Newsticker
Bundespräsident Steinmeier hat das neue Infektionsschutzgesetz unterzeichnet
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. "Wir haben große Sorgen": Eine Zirkusfamilie strandet in Illertissen

Illertissen

08.04.2021

"Wir haben große Sorgen": Eine Zirkusfamilie strandet in Illertissen

Die Zirkusfamilie hat eine Bleibe gesucht – und in Illertissen gefunden. Wie geht es nun weiter? Jacqueline Köllner (rechts) mit ihrer Schwester Sabrina (links) und deren Tochter Samira.
Foto: Sabrina Karrer

Plus Rund 50 Kommunen hat die Zirkusfamilie Köllner angeschrieben auf ihrer Suche nach einem Platz, an dem sie eine Weile bleiben kann. Nur Illertissen hat geholfen. Wie geht es nun weiter?

Die Sorgen halten Jacqueline Köllner nachts wach. „Ich gehe jeden Abend ins Bett und denke: Wie geht es weiter für uns und den Zirkus?“, sagt die 40-Jährige, während sie am Esstisch in einem ihrer Wohnwagen sitzt. Vor Kurzem hat der Circus Mulan, den sie und ihre Familie betreibt, in Illertissen sein Lager aufgeschlagen. Für die Köllners ist es ein großes Glück, in der Stadt sein zu dürfen. Denn die Suche nach einem neuen Platz, an dem sie eine Zeit lang bleiben können, schien zuvor aussichtslos. Dennoch sei die wirtschaftliche Lage schwierig. Wie hält sich ein Zirkus in Corona-Zeiten über Wasser?

Ohne Spenden wird es nicht mehr lange gehen -. das ist der Zirkusfamilie bewusst.
Foto: Sabrina Karrer

Etliche gelbe Zirkuswagen und zwei Stallzelte stehen nun auf dem Illertisser Festplatz. Die Kamele Aladin und Tonja kauen im Freien eine Ladung Futter, ein paar Ponys schauen neugierig durch den Zaun ihres Geheges. Das große Zelt, in dem für üblich die Aufführungen stattfinden, hat die Familie gar nicht erst aufgebaut. Wer weiß schon, wann wieder Besucher auf den Rängen Platz nehmen und die Köllners ihnen "Manege frei!" zurufen können?

Der Zirkusfamilie ist bewusst: Ohne Spenden hält sie nicht mehr lange durch

Zuletzt hatte der Circus Mulan mehrere Monate lang im Oberallgäu ausgeharrt - in Durach, auf der Wiese eines Landwirts. Eine ungewohnte Situation für die Familie, die vor der Pandemie 52 Wochen im Jahr durch Bayern tourte. Nun, im Frühjahr, möchte der Bauer seine Fläche wieder selbst nutzen - und die Köllners mussten zusammenpacken und weiterziehen. Nur wohin? Auf der Suche nach einem neuen Gastgeber schrieb die Zirkusfamilie an die 50 Städte und Gemeinden an. Die einzige positive Antwort auf die Bewerbung kam aus Illertissen.

Der Circus Mulan suchte händeringend eine neue Bleibe. Illertissen hilft aus.

Bei den sechs Erwachsenen und fünf Kindern war die Erleichterung groß. Einerseits, weil sie schon zwei Mal in Illertissen gastiert hatten und die Stadt kennen. Andererseits, weil das Illertal nicht allzu weit von Durach entfernt ist, sodass die Familie den Umzug stemmen konnte. Denn die rund 30 Tiere, die Zelte, die Kostüme und das andere Equipment von einem Ort zum anderen zu transportieren, kostet Geld.

Geld, das die Köllners nicht haben. „Wir haben seit fast einem Jahr keinen Verdienst mehr, das muss man sich mal vorstellen!“, sagt die 40-Jährige und schüttelt den Kopf. „Und wir haben keinen Euro an staatlicher Unterstützung bekommen. Die Anträge wurden abgelehnt, ohne Begründung.“ Im ersten Lockdown wurden alle Termine abgesagt. Im Sommer waren Aufführungen zwar kurzzeitig wieder möglich, aber die Zuschauer kamen nicht wie erhofft - wohl aus Angst vor einer Ansteckung. Seit Herbst liegt wieder alles auf Eis. Die angestellten Artisten hat die Betreiberfamilie schweren Herzens nach Hause geschickt, weil sie ihnen keinen Lohn mehr zahlen konnte. „Wir haben große Existenzsorgen und kein geregeltes Leben mehr“, sagt Jacqueline Köllner. " Die Ungewissheit ist schlimm." Ein banges Gefühl hinterlassen auch die Nachrichten von Zirkussen, die schon aufgegeben haben. Laut Köllner dürften es um die 80 gleich im ersten Lockdown gewesen sein.

Viele Zirkusse in Deutschland haben schon aufgegeben

Spenden hielten die Familie in den vergangenen Monaten über Wasser. Die Oberallgäuer unterstützten den in Durach gestrandeten Zirkus mit Futter, Geld für Diesel zum Heizen der Wagen und für die Versicherungen, ohne die keine Auftritte möglich sind. Die Hilfsbereitschaft sei großartig gewesen. „Auch hier sind wir auf die Unterstützung der Bürger angewiesen“, ist sich Jacqueline Köllner bewusst. Noch sei Heu für zwei bis drei Wochen da. Aber sie sei dankbar für jeden Ballen, den ein Landwirt übrig habe.

Die gelben Wagen reihen sich auf dem Festplatz aneinander.
Foto: Sabrina Karrer

Familien könnten gerne vorbeikommen und die Tiere mit Karotten oder trockenem Brot füttern – aber in Maßen, bittet Köllner, denn große Mengen bekommen den Vierbeinern nicht. Die Zirkusfamilie ist sich sicher, dass sich ihre Pferde, Ponys, Kamele, Lamas und Esel über Besuch freuen. „Nicht nur wir, auch die Tiere sind Trubel gewohnt, der soziale Kontakt fehlt ihnen. Da ist es toll, wenn sie gestreichelt werden.“ In den zwei Stallzelten sei auch Platz, um Abstand halten zu können.

Wie lange der Circus Mulan nun auf dem Illertisser Festplatz bleiben wird, ist noch nicht klar. Zwei Wochen seien angedacht. „Wir sind zu Gast hier und wollen der Stadt nicht zu sehr zur Last fallen“, sagt die 40-Jährige. Es sei nicht ihre Art, den kleinen Finger gereicht zu bekommen und dann die ganze Hand zu nehmen. Sie sehe sich jetzt schon nach einer neuen Bleibe um. Das könne kommunaler Grund, aber auch eine Wiese in einem Gewerbegebiet oder in Privatbesitz sein.

Info: Wer die Zirkusfamilie unterstützen möchte, kann sie unter Telefon 0163/4507086 erreichen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren