Bezirksliga

27.09.2019

Ein seltenes Bild

Dominik Larisch vom TSV Obenhausen (links) jubelt gegen den TSV Bermaringen, das Obenhausen am Ende mit 3:1 bezwang.
Bild: Horst Hörger

Obenhausen ist noch nicht in Schwung. Gegner Thalfingen aber auch nicht

Am achten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Donau/Iller treffen am Sonntag (15 Uhr) zwei Mannschaften aufeinander, die im Vorjahr noch als gemeinsame Aufsteiger für Furore gesorgt hatten. Sowohl beim Vorjahresvierten SV Thalfingen als auch beim letztjährigen Neunten aus Obenhausen hätte der Auftakt in die aktuelle Spielzeit allerdings durchaus reibungsfreier verlaufen können.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vielleicht ist ja wirklich etwas dran an der gerne erzählten Fußballermär vom schwierigeren zweiten Jahr. „Ich gebe da eigentlich gar nichts drauf, auch, wenn ich im ersten Jahr noch nicht Trainer in Obenhausen war“, erklärt TSV-Coach Tim Hille. Er räumt aber ein, dass man im zweiten Jahr von den etablierten Gegnern möglicherweise ernster genommen werde. Auswirkungen des unerwartet sorgenfreien Verlaufs der Premierensaison auf die Psyche der Spieler verneint auch Thalfingens Co-Trainer Fahrudin Behremovic. „Das glaube ich nicht. Bei uns ist es wirklich die Verletztenmisere“, analysiert er in Vertretung von Trainer Laurino Di Nobile, der im Urlaub weilt. Seit Anfang der Runde müssen die Trainer am Donauufer wegen Urlaubern und Verletzten von Spieltag zu Spieltag improvisieren. Auch vor der Partie gegen Obenhausen erhielt das Lazarett Zuwachs. Der zuletzt Gelb-Rot-gesperrte Philipp Simon konnte nur das Lauftraining absolvieren. Sein Einsatz am Sonntag ist massiv gefährdet. Beim TSV Obenhausen werden dagegen die Betten langsam wieder frei. Nur noch Patrick Hübsch, Marco Mathejka und Dominik Larisch bereiten Sorgen.

Aufgrund des durchwachsenen Saisonstarts ist für beide Trainer die Zielsetzung klar. Besonders beim SV Thalfingen, der bislang nur das erste Spiel gegen den SC Staig gewann, wären drei Punkte eigentlich bitter nötig. „Wir wollen unsere Heimspiele natürlich gewinnen, wissen aber, dass ein schwerer und körperlich starker Gegner zu uns kommt. Wir werden wieder einmal am Anschlag spielen müssen“, sagt Behremovic. Obenhausens Hille sieht es ähnlich: „Ich kenne die Thalfinger ganz gut und weiß, dass diese Mannschaft eigentlich nicht da unten in die Tabelle gehört. Wir werden alles abrufen müssen.“

Der SV Tiefenbach darf zeitgleich beim SC Staig sein bislang erfolgreicheres Auswärtsgesicht zeigen. Aufheim/Holzschwang empfängt den schon traditionell unberechenbaren SV Jungingen und der FC Burlafingen reist in der tückischen Rolle des Favoriten zum Schlusslicht Lonsee.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren