Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Der Mann mit der Mir-doch-egal-Mentalität

Deonte Burton

26.05.2015

Der Mann mit der Mir-doch-egal-Mentalität

Immer gut drauf: Wegen seiner positiven Ausstrahlung und seiner vorbildlichen Einstellung mag man Deonte Burton in Ulm.
Bild: Horst Hörger

Nicht nur der Bart und der Körperbau erinnern an einen der Ulmer Helden

Seine besten Leistungen zeigt Deonte Burton gerne in Spielen, in denen es bei den Teamkollegen von Ratiopharm Ulm nicht so läuft. Die 13 Punkte im ersten und von den Ulmern überaus glücklich gewonnenen Spiel der Viertelfinalserie gegen Bonn waren für den 1,85 Meter großen Amerikaner Saisonrekord, und den stellte er am Samstag in der Brose-Arena ein. Seine zwei Dreier, zwei Rebounds und die 19 Minuten Einsatzzeit am Samstag sind weitere Bestmarken für Burton.

Den wirklichen Durchbruch wird der Mann, der im November des vergangenen Jahres mit der Empfehlung eines Kurzzeitvertrags beim NBA-Klub Sacramento Kings als zunächst siebter Ausländer nach Ulm kam, in dieser Saison zwar wohl trotzdem nicht mehr schaffen. Zu wechselhaft waren seine Leistungen im Angriff, obwohl er den Punkteschnitt von 1,8 in der Hauptrunde auf 6,0 in den Play-offs erheblich gesteigert hat. Im Spielaufbau war Burton zudem nicht die erhoffte Entlastung für Per Günther. Aber die Verteidigung ist genau das Ding von Deonte Burton. Da hängt er sich immer voll rein, da macht er die Klette und bestätigt damit eine alte Basketball-Weisheit: Wenn es hinten läuft, dann geht auch vorne durchaus mal was. Wie beim spektakulären Alley-Hoop des Modellathleten nach einem Zuspiel von Brion Rush am Samstag in Bamberg.

Genau wegen dieser vorbildlichen Einstellung mag man in Ulm diesen Deonte Burton, der nicht nur wegen seines schwarzen Bartes und seines Körperbaus an Isaiah Swann erinnert, einen der Helden der Ulmer Vizemeister-Saison 2011/2012. Sondern auch wegen seiner immer guten Laune und seiner offensichtlichen Unbekümmertheit gerade in Spielen gegen starke Gegner. Sein Trainer Thorsten Leibenath nennt das eine „Mir-doch-egal-Mentalität“. Davon brauchen die Ulmer im zweiten Spiel der Halbfinalserie gegen Bamberg am Mittwoch (20.30 Uhr) in der Ratiopharm-Arena eine ganze Menge. Nicht nur von Deonte Burton. (pim)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren