Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Personen erlauben
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ist die Einkaufsmeile in Ulm „verkommen“?

Sicherheit

08.11.2017

Ist die Einkaufsmeile in Ulm „verkommen“?

Die Sitzgelegenheiten in der Bahnhofstraße vor Sport-Sohn gelten als Drogenumschlagplatz.
Bild: Alexander Kaya

Händler beklagen immer schlimmere Zustände rund um Hirsch- und Bahnhofstraße

Vergangenen Samstag in Ulm: Fünf junge Männer aus Nordafrika gehen in die Peek & Cloppenburg-Filiale in der Bahnhofstraße. Sie stopfen die Taschen mit teuren Klamotten voll und verlassen zügig das Haus - ohne Blickkontakt und ohne zu bezahlen. Drei der Diebe kann das verdutzte Personal stellen. Nur einen Steinwurf weiter treffen sich regelmäßig „Jugendbanden“, wie Beobachter berichten, im Bereich Ende der Mühlengasse im Schutze der Sedelhöfe-Baustelle. Und pöbeln Passanten an. Immer öfter suchten am Samstagabend Familien mit Kindern Schutz im Sport-Sohn, um nicht in Berührung mit den Zuständen rund um die Bahnhofstraße zu kommen. Denn hier gewinne ab Freitagabend zunehmend Gewalt und offener Drogenkonsum die Oberhand.

Dass diese Zustände nicht frei erfunden sind, untermalte am Dienstag Sertan Cem, der bei Sport-Sohn für die Sicherheit zuständig ist, bei einer Veranstaltung der CDU per Videos. Darauf zu sehen waren Schlägereien auf der Bahnhofstraße, offensichtlicher Drogenhandel im Bereich der begrünten Rondelle davor und auf frischer Tat gefilmte Autoknacker im Bereich der Ulmer Diagonale.

Die Fraktion der Christdemokraten im Ulmer Gemeinderat hatte im Vorfeld zweier Sicherheitsgipfel mit Vertretern aus dem Rathaus, der Polizei und dem Gemeinderat Ulmer Händler eingeladen, um über ihre Erfahrungen zu berichten. „Das ist eine untragbare Situation“, sagte Ute Dieterich von Peek & Cloppenburg. Oft würden sich die Mitarbeiter des Textil-Filialisten am Samstagabend nicht mehr aus dem Haus trauen, weil sie am Personalausgang beleidigt, angemacht oder bedrängt würden. Auch Autos würden beschädigt. Christoph Holbein, der Sport-Sohn-Chef, spricht ebenso von verängstigten Mitarbeitern, die sich tagtäglich mit aggressiven, zugedröhnten Ladendieben auseinandersetzen müssten. „Die Gegend ist total verkommen“, berichtete er.

Zwei Stunden, nachdem Sport-Sohn-Ladendetektiv Cem die Täter – die fast ausschließlich einen Migrationshintergrund hätten – der Polizei übergebe, stünden sie wieder vor der Tür. Falls die Polizei überhaupt komme. Denn das ist nach Aussage von Cem nicht immer der Fall: „Ich will der Polizei nichts Böses, aber das ist Fakt.“

Ein schwerer Vorwurf, den Wolfgang Jürgens, der Pressesprecher der Polizei Ulm, weit von seiner Behörde weist. Das sei Unsinn. Allerdings sei bekannt, dass sich die Situation im Bereich der Bahnhofstraße verschärft habe. Die Baustelle vor dem Hauptbahnhof habe zu einer Verlagerung einer gewissen Szene in die Fußgängerzone geführt. Zudem würde eine Praxis in der Wengengasse, die Menschen mit Opiatabhängigkeit als Zielgruppe hat, die Drogenszene anziehen.

Thomas Kienle, der Fraktionschef der Ulmer CDU, spricht sich angesichts öffentlicher Exzesse für eine härtere Hand aus: „Wir haben einen Punkt erreicht, ab dem es keine Toleranz mehr gibt.“ Teile der Innenstadt seien zu einem Gefahrenschwerpunkt geworden.

Längst habe die kritisierte Sicherheitslage auch wirtschaftliche Auswirkungen. Einen sechsstelligen Betrag investierte allein Sport-Sohn heuer in Ladendiebstahlprävention. Von „exorbitant“ steigenden Diebstählen berichtet Dieterich von Peek & Cloppenburg. Und dass aufgrund einer Atmosphäre, die von Betrunkenen und aggressiven Bettlern geprägt werde, die Kunden wegbleiben, hat Ulms Citymanager Henning Krone längst notiert. Es müsse etwas geschehen: „Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Kunden wohlfühlen.“ Helfen könnten seiner Meinung nach ein Alkoholverbot und mehr Platzverweise der Polizei in Richtung der Störer.

Verwundert über schlimme Zustände, die Teile der Händler schilderten, zeigte sich die Ulmer CDU-Stadträtin Karin Graf, die bewusst einen Gegenpol dazu setzen wollte: Noch nie sei sie in Ulm belästigt worden, obwohl sie oft am Abend unterwegs sei. (heo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren