Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Anton Geißler, der Chronist der Gemeinde Wiesenbach, ist tot

Wiesenbach

27.12.2020

Anton Geißler, der Chronist der Gemeinde Wiesenbach, ist tot

Anton Geißler, langjähriger freier Mitarbeiter der Mittelschwäbischen Nachrichten, ist im Alter von 71 Jahren gestorben.
Bild: Familie Geißler

Plus Anton Geißler hat viele Jahre über das Geschehen in Wiesenbach berichtet. Jetzt ist er im Alter von 71 Jahren gestorben.

Endlich eine Lösung für den Hochwasserschutz: Als Anton Geißler im August über diese wegweisende Entwicklung für Wiesenbach berichtete, war dies wohl auch für ihn selbst ein besonderer Moment. Seit vielen Jahren schrieb er über die Gemeinde Wiesenbach und entscheidende Wendepunkte in der kommunalen Entwicklung. Mit dem Tod von Anton Geißler – er wurde 71 Jahre alt – verliert die MN-Redaktion einen sehr geschätzten Mitarbeiter.

Über viele Jahre hinweg hat er die Arbeit von Bürgermeisterin Ilse Thanopoulos (von 2002 bis 2020 im Amt) journalistisch begleitet. Doch Anton Geißlers Berichterstattung, das war nicht nur die Kommunalpolitik. Ein 90. Geburtstag, eine Goldene Hochzeit: Geißler war vor Ort und in den Geschichten, die dabei entstanden, wurde immer wieder deutlich, was bis in unsere Gegenwart das Lebenswerte und Herzliche des Dorflebens ausmacht. Im Jahr 2020, das ganz im Zeichen der Corona-Krise steht, dokumentierte er den politischen Übergang in Wiesenbach, die „Staffelübergabe“ der langjährigen Bürgermeisterin Ilse Thanopoulos an ihren Nachfolger Gilbert Edelmann.

Anton Geißler schrieb in seiner Tätigkeit für die MN immer wieder auch über die Gemeinde Breitenthal und häufig über landwirtschaftliche Themen, zu denen er mit Blick auf seinen persönlichen Lebensweg einen besonderen Bezug hatte. Geboren 1949 in Bad Königshofen/Franken, absolvierte er auf dem elterlichen Hof in Gabolshausen eine landwirtschaftliche Lehre. Nach dem Abschluss der landwirtschaftlichen Technikerschule in Triesdorf und einem Auslandspraktikum in Schweden (hier lernte er seine Frau Annemarie kennen) begann er 1975 seine Tätigkeit als Versuchstechniker bei der Höchst AG (Umzug nach München), die für seinen beruflichen Werdegang prägend werden sollte.

Anton Geißler war lange als Mitarbeiter für die Mittelschwäbischen Nachrichten tätig

Nach seiner Pensionierung im Jahr 2009 war er als freier Mitarbeiter für die Mittelschwäbischen Nachrichten tätig. Hinzu kam eine fünfjährige Schöffentätigkeit am Amtsgericht in Günzburg. In Wiesenbach hat er sich im Vereinsleben vielfältig engagiert, unter anderem war er Vorsitzender des Feuerwehrvereins.

Mit seiner Frau Annemarie hat er vier Kinder. Seine Familie (mittlerweile sind es auch fünf Enkel, Enkel Nummer sechs ist „im Anmarsch“) war für Anton Geißler immer eine besondere Herzensangelegenheit. Seine Kinder hat er stets dazu ermutigt, die Chancen zu ergreifen, die er selbst nicht hatte. Seine Kinder zu längeren Auslandsaufenthalten und zum Austausch mit anderen Kulturen zu motivieren – das war ihm sehr wichtig.

„Unser Vater hat sich immer weitergebildet und hatte ein breites Interesse an Landwirtschaft, Technik und Wirtschaft“, berichten seine Kinder. Zuletzt zimmerte er zuhause eine neue Terrasse.

Dort wird seine Familie wohl immer wieder zusammenkommen und sich, wie seine Kinder schildern, erinnern an einen „sanften Menschen und Vater und einen ruhigen, entspannten Opa, der sich seinen Kindern und Enkeln aufmerksam zugewandt hat“.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren