaden von etwa 3500 Euro. (eff)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren