1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Die Illertisser CSU zieht in den Wahlkampf

Illertissen

18.11.2019

Die Illertisser CSU zieht in den Wahlkampf

Mit Westen, Bannern und Ideen für Illertissen und alle Ortsteile: So präsentiert sich die CSU bei der Nominierung des Bürgermeisterkandidaten und der Stadtratsliste. Die CSU-Fraktion könnte jünger werden – aber weniger weiblicher.
Bild: Carsten

Bürgermeister Jürgen Eisen soll in Illertissen Rathauschef bleiben – aber in der Stadtratsfraktion dürfte sich einiges tun.

Das kam wenig überraschend: Die Illertisser CSU setzt bei der Bürgermeisterwahl im März 2020 auf Amtsinhaber Jürgen Eisen. Der könne eine beeindruckende Bilanz vorlegen, lobte Ortsverbandsvorsitzender Uwe Bolkart. Eisen selbst präsentierte denn auch eine ansehnlich lange Liste mit umgesetzten Projekten wie neue Kitas, Kanal- und Straßenbauten, Dorferneuerung, Musiknacht, Heimatmuseum und Kletteranlage. Das überzeugte: Nahezu einhellig wurde Eisen (bei einer Enthaltung) nominiert. Auch die CSU-Kandidaten zur Stadtratswahl wurden gekürt. Die 24-köpfige Liste zeigt: In Reihen der CSU-Fraktion dürfte sich einiges verändern.

Illertissen ist verknüpft mit Nacktbaden, zumindest in der Erinnerung von Thorsten Freudenberger, der in den 1990er-Jahren ein Praktikum in unserer Redaktion absolvierte und damals über die FKK-Abende im Freizeitbad Nautilla berichtete. Die sorgten damals überregional für Schlagzeilen, sagt der heutige CSU-Kreisvorsitzende. Daran erinnert wurde Freudenberger kürzlich, als es um das erfolgreiche hiesige Heimatmuseum ging. Denn die Einrichtung bewahrt zahlreiche Schätze aus der jüngeren Illertisser Geschichte auf. Der CSU-Kreischef war aber nicht allein in die Vöhlinstadt gekommen, um Anekdoten auszutauschen.

Illertissen und die Kliniken: Was sich in Stadt und Kreis tun soll

Es ging vor allem darum, was sich in Stadt und Kreis tut – und noch tun soll. Freudenberger erwähnte den Ausbau der Illertalbahn, zu dem sich der Freistaat unlängst bekannt habe. Mobilität sei ein „absolutes Zukunftsthema“. Mindestens ebenso wichtig: Gesundheitspolitik. Daran kam Freudenberger in Illertissen freilich nicht vorbei: Die angestrebte Klinikreform sorgt für Unmut, denn die Illertalklinik wird betroffen sein. Ein „modernes Gesundheitszentrum“ soll entstehen, so Freudenberger. Dazu gehörten die Ausbildung von Pflegekräften und die kreisweite „Gesundheitsregion Plus“, die Angebote bündelt. Die Misere um das millionenschwere Defizit der Kreiskliniken sei innerhalb der CSU „ein schwieriges Thema“ gewesen, so Freudenberger. Allerdings dürfe man nicht „zwanghaft an dem festhalten, was nicht mehr zu halten ist“. Die Politik müsse die Menschen nun wieder zusammenbringen. Er freue sich, dass die CSU in Illertissen zahlreiche Bürger gefunden habe, die Verantwortung übernehmen wollten.

Die Illertisser CSU zieht in den Wahlkampf

CSU Illertissen: Mit der "Frauenquote" gibt´s Probleme

Die Kandidatenliste für den Stadtrat sei noch am Tag der Nominierung „in Bewegung“ gewesen, sagte Vorsitzender Bolkart. Das Resultat sei ausgewogen, nur mit der „Frauenquote“ habe man Probleme gehabt. So biete die Liste lediglich drei weibliche Kandidaten: Die Stadträtin Susanne Kränzle-Riedl (Platz drei) sowie die Newcomerinnen Renate Rockenmaier (sieben) und Anja Rothdach (23). Mit Amalie Speiser und zweiter Bürgermeisterin Gaby Weikmann-Kristen (24 Jahre im Stadtrat) hören im Gegenzug erfahrene Politikerinnen auf.

Die vorderen Listenplätze belegen versierte Kräfte wie Bolkart (eins), Fraktionschef Ewald Ott (zwei) sowie die Räte Dietmar Haas (sechs), Arthur Schlosser (fünf) und Dr. Wilhelm Fischer (acht) – mit 30 Jahren im Stadtrat ist letzterer das „Urgestein“ der Illertisser Kommunalpolitik. Aber auch junge Bürger wollen für die CSU in den Stadtrat einziehen, etwa der 27-jährige Finanzberater Timo Schneider aus Au (zehn), Robin Miller aus Jedesheim (Platz 15) und der Polizist Kayahan Bakir aus Illertissen (19).

Nun geht es in den Wahlkampf: Dabei sollen sachpolitische Fragen im Vordergrund stehen, nicht so sehr die Parteifarbe, heißt es.

Die Kommunalwahl 2020 wird spannend - mehrere Kandidaten stehen bereits fest:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren