Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertissen/Buch: Naturschützer sichten seltene Schwarzstörche im Obenhausener Ried

Illertissen/Buch
01.09.2021

Naturschützer sichten seltene Schwarzstörche im Obenhausener Ried

Dieser und zwei weitere Schwarzstörche sind dieser Tage im Obenhausener Ried zwischen Illertissen und Buch gesichtet worden.
Foto: Franz Zeller/Landesbund für Vogelschutz

Eine Schwarzstorchfamilie hat sich zuletzt mehrmals im Obenhausener Ried aufgehalten. Der Landesbund für Vogelschutz wertet das als gutes Zeichen.

Erfreuliche Nachrichten aus dem Obenhausener Ried: In dem Feuchtgebiet zwischen Illertissen und Buch haben sich im August mehrere Male Schwarzstörche aufgehalten. Mitglieder der Kreisgruppe Neu-Ulm des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) konnten die eleganten schwarz-weißen Schreitvögel unter anderem auf den vom LBV gepflegten Nasswiesen bei der Nahrungssuche beobachten und fotografieren. Bei den gesichteten Schwarzstörchen handele es sich um eine aus mindestens drei Individuen bestehende Familie, teilt die LBV-Kreisgruppe mit. "Dass ein diesjähriger Jungvogel dabei war, könnte auf eine erfolgreiche Brut in unserem Landkreis hinweisen", berichten die Naturschützer.

Im Gegensatz zum nahe verwandten Weißstorch meiden Schwarzstörche nach Angaben des LBV die Nähe des Menschen und reagieren insbesondere in der Brutzeit sehr empfindlich auf Störungen. Ihre Nester bauen sie deshalb in abgelegenen Waldgegenden. Auch die im Obenhausener Ried beobachteten Vögel unterbrachen wegen eines in geringer Höhe überfliegenden Flugzeugs die Nahrungssuche und flohen.

Die Kreisgruppe des LBV sucht Helferinnen und Helfer für die Biotoppflege

Zwar wächst die deutsche Schwarzstorchpopulation dank der intensiven Schutzbemühungen auch des Landesbunds für Vogelschutz seit einiger Zeit wieder und sie konnte ihr Brutareal deutlich erweitern. Dennoch sind Schwarzstörche immer noch sehr selten: In ganz Bayern brüten dem LBV zufolge nur ungefähr 150 Paare.

Wo genau sich die nun beobachteten Schwarzstörche zum Brüten niedergelassen haben, sei noch nicht bekannt, teilt die LBV-Kreisgruppe mit. Ins Obenhausener Ried kommen sie jedenfalls nur, um sich mit dem dort verfügbaren reichhaltigen Angebot an Amphibien, Kleinsäugern und Großinsekten auf ihren Zug in die westafrikanischen Überwinterungsgebiete vorzubereiten. "Dass sie sich dafür gerade das Obenhausener Ried aussuchen, unterstreicht die ökologische Bedeutung des Niedermoorgebietes, in dem die LBV-Kreisgruppe Neu-Ulm seit etwa 50 Jahren aktiv ist", betonen die Naturschützer.

Wer sich an der Erhaltung dieser einzigartigen Landschaft beteiligen möchte, hat dazu bei zwei Einsätzen des LBV an den beiden kommenden Samstagen Gelegenheit: Am 4. und 11. September wird Mähgut aus den LBV-Pflegeflächen geräumt. Dabei freuen sich die Vereinsmitglieder über jede helfende Hand. Der Treffpunkt ist an beiden Samstagen jeweils um 8.30 Uhr am Pendlerparkplatz östlich der Autobahnausfahrt Illertissen. Falls einer der beiden Termine wegen schlechten Wetters abgesagt werden muss, ist für Samstag, 18. September, ein Ausweichtermin angesetzt. Der LBV stellt Arbeitsgeräte und Verpflegung. Angesichts des Wetters der vergangenen Wochen mit viel Regen ist das Tragen von Gummistiefeln empfohlen. Weitere Informationen über die Biotoppflege-Aktion und die LBV-Kreisgruppe finden Interessierte auf der Seite neu-ulm.lbv.de im Internet. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.